Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ohne (An-)Halt durch die Galaxis

Asteroid 2012 DA14 raste an der Erde vorbei

Screenshot einer NASA-Computeranimation: Der Asteroid 2012 DA14 passiert die Erde (picture alliance / dpa / NASA)
Screenshot einer NASA-Computeranimation: Der Asteroid 2012 DA14 passiert die Erde (picture alliance / dpa / NASA)

Keine Gefahr für die Erde, aber ein spannender Moment für Astronomen: Ein 130.000 Tonnen schwerer, 45 Meter großer Himmelskörper ist am Abend an der Erde vorbeigesaust, in deutlich kürzerem Abstand als der Mond. Forschern zufolge bestand kein Zusammenhang mit dem Meteoritenregen in Russland.

Tête-à-tête im All: Um 20.24 Uhr mitteleuropäischer Zeit zog 2012 DA14, wie der Himmelskörper offiziell heißt, in nur 27.700 Kilometern Entfernung an unserem Planeten vorbei, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Damit kam der Brocken dichter an die Erde als viele Satelliten und weit näher als der Mond, dessen mittlerer Erdabstand rund 384.000 Kilometer beträgt.

Eine Gefahr für die Erde bestand durch 2012 DA14 nicht. Das NASA-Büro für Erdnahe Objekte verfolgte die Bahn des Asteroiden und hatte vorausgesagt, dass er sich nicht auf Kollisionskurs befand.

"Live-Videostream der NASA (englisch)"

Silikatbrocken in Satellitennähe

Da der Himmelskörper in den Ring der Wetter- und Kommunikationssatelliten eindrang, die die Erde in rund 35.800 Kilometern Höhe umkreisen, bot sich den Forschern die einzigartige Gelegenheit, den Silikatbrocken eingehend zu beobachten und mehr über ihn zu erfahren.

Diese NASA-Animation simulierte den Flug des Himmelskörpers und erklärt das wissenschaftliche Interesse an 2012 DA14 in diesem Video:



"Als Laie können Sie in der Tat, wenn Sie ein ganz normales Fernglas haben und vor allem wissen, wo Sie hingucken, einen Lichtpunkt sehen, der sich langsam über den Himmel bewegt - langsamer als Satelliten, aber immerhin so schnell, dass man es deutlich sehen kann", sagte Detlef Koschny von der europäischen Raumfahrtagentur ESA im Deutschlandradio Kultur. 2012 DA14 ging in Deutschland gegen viertel vor neun genau im Osten auf und bewegt sich Richtung Norden.

2048: Gefahr durch Asteroid 2007 VK184

Asteroiden nähern sich immer wieder der Erde - meist folgenlos. Im Jahr 2048 könnte es allerdings gefährlich werden. Dann erscheint der Brocken mit dem Namen 2007 VK184. "Der Asteroid hat einen Durchmesser von 170 Metern und könnte ein Bundesland komplett zerstören, wenn er einschlägt", meinte Gerhard Drolshagen. Auch er gehört zum Team der Experten bei der ESA, die im niederländischen Noordwijk auf erdnahe Objekte spezialisiert sind.

"Das wäre eine regionale Katastrophe, die Menschen in diesem Bereich wären tot", meinte der 59-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Dieser Asteroid ist der gefährlichste, den wir jetzt kennen." Die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags liege nach derzeitigen Berechnungen bei 1 zu 1800.

Schubs per Raumsonde

Grundsätzlich würden Asteroide, die der Erde nahe kommen, ab einem Durchmesser von 30 Metern als gefährlich eingestuft. Von ihnen seien aber erst 9600 bekannt. "Vermutlich sind die Asteroiden gefährlicher, die wir nicht kennen", meinte Drolshagen.

Um die Asteroiden möglichst früh zu entdecken, verstärkten die ESA und NASA die Suche nach großen Exemplaren mit Teleskopen etwa in Arizona, auf Hawaii oder auf Teneriffa. Kommen sie der Erde gefährlich nahe, müsste ihnen ein Schubs gegeben werden, um ihre Bahn zu ändern. "Eine einfache Methode wäre, eine Raumsonde auf sie zu schießen, um sie dadurch von der Erde abzulenken." Ein Asteroid rase mit hohem Tempo, etwa 20 Mal so schnell wie eine Gewehrkugel.

Meteoritenregen sorgt im Ural für Verletzte

Auch ein anderes Himmelphänomen sorgte heute für Aufmerksamkeit: In Russland wurden durch den Einschlag eines Meteoritenregens mehrere Hundert Menschen verletzt. Beide Körper hatten aber nichts miteinander zu tun. NASA-Forscher Paul Chodas war in seinem Element: "Was für ein aufregender Tag. Das ist heute wie auf der Schießbahn mit gleich zwei Himmelskörpern." Chodas schätzte den russischen Meteoriten auf einen Durchmesser von 15 Metern. Das sei ein Drittel von 2012 DA14. "Wir sehen, was dieser Einschlag schon angerichtet hat und sind deshalb sehr froh, dass der Asteroid an uns vorbeipfeift."

Mehr auf dradio.de:
Rohstoffe aus dem All: Science Fiction oder Vision für die Zukunft? - Gespräch mit Hermann Böhnhardt, Kometenexperte am Max-Planck- Institut für Systemforschung

Auch die "Sternzeit" des Deutschlandfunks blickt heute auf den Asteroiden.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de - aus der Reihe "Sternzeit" (DLF):

Knapp vorbei ist auch daneben
Wärme verschiebt Asteroiden
Über Asteroiden in die Tiefen des Alls
Asteroid vom Pfeil getroffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr