Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar weitere NSU-Adressenliste aufgetaucht

Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschuss kritisieren Bundeskriminalamt

Die Anzahl der bisher für den NSU-Untersuchungsausschusses unbekannten Papiere scheint erneut gestiegen zu sein. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Die Anzahl der bisher für den NSU-Untersuchungsausschusses unbekannten Papiere scheint erneut gestiegen zu sein. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Das BKA hat offenbar eine zweite Adressenliste des NSU erst jetzt dem zuständigen Untersuchungsausschuss vorgelegt. Die Liste soll bereits im Januar 1998 gefunden worden sein, wurde aber offenbar nicht ausgewertet.

Wie die Deutsche Presse-Agentur meldet, ist im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum rechtsterroristischen NSU-Trio überraschend eine zweite Liste mit Adressen und Telefonnummern aufgetaucht. Mitgliedern des Gremiums zufolge stammen sie, wie auch die erste, bereits bekannte Liste, aus einer von den Neonazis genutzte Garage in Jena. Sie soll dort im Januar 1998 entdeckt worden sein.

SPD-Ausschussmitglied Eva Högel sagte, sie sei "einigermaßen schockiert", dass das Bundeskriminalamt (BKA) diese zweite Liste bisher nicht an den Ausschuss weitergeleitet habe. Wolfgang Wieland von den Grünen sprach von einem Kommunikationsdesaster innerhalb des BKA.

Die mutmaßlichen Mitglieder des "Nationalsozialistischen Untergrunds" Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe - waren 1998 untergetaucht. Die jetzt aufgetauchten Adressen wurden offenbar nicht ausgewertet. Die drei Neonazis, von denen nur noch Zschäpe lebt, sollen zwischen 2000 und 2007 zehn Morde begangen haben. Erst im November 2011 wurde die Terrorzelle aufgedeckt.


Mehr auf dradio.de

John: Behörden mauern bei Aufarbeitung der NSU-Mordserie Bundespräsident Gauck hat Angehörige der Opfer empfangen
Man hat sich an unnötigen Dingen aufgehalten Fehler bei der Aufklärung der NSU-Mordserie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gotthard-Eisenbahntunnel57 Kilometer Schweizer Präzision

Am heutigen 01. Juni 2016 wird der weltlängste Bahntunnel eröffnet - nach 17 Jahren Bauzeit. Erst im Dezember soll er dann vollständig genutzt werden. Die Schweizer lieben ihren neuen Super-Tunnel aber schon jetzt. Dimensionen wie Bauzeit sind gigantisch.

Ökostrom-Reform"Wir drosseln die Erneuerbaren ja nicht"

Westphal spricht im schwarzen Jackett in die Mikrofone und gestikuliert mit den Händen. (imago / Metodi Popow)

Der Obmann der SPD im Bundestagsausschuss für Wirtschaft, Bernd Westphal, weist Kritik an der geplanten Reform der Ökostrom-Förderung zurück. Der Ausbau erneuerbarer Energien werde dadurch nicht gebremst, sagte er im Deutschlandfunk. Dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) warf Westphal mangelnden Einigungswillen vor.

EU und TürkeiEuropa darf seine Werte nicht der Außenpolitik opfern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nehmen am UN-Nothilfegipfel am 23.05.2016 in Istanbul teil. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Ob im Umgang mit Russland oder mit der Türkei: Europa sollte nur dann auf das Konzept des "Wandels durch Annäherung" setzen, wenn es dadurch eigene Werte nicht verrate, fordert der Rechtsanwalt und Türkei-Experte Memet Kilic.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lohngerechtigkeit  Bundesfamilienministerin Schwesig drängt auf Auskunftsrecht in allen Betrieben | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr