Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar Tote bei Protesten in Syrien

UN-Sicherheitsrat berät über Entsendung von Beobachtern

Auf die Probe gestellt: Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)
Auf die Probe gestellt: Baschar al-Assad (picture alliance / dpa /EPA / Youssef Badawi)

Bei Kundgebungen in Syrien haben Sicherheitskräfte nach Angaben der Opposition drei Menschen getötet. Landesweit hätten Tausende gegen die Regierung demonstriert. Die Vereinten Nationen wollen so bald wie möglich eine Beobachtermission in das Land schicken.

Die syrische Opposition hatte dazu aufgerufen, die seit Donnerstag geltende Waffenruhe und den Friedenswillen von Präsident Baschar al-Assad mit Kundgebungen auf die Probe zu stellen. Nach einer Meldung des syrischen Observatoriums für Menschenrechte in London wurden dabei in Hama, Salkin und Nawa Demonstranten erschossen. Nach dem Friedensplan des UN-Sondergesandten Kofi Annan muss Assad friedliche Proteste zulassen. In der Vergangenheit ging das Regime bei Protesten nach Freitagsgebeten hart gegen die Demonstranten vor.

Aus London meldete man zudem neue Gefechte im Grenzgebiet zur Türkei. Am zweiten Tag der Waffenruhe hätten sich syrische Soldaten mit Regimegegnern rund eine halbe Stunde lang ein heftiges Gefecht geliefert. Berichte über Opfer gebe es nicht.

Sicherheitsrat offenbar einig über Resolution

Die Vereinten Nationen wollen zur Überwachung der noch brüchigen Waffenruhe in Syrien möglichst rasch Beobachter in das arabische Land entsenden. Am Wochenende soll im Sicherheitsrat eine solche Beobachtermission beschlossen werden. Widerstand gegen eine solche Entsendung gebe es keinen, hieß es in New York. Auch Russland und China, die bislang alle Schritte des Sicherheitsrates gegen Syrien blockiert hatten, unterstützen eine rasche Entsendung von Beobachtern. "Es muss schnell jemand da sein, der den Waffenstillstand überwacht", sagte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin. Ein Team zur Vorbereitung der Mission steht nach Angaben von Kofi Annans Sprecher Ahmad Fawzi für die sofortige Abreise nach Syrien bereit.

Außerdem wird erwartet, dass der Sicherheitsrat einer Forderung Annans folgt und in der Resolution auf den Abzug der Regierungstruppen und schwerer Waffen aus dicht bewohnten Gebieten besteht. Dazu ist Damaskus im Rahmen von Annans Sechs-Punkte-Plan verpflichtet.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Trügerische Ruhe in Syrien - Syrien-Aktivist sieht Erfolgsaussichten des Annan-Friedensplans skeptisch (Interview)

Brok: Es ist immer bitter, Diktatoren davonkommen zu lassen - Europaparlamentarier blickt pessimistisch auf die Lage in Syrien (Interview)

Annan hat Vertrauen verdient (Kommentar)

Humanitäre Situation in Syrien "ist offensichtlich katastrophal" - SPD-Außenpolitiker Mützenich über die Chancen des Annan-Friedensplans (Interview)

Lüders: Russland hält nach wie vor an Assad fest - Nahostexperte ist skeptisch zum Besuch des russischen Außenministers in Syrien (Interview)

Polenz: Annan-Plan offenbar gescheitert - UN-Ultimatum für Waffenruhe in Syrien ist abgelaufen (Interview)

Dokument der Willkür in Syrien - <br> "Human Rights Watch" veröffentlicht Zahlen zu den Gräueltaten in Syrien (Aktuell)

Syrien akzeptiert Annans Friedensplan - <br> Internationale Gemeinschaft bezweifelt syrische Glaubwürdigkeit (Aktuell)

Annan-Friedensplan "ist zumindest ein Fortschritt" - Beurteilung der Lage in Syrien (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Amoklauf  De Maizière in München - Kritik an gewalttätigen Computerspielen | mehr

Kulturnachrichten

US-Forscher: Täter beschäftigen sich mit früheren Amokläufen  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr