Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar weitere NSU-Adressenliste aufgetaucht

Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschuss kritisieren Bundeskriminalamt

Die Anzahl der bisher für den NSU-Untersuchungsausschusses unbekannten Papiere scheint erneut gestiegen zu sein. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Die Anzahl der bisher für den NSU-Untersuchungsausschusses unbekannten Papiere scheint erneut gestiegen zu sein. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Das BKA hat offenbar eine zweite Adressenliste des NSU erst jetzt dem zuständigen Untersuchungsausschuss vorgelegt. Die Liste soll bereits im Januar 1998 gefunden worden sein, wurde aber offenbar nicht ausgewertet.

Wie die Deutsche Presse-Agentur meldet, ist im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum rechtsterroristischen NSU-Trio überraschend eine zweite Liste mit Adressen und Telefonnummern aufgetaucht. Mitgliedern des Gremiums zufolge stammen sie, wie auch die erste, bereits bekannte Liste, aus einer von den Neonazis genutzte Garage in Jena. Sie soll dort im Januar 1998 entdeckt worden sein.

SPD-Ausschussmitglied Eva Högel sagte, sie sei "einigermaßen schockiert", dass das Bundeskriminalamt (BKA) diese zweite Liste bisher nicht an den Ausschuss weitergeleitet habe. Wolfgang Wieland von den Grünen sprach von einem Kommunikationsdesaster innerhalb des BKA.

Die mutmaßlichen Mitglieder des "Nationalsozialistischen Untergrunds" Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe - waren 1998 untergetaucht. Die jetzt aufgetauchten Adressen wurden offenbar nicht ausgewertet. Die drei Neonazis, von denen nur noch Zschäpe lebt, sollen zwischen 2000 und 2007 zehn Morde begangen haben. Erst im November 2011 wurde die Terrorzelle aufgedeckt.


Mehr auf dradio.de

John: Behörden mauern bei Aufarbeitung der NSU-Mordserie Bundespräsident Gauck hat Angehörige der Opfer empfangen
Man hat sich an unnötigen Dingen aufgehalten Fehler bei der Aufklärung der NSU-Mordserie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomabkommen mit dem Iran  Macron offen für Nachverhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr