Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ohne Kameras, ohne Öffentlichkeit

Altkanzler Helmut Kohl zu Besuch bei der Unionsfraktion

Von Katharina Hamberger

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)
Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)

Fast alle Fraktionsvertreter der Union sind gekommen. Die Aufregung ist deutlich zu merken. Dann schließen sich die Türen. Wie es später heißt, hat der Altkanzler eine zehnminütige Rede gehalten - ein klares Plädoyer für Europa, das aus seiner Krise herausgeführt werden müsse.

Nur noch wenige Minuten bis er kommt: Die Unionsfraktion wartet auf den Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl. Fast alle sind gekommen. Die Aufregung ist deutlich zu merken. Auf den Platz zwischen dem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder und Bundeskanzlerin Angela Merkel, an dem Kohl gleich sitzen wird, können die Mitglieder der Fraktion noch nicht sehen. Davor stehen Fernsehteams und Fotografen. Ein Abgeordneter sagt scherzeshalber, dass es ja so zuginge, als würde man sich beim Betreuungsgeld einigen. Schon vor der Fraktionssitzung mit Kohl war die Freude und Aufregung unter den Abgeordneten zu spüren gewesen. So sagte die CSU-Landesgruppen-Chefin Gerda Hasselfeldt:

"Wenn er nicht in den Zeiten vor der Wiedervereinigung im europäischen Zusammenhang so viel Vertrauen auch aufgebaut hätte, wie er es getan hat, dann wäre es zur Wiedervereinigung unseres Landes nicht gekommen."

Die Spendenaffäre, sagte Hasselfeldt, sei ein abgeschlossenes Kapitel. Für CSU-Politiker Peter Gauweiler wurde diese Geschichte auch immer zu sehr aufgebauscht.

"Ich glaube, dass er damals nicht gut behandelt worden ist von seinen eigenen Leuten, und es ist gut, dass er darüber auch hinwegsehen kann."

Den Altbundeskanzler zu sehen, das wollten sich auch die jungen Mitglieder der Union nicht entgehen lassen. Jens Spahn ist sozusagen mit Kohl aufgewachsen, war zwei Jahre alt, als Kohl Kanzler wurde, und 18, als er das Amt abgegeben hat. Er ist einer der wenigen, der an diesem Tag nicht von Vergeben und Vergessen beim Thema Spendenaffäre sprechen will:

"Man muss sicherlich die Fehler, die es auch im Zuge der Spendenaffäre gegeben hat, noch benennen. Ich finde, das ist auch okay. Aber das tritt sicher alles zurück hinter der großen Leistung. Vor allem deutscher Einheit und europäischer Einigung. Und wir erleben ja gerade europäische Einigung ist aktueller denn je."

Auch Spahn ist im Fraktionssaal, als der Altkanzler in den Sitzungssaal kommt.

Applaus!

Viele der Unionspolitiker stehen auf. Nach ein paar Fotos und Fernsehaufnahmen schließen sich die Türen für die Öffentlichkeit.

Die, die im Saal sind, berichten davon, dass Fraktionschef Volker Kauder Helmut Kohl herzlich begrüßt. Danach hält Kohl eine zehnminütige Rede. Sie sei, heißt es, ein klares Plädoyer für Europa gewesen. Kohl habe gesagt: Europa müsse nun aus der Krise in die Zukunft geführt werden – basierend auf einem starken Fundament, das schon vorhanden sei. Zur Union äußerte sich der 82-Jährige positiv: Die CDU/CSU sei seine Heimat und er würde sich dort wohlfühlen.

Nach einer knappen halben Stunde ist die Sitzung mit dem Altkanzler dann zu Ende – danach gibt es einen Sektempfang. Der große Festakt folgt erst am nächsten Tag – dann wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Rede halten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr