Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offizielles Ende der Rettungsarbeiten in Haiti

Ministerium geht von mehr als 110.000 Toten bei Erdbeben aus

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfgüterlager in Schach. (AP)

Das Erdbeben in Haiti hat nach einer neuen Bilanz mehr als 110.000 Menschen das Leben gekostet. Zudem hätten sich 193.000 Personen verletzt, teilte das Innenministerium von Haiti in Port-au-Prince mit.

Nachdem Helfer elf Tage in den Trümmern nach Überlebenden gesucht hatten, erklärte die Regierung die Rettungsaktion nun für offiziell beendet. Die ersten deutschen Katastrophenhelfer kehrten heute früh aus dem Erdbebengebiet zurück.

Damit die Hilfe in künftigen Katastrophengebieten besser koordiniert werden könne,fordert der Berichterstatter für den Katastrophenschutz im Innenausschuss des Bundetags (SPD), Gerold Reichenbach, ein uneingeschränktes Mandat für die Vereinten Nationen.

Zwar sind die Zustände in Haiti von Normalität noch sehr weit entfernt, zumindest kleine Fortschritte sind aber beim Wiederaufbau zu verzeichnen: So wurde der Hafen in der Hauptstadt Port-au-Prince, der durch das Erdbeben weitgehend zerstört wurde, teilweise wieder eröffnet. Dadurch ist eine Vorsorgung mit Hilfsgütern über die Anleger möglich. Nach Angaben der UNO ist ein Drittel der Anleger wieder in Betrieb.

Die Bundesregierung stockt ihre Hilfe für Haiti nach dem Erdbeben weiter auf. Entwicklungsminister Niebel sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", sein Haus stelle weitere fünf Millionen Euro bereit, damit rasch Notunterkünfte für die Obdachlosen gebaut werden könnten.

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Kommentar zum Thema: Nach der Katastrophe - Welche Hilfe braucht Haiti?

Hintergrund zum Thema: Zehn Tage nach dem großen Beben - Über Erfolg und Misserfolg der Katastrophenhilfe (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Chormusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Parlamentarier stimmen für neue Anti-Terror-Mission | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr