Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offener Streit auf dem Kirchentag

Verdi-Chef Bsirske für mehr Lohngerechtigkeit und Streikrecht - Kirchentagschef Robbers hält dagegen

Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske auf dem Kirchentag in Hamburg
Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske auf dem Kirchentag in Hamburg

Angestellte von kirchlichen Einrichtungen dürfen nicht streiken - zu unrecht, findet Verdi-Chef Frank Bsirske und rief beim Evangelischen Kirchentag zu mehr Lohngerechtigkeit auf. Kirchentagspräsident Gerhard Robbers gab sich unnachgiebig.

Falls die Gewerkschaft Verdi ein Streikrecht vor dem Bundesverfassungsgericht durchsetzen sollte, werde die Kirche vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, erklärte Kirchentagspräsident Gerhard Robbers beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg. Mitarbeiter, die das in kirchlichen Einrichtungen geltende Prinzip der Dienstgemeinschaft nicht mittragen können, sollen "woanders arbeiten". Gleichzeitig betonte Robbers, dass es "völlig unbestritten" sei, dass es in kirchlichen Einrichtungen Lohndumping gebe. Dort, wo es stattfinde, müsse es aufhören. Kirche dürfe kein "normaler Arbeitgeber sein", so Robbers. "Wir müssen ein besserer Arbeitgeber sein."

Zuvor hatte Verdi-Chef Bsirske bei einer Podiumsdiskussion mit Robbers zu mehr Lohngerechtigkeit aufgerufen: Die Kirche dürfe nicht das Recht haben, "auf dem Rücken der Beschäftigten Lohndumping zu betreiben und sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen". Seiner Meinung nach sei das kirchliche Arbeitsrecht von dem im Grundgesetz garantierten Selbstbestimmungsrecht nicht gedeckt. Dies gelte für das Arbeitsrecht genauso wenig, wie für das Verteilen von Haschischoblaten beim Abendmahl, so Bsirske.

Keine Streiks und Aussperrungen

Verdi geht schon länger gegen den Sonderweg der evangelischen und katholischen Kirche beim Arbeitsrecht vor. Die Kirchen gehen arbeitsrechtlich den sogenannten Dritten Weg. Löhne werden zwischen Arbeitgebern und -nehmern in paritätisch besetzten Kommissionen ohne Beteiligung der Gewerkschaften ausgehandelt. Mit Verweis auf eine besondere christliche Dienstgemeinschaft sind zudem Streiks wie auch Aussperrungen ausgeschlossen. Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände berufen sich dabei auf das im Grundgesetz verankerte Selbstbestimmungsrecht der Kirchen. Das Bundesarbeitsgericht hatte diese Praxis im November 2012 im Grundsatz bestätigt, aber eine bessere Beteiligung der Gewerkschaften angemahnt. Auch das Streikverbot wurde gelockert.

Weitere Diskussionsrunden gab es am vorletzten Tag des Protestantentreffens etwa zu Bundeswehreinsätzen im Ausland, zur Zukunft der Demokratie oder zur Ökumene. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) rief evangelische und katholische Christen zu mehr Druck von unten auf. "Ich wünsche mir eine Ökumene der Ungeduldigen", sagte der Katholik.

Das Thema Gerechtigkeit war Dauerbrenner

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (AP)Sigmar Gabriel forderte EU-weite Regeln für den Rohstoffhandel (AP)Auch die Situation in ärmeren und Krisenländern war Thema. SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte EU-weite verbindliche und transparente Regeln für den Rohstoffhandel mit Entwicklungs- und Schwellenländern. "Es darf keine neuen Freihandelsabkommen geben, in denen nicht die Einhaltung der Menschenrechte, ökologische Standards und kulturelle Regeln zur Bedingung gemacht werden", sagte er mit Blick auf Korruption in vielen Ländern Afrikas. Die Spitzenkandidatin der Grünen zur Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, prangerte Konsum auf Kosten der Armen an. "Textilfabriken stürzen ein, weil wir das hundertste Billig-T-Shirt wollen", sagte sie mit Blick auf die Katastrophe in Bangladesch. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU) forderte die Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Syrien: "Wir sind ratlos, wie das Blutvergießen gestoppt werden kann und haben die Aufgabe, humanitär zu helfen."

Für Aufsehen sorgten rund 50 Demonstranten, die die Bibelarbeit von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) im Hamburger Michel störten. Auf Transparenten forderten sie "Bundeswehr abschaffen".

Angelehnt an die Losung des Protestantentreffens "Soviel du brauchst" blieb das Thema Gerechtigkeit ein Dauerbrenner. Mehr als 500 Kirchentagsteilnehmer stimmten einem Appell an den Bundestag zum Kampf gegen Altersarmut zu. Sie fordern eine Korrektur der Pläne zur Senkung des Rentenniveaus bis 2030 auf 43 Prozent.

Der Kirchentag war am Mittwoch eröffnet worden und geht am Sonntag mit einem großen Open-Air-Gottesdienst zu Ende. 117.000 Gläubige hatten sich für alle fünf Tage angemeldet, hinzu kommen Zehntausende Tagesgäste.


Mehr zum Thema:

Merkel für nachhaltigere Entwicklungspolitik - Bundeskanzlerin und Herausforderer Steinbrück auf dem Kirchentag

"Soviel du brauchst" - Evangelischer Kirchentag in Hamburg bei Deutschlandradio Kultur

Gauck: Menschen mit Benachteiligung als Vorbilder - Bundespräsident wünscht sich mehr Lebensbejahung in der Gesellschaft

"Tankstelle des Glaubens" - Zehntausende bei der Eröffnung des Kirchentags

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr