Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offizielles Ende der Rettungsarbeiten in Haiti

Ministerium geht von mehr als 110.000 Toten bei Erdbeben aus

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)

Das Erdbeben in Haiti hat nach einer neuen Bilanz mehr als 110.000 Menschen das Leben gekostet. Zudem hätten sich 193.000 Personen verletzt, teilte das Innenministerium von Haiti in Port-au-Prince mit.

Nachdem Helfer elf Tage in den Trümmern nach Überlebenden gesucht hatten, erklärte die Regierung die Rettungsaktion nun für offiziell beendet. Die ersten deutschen Katastrophenhelfer kehrten heute früh aus dem Erdbebengebiet zurück.

Damit die Hilfe in künftigen Katastrophengebieten besser koordiniert werden könne,fordert der Berichterstatter für den Katastrophenschutz im Innenausschuss des Bundetags (SPD), Gerold Reichenbach, ein uneingeschränktes Mandat für die Vereinten Nationen.

Zwar sind die Zustände in Haiti von Normalität noch sehr weit entfernt, zumindest kleine Fortschritte sind aber beim Wiederaufbau zu verzeichnen: So wurde der Hafen in der Hauptstadt Port-au-Prince, der durch das Erdbeben weitgehend zerstört wurde, teilweise wieder eröffnet. Dadurch ist eine Vorsorgung mit Hilfsgütern über die Anleger möglich. Nach Angaben der UNO ist ein Drittel der Anleger wieder in Betrieb.

Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für Haiti nach dem Erdbeben weiter auf. Entwicklungsminister Niebel sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", sein Haus stelle weitere fünf Millionen Euro bereit, damit rasch Notunterkünfte für die Obdachlosen gebaut werden könnten.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Kommentar zum Thema: Nach der Katastrophe - Welche Hilfe braucht Haiti?

Hintergrund zum Thema: Zehn Tage nach dem großen Beben - Über Erfolg und Misserfolg der Katastrophenhilfe (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Arno Geiger erhält Joseph-Breitbach-Preis  | mehr

 

| mehr