Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offener Streit auf dem Kirchentag

Verdi-Chef Bsirske für mehr Lohngerechtigkeit und Streikrecht - Kirchentagschef Robbers hält dagegen

Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske auf dem Kirchentag in Hamburg
Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske auf dem Kirchentag in Hamburg

Angestellte von kirchlichen Einrichtungen dürfen nicht streiken - zu unrecht, findet Verdi-Chef Frank Bsirske und rief beim Evangelischen Kirchentag zu mehr Lohngerechtigkeit auf. Kirchentagspräsident Gerhard Robbers gab sich unnachgiebig.

Falls die Gewerkschaft Verdi ein Streikrecht vor dem Bundesverfassungsgericht durchsetzen sollte, werde die Kirche vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, erklärte Kirchentagspräsident Gerhard Robbers beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg. Mitarbeiter, die das in kirchlichen Einrichtungen geltende Prinzip der Dienstgemeinschaft nicht mittragen können, sollen "woanders arbeiten". Gleichzeitig betonte Robbers, dass es "völlig unbestritten" sei, dass es in kirchlichen Einrichtungen Lohndumping gebe. Dort, wo es stattfinde, müsse es aufhören. Kirche dürfe kein "normaler Arbeitgeber sein", so Robbers. "Wir müssen ein besserer Arbeitgeber sein."

Zuvor hatte Verdi-Chef Bsirske bei einer Podiumsdiskussion mit Robbers zu mehr Lohngerechtigkeit aufgerufen: Die Kirche dürfe nicht das Recht haben, "auf dem Rücken der Beschäftigten Lohndumping zu betreiben und sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen". Seiner Meinung nach sei das kirchliche Arbeitsrecht von dem im Grundgesetz garantierten Selbstbestimmungsrecht nicht gedeckt. Dies gelte für das Arbeitsrecht genauso wenig, wie für das Verteilen von Haschischoblaten beim Abendmahl, so Bsirske.

Keine Streiks und Aussperrungen

Verdi geht schon länger gegen den Sonderweg der evangelischen und katholischen Kirche beim Arbeitsrecht vor. Die Kirchen gehen arbeitsrechtlich den sogenannten Dritten Weg. Löhne werden zwischen Arbeitgebern und -nehmern in paritätisch besetzten Kommissionen ohne Beteiligung der Gewerkschaften ausgehandelt. Mit Verweis auf eine besondere christliche Dienstgemeinschaft sind zudem Streiks wie auch Aussperrungen ausgeschlossen. Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände berufen sich dabei auf das im Grundgesetz verankerte Selbstbestimmungsrecht der Kirchen. Das Bundesarbeitsgericht hatte diese Praxis im November 2012 im Grundsatz bestätigt, aber eine bessere Beteiligung der Gewerkschaften angemahnt. Auch das Streikverbot wurde gelockert.

Weitere Diskussionsrunden gab es am vorletzten Tag des Protestantentreffens etwa zu Bundeswehreinsätzen im Ausland, zur Zukunft der Demokratie oder zur Ökumene. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) rief evangelische und katholische Christen zu mehr Druck von unten auf. "Ich wünsche mir eine Ökumene der Ungeduldigen", sagte der Katholik.

Das Thema Gerechtigkeit war Dauerbrenner

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (AP)Sigmar Gabriel forderte EU-weite Regeln für den Rohstoffhandel (AP)Auch die Situation in ärmeren und Krisenländern war Thema. SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte EU-weite verbindliche und transparente Regeln für den Rohstoffhandel mit Entwicklungs- und Schwellenländern. "Es darf keine neuen Freihandelsabkommen geben, in denen nicht die Einhaltung der Menschenrechte, ökologische Standards und kulturelle Regeln zur Bedingung gemacht werden", sagte er mit Blick auf Korruption in vielen Ländern Afrikas. Die Spitzenkandidatin der Grünen zur Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, prangerte Konsum auf Kosten der Armen an. "Textilfabriken stürzen ein, weil wir das hundertste Billig-T-Shirt wollen", sagte sie mit Blick auf die Katastrophe in Bangladesch. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU) forderte die Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Syrien: "Wir sind ratlos, wie das Blutvergießen gestoppt werden kann und haben die Aufgabe, humanitär zu helfen."

Für Aufsehen sorgten rund 50 Demonstranten, die die Bibelarbeit von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) im Hamburger Michel störten. Auf Transparenten forderten sie "Bundeswehr abschaffen".

Angelehnt an die Losung des Protestantentreffens "Soviel du brauchst" blieb das Thema Gerechtigkeit ein Dauerbrenner. Mehr als 500 Kirchentagsteilnehmer stimmten einem Appell an den Bundestag zum Kampf gegen Altersarmut zu. Sie fordern eine Korrektur der Pläne zur Senkung des Rentenniveaus bis 2030 auf 43 Prozent.

Der Kirchentag war am Mittwoch eröffnet worden und geht am Sonntag mit einem großen Open-Air-Gottesdienst zu Ende. 117.000 Gläubige hatten sich für alle fünf Tage angemeldet, hinzu kommen Zehntausende Tagesgäste.


Mehr zum Thema:

Merkel für nachhaltigere Entwicklungspolitik - Bundeskanzlerin und Herausforderer Steinbrück auf dem Kirchentag

"Soviel du brauchst" - Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur

Gauck: Menschen mit Benachteiligung als Vorbilder - Bundespräsident wünscht sich mehr Lebensbejahung in der Gesellschaft

"Tankstelle des Glaubens" - Zehntausende bei der Eröffnung des Kirchentags

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7-Gipfel  Kontroversen mit Trump über Klima- und Handelsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Heinrich-Böll-Preis für Ilija Trojanow  | mehr

 

| mehr