Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offizielles Ende der Rettungsarbeiten in Haiti

Ministerium geht von mehr als 110.000 Toten bei Erdbeben aus

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)

Das Erdbeben in Haiti hat nach einer neuen Bilanz mehr als 110.000 Menschen das Leben gekostet. Zudem hätten sich 193.000 Personen verletzt, teilte das Innenministerium von Haiti in Port-au-Prince mit.

Nachdem Helfer elf Tage in den Trümmern nach Überlebenden gesucht hatten, erklärte die Regierung die Rettungsaktion nun für offiziell beendet. Die ersten deutschen Katastrophenhelfer kehrten heute früh aus dem Erdbebengebiet zurück.

Damit die Hilfe in künftigen Katastrophengebieten besser koordiniert werden könne,fordert der Berichterstatter für den Katastrophenschutz im Innenausschuss des Bundetags (SPD), Gerold Reichenbach, ein uneingeschränktes Mandat für die Vereinten Nationen.

Zwar sind die Zustände in Haiti von Normalität noch sehr weit entfernt, zumindest kleine Fortschritte sind aber beim Wiederaufbau zu verzeichnen: So wurde der Hafen in der Hauptstadt Port-au-Prince, der durch das Erdbeben weitgehend zerstört wurde, teilweise wieder eröffnet. Dadurch ist eine Vorsorgung mit Hilfsgütern über die Anleger möglich. Nach Angaben der UNO ist ein Drittel der Anleger wieder in Betrieb.

Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für Haiti nach dem Erdbeben weiter auf. Entwicklungsminister Niebel sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", sein Haus stelle weitere fünf Millionen Euro bereit, damit rasch Notunterkünfte für die Obdachlosen gebaut werden könnten.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Kommentar zum Thema: Nach der Katastrophe - Welche Hilfe braucht Haiti?

Hintergrund zum Thema: Zehn Tage nach dem großen Beben - Über Erfolg und Misserfolg der Katastrophenhilfe (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr