Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar weiteres Massaker in Syrien

Mindestens 80 Menschen bei Militäraktion getötet

Nahe Damakus: Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille (picture alliance / dpa / Sana / Handout)
Nahe Damakus: Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Die syrische Armee und regimetreue Milizen haben nach Angaben der Opposition bei der Erstürmung eines Vorortes der Hauptstadt Damaskus ein Massaker angerichtet. Die EU-Außenminister beraten heute über eine Lockerung des Embargos gegen Syrien.

Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London mitteilte, kamen in der Region um die Ortschaft Dschdaidet al-Fadl während der Militäraktion in den vergangenen fünf Tagen mindestens 80 Menschen ums Leben. Andere Aktivisten meldeten sogar 250 Tote.

Zahlreiche verwundete Rebellen, die in provisorischen Krankenhäusern behandelt wurden, seien von den Anhängern von Präsident Bashar al-Assad exekutiert worden. Einige der Leichen, die nach dem Sturm auf die Stadt gefunden worden seien, seien verstümmelt worden, teilte die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Auf im Internet veröffentlichten Videoaufnahmen aus der Stadt sind blutüberströmte Leichen zu sehen, die auf dem Boden liegen. Einige der Toten haben verstümmelte Gesichter. Von unabhängiger Stelle gibt es keinerlei Bestätigung für die Darstellung der Aktivisten.

EU-Außenminister wollen Embargo lockern

Mit der Lage in Syrien befassen sich heute die EU-Außenminister, die am Vormittag in Luxemburg zusammen kommen. Sie erwägen eine Lockerung des Embargos der EU gegen Syrien. So sollen europäische Firmen zum Beispiel wieder Öl syrischer Herkunft importieren können – allerdings nur von Zulieferern, die mit der syrischen Opposition in Zusammenhang stehen. Weil das jedoch schwer zu überprüfen ist, werden wenig neue Geschäfte erwartet. Die Lockerung des Embargos wird eher als symbolischer Akt gewertet, berichtet Christoph Prößl im Deutschlandfunk.

Auch verhandeln die Außenminister über Waffenlieferungen an die syrische Opposition. Außer Frankreich und Großbritannien sind alle EU-Staaten dagegen. Die USA hatten der syrischen Opposition am Wochenende mehr Geld zugesagt und zahlen nun insgesamt 190 Millionen Euro. Auch die Bundesrepublik unterstützt gemäßigte Oppositionelle mit rund 145 Millionen Euro.


Mehr zum Thema:

UNO: Vier Millionen Flüchtlinge in Syrien - Internationale Organisationen können immer schlechter helfen
Syriens Standby-Premier - Oppositionsvertreter wählen den Ex-Manager Hitto zum Übergangs-Regierungschef
Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten - Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr