Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar weiteres Massaker in Syrien

Mindestens 80 Menschen bei Militäraktion getötet

Nahe Damakus: Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille (picture alliance / dpa / Sana / Handout)
Nahe Damakus: Soldaten der syrischen Armee beziehen Stellung während einer Patrouille (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Die syrische Armee und regimetreue Milizen haben nach Angaben der Opposition bei der Erstürmung eines Vorortes der Hauptstadt Damaskus ein Massaker angerichtet. Die EU-Außenminister beraten heute über eine Lockerung des Embargos gegen Syrien.

Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London mitteilte, kamen in der Region um die Ortschaft Dschdaidet al-Fadl während der Militäraktion in den vergangenen fünf Tagen mindestens 80 Menschen ums Leben. Andere Aktivisten meldeten sogar 250 Tote.

Zahlreiche verwundete Rebellen, die in provisorischen Krankenhäusern behandelt wurden, seien von den Anhängern von Präsident Bashar al-Assad exekutiert worden. Einige der Leichen, die nach dem Sturm auf die Stadt gefunden worden seien, seien verstümmelt worden, teilte die Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Auf im Internet veröffentlichten Videoaufnahmen aus der Stadt sind blutüberströmte Leichen zu sehen, die auf dem Boden liegen. Einige der Toten haben verstümmelte Gesichter. Von unabhängiger Stelle gibt es keinerlei Bestätigung für die Darstellung der Aktivisten.

EU-Außenminister wollen Embargo lockern

Mit der Lage in Syrien befassen sich heute die EU-Außenminister, die am Vormittag in Luxemburg zusammen kommen. Sie erwägen eine Lockerung des Embargos der EU gegen Syrien. So sollen europäische Firmen zum Beispiel wieder Öl syrischer Herkunft importieren können – allerdings nur von Zulieferern, die mit der syrischen Opposition in Zusammenhang stehen. Weil das jedoch schwer zu überprüfen ist, werden wenig neue Geschäfte erwartet. Die Lockerung des Embargos wird eher als symbolischer Akt gewertet, berichtet Christoph Prößl im Deutschlandfunk.

Auch verhandeln die Außenminister über Waffenlieferungen an die syrische Opposition. Außer Frankreich und Großbritannien sind alle EU-Staaten dagegen. Die USA hatten der syrischen Opposition am Wochenende mehr Geld zugesagt und zahlen nun insgesamt 190 Millionen Euro. Auch die Bundesrepublik unterstützt gemäßigte Oppositionelle mit rund 145 Millionen Euro.


Mehr zum Thema:

UNO: Vier Millionen Flüchtlinge in Syrien - Internationale Organisationen können immer schlechter helfen
Syriens Standby-Premier - Oppositionsvertreter wählen den Ex-Manager Hitto zum Übergangs-Regierungschef
Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten - Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr