Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Okay, I am a Nazi"

Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata

Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)
Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)

Eklat in Cannes: Die Leitung des Filmfestivals hat den dänischen Regisseur Lars von Trier vom Festival ausgeschlossen, nachdem er auf einer Pressekonferenz Verständnis für Hitler bekundet hatte. Von Trier entschuldigte sich später.

Nach der Vorführung seines Films "Melancholia", der in Cannes im Wettbewerb läuft, stellte von Trier sich den Fragen der Journalisten. Auf die Frage, ob er mit Nazi-Ästhetik sympathisiere, antwortete er:

"Ich wollte wirklich ein Jude sein, und dann fand ich heraus, dass ich wirklich ein Nazi bin. Denn meine Familie war deutsch - Hartmann - und das hat mir auch Vergnügen bereitet. Was kann ich sagen? Ich verstehe Hitler. Aber ich denke, er tat ein paar falsche Dinge - klar, aber ich kann ihn sehen, wie er da im Bunker saß. ... Ich glaube, ich verstehe ihn. Er ist kein guter Mensch - aber ich verstehe viel von ihm und sympathisiere mit ihm ein bisschen. Das heißt nicht, dass ich für den Zweiten Weltkrieg bin. Und ich bin nicht gegen Juden. Ich bin natürlich sehr für Juden - nein, nicht zu viel. Denn Israel ist eine Plage. ... Okay, wie komme ich aus diesem Satz wieder raus?"

Der Regisseur entschied sich für diesen Ausgang: "Okay, I'm a Nazi" - und witzelte weiter über eine "Endlösung" für Journalisten: "Yeah, we Nazis have the tendency to try to do things on a greater scale. Maybe you could persuade me into the final solution for journalists".

Regisseur unerwünscht, sein Film aber nicht

Die Festivalleitung reagierte kurz darauf und erklärte von Trier zur unerwünschten Person. Die Äußerungen des Regisseurs seien nicht akzeptabel und stünden im Gegensatz dzu den Idealen der Humanität und Großzügigkeit des Festivals. Es ist das erste Mal in der 64-jährigen Geschichte von Cannes, dass ein Regisseur rausgeschmissen wird.

Von Trier akzeptierte den Rauswurf und erklärte, er sei auch ein bisschen stolz darauf. Später ließ der für seine Provokationen bekannte Regisseur erklären, dass er sich bei allen entschuldige, die sich durch seine Worte verletzt gefühlt hätten. Seine Äußerungen seien natürlich "total schwachsinnig". "Ich bin nicht antisemitisch oder in irgendeiner Weise rassistisch", hieß es in der Erklärung.

Von Triers Film bleibt aber weiterhin im Wettbewerb. Sollte er einen Preis gewinnen, darf von Trier ihn aber nicht persönlich entgegennehmen.

Die Leiterin der Filmstiftung NRW, Petra Müller, hofft, dass der Film trotz des Eklats noch die gebührende Aufmerksamkeit findet, denn:

"Es steht außer Frage, dass ihm ein ganz großer Film gelungen ist, ein großer, irritierender Film und dass ich das wahnsinnig schade finde, dass er jetzt von diesen Ereignissen überschattet wird."

Die Kritik sei sich schließlich einig, dass dieser Film der Höhepunkt seines Schaffens sei, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Persona non grata

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr