Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ohne Kameras, ohne Öffentlichkeit

Altkanzler Helmut Kohl zu Besuch bei der Unionsfraktion

Von Katharina Hamberger

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)
Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (dpa / Uwe Anspach)

Fast alle Fraktionsvertreter der Union sind gekommen. Die Aufregung ist deutlich zu merken. Dann schließen sich die Türen. Wie es später heißt, hat der Altkanzler eine zehnminütige Rede gehalten - ein klares Plädoyer für Europa, das aus seiner Krise herausgeführt werden müsse.

Nur noch wenige Minuten bis er kommt: Die Unionsfraktion wartet auf den Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl. Fast alle sind gekommen. Die Aufregung ist deutlich zu merken. Auf den Platz zwischen dem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder und Bundeskanzlerin Angela Merkel, an dem Kohl gleich sitzen wird, können die Mitglieder der Fraktion noch nicht sehen. Davor stehen Fernsehteams und Fotografen. Ein Abgeordneter sagt scherzeshalber, dass es ja so zuginge, als würde man sich beim Betreuungsgeld einigen. Schon vor der Fraktionssitzung mit Kohl war die Freude und Aufregung unter den Abgeordneten zu spüren gewesen. So sagte die CSU-Landesgruppen-Chefin Gerda Hasselfeldt:

"Wenn er nicht in den Zeiten vor der Wiedervereinigung im europäischen Zusammenhang so viel Vertrauen auch aufgebaut hätte, wie er es getan hat, dann wäre es zur Wiedervereinigung unseres Landes nicht gekommen."

Die Spendenaffäre, sagte Hasselfeldt, sei ein abgeschlossenes Kapitel. Für CSU-Politiker Peter Gauweiler wurde diese Geschichte auch immer zu sehr aufgebauscht.

"Ich glaube, dass er damals nicht gut behandelt worden ist von seinen eigenen Leuten, und es ist gut, dass er darüber auch hinwegsehen kann."

Den Altbundeskanzler zu sehen, das wollten sich auch die jungen Mitglieder der Union nicht entgehen lassen. Jens Spahn ist sozusagen mit Kohl aufgewachsen, war zwei Jahre alt, als Kohl Kanzler wurde, und 18, als er das Amt abgegeben hat. Er ist einer der wenigen, der an diesem Tag nicht von Vergeben und Vergessen beim Thema Spendenaffäre sprechen will:

"Man muss sicherlich die Fehler, die es auch im Zuge der Spendenaffäre gegeben hat, noch benennen. Ich finde, das ist auch okay. Aber das tritt sicher alles zurück hinter der großen Leistung. Vor allem deutscher Einheit und europäischer Einigung. Und wir erleben ja gerade europäische Einigung ist aktueller denn je."

Auch Spahn ist im Fraktionssaal, als der Altkanzler in den Sitzungssaal kommt.

Applaus!

Viele der Unionspolitiker stehen auf. Nach ein paar Fotos und Fernsehaufnahmen schließen sich die Türen für die Öffentlichkeit.

Die, die im Saal sind, berichten davon, dass Fraktionschef Volker Kauder Helmut Kohl herzlich begrüßt. Danach hält Kohl eine zehnminütige Rede. Sie sei, heißt es, ein klares Plädoyer für Europa gewesen. Kohl habe gesagt: Europa müsse nun aus der Krise in die Zukunft geführt werden – basierend auf einem starken Fundament, das schon vorhanden sei. Zur Union äußerte sich der 82-Jährige positiv: Die CDU/CSU sei seine Heimat und er würde sich dort wohlfühlen.

Nach einer knappen halben Stunde ist die Sitzung mit dem Altkanzler dann zu Ende – danach gibt es einen Sektempfang. Der große Festakt folgt erst am nächsten Tag – dann wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Rede halten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Thriller "Elle" mit zwei Césars ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr