Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Okay, I am a Nazi"

Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata

Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)
Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)

Eklat in Cannes: Die Leitung des Filmfestivals hat den dänischen Regisseur Lars von Trier vom Festival ausgeschlossen, nachdem er auf einer Pressekonferenz Verständnis für Hitler bekundet hatte. Von Trier entschuldigte sich später.

Nach der Vorführung seines Films "Melancholia", der in Cannes im Wettbewerb läuft, stellte von Trier sich den Fragen der Journalisten. Auf die Frage, ob er mit Nazi-Ästhetik sympathisiere, antwortete er:

"Ich wollte wirklich ein Jude sein, und dann fand ich heraus, dass ich wirklich ein Nazi bin. Denn meine Familie war deutsch - Hartmann - und das hat mir auch Vergnügen bereitet. Was kann ich sagen? Ich verstehe Hitler. Aber ich denke, er tat ein paar falsche Dinge - klar, aber ich kann ihn sehen, wie er da im Bunker saß. ... Ich glaube, ich verstehe ihn. Er ist kein guter Mensch - aber ich verstehe viel von ihm und sympathisiere mit ihm ein bisschen. Das heißt nicht, dass ich für den Zweiten Weltkrieg bin. Und ich bin nicht gegen Juden. Ich bin natürlich sehr für Juden - nein, nicht zu viel. Denn Israel ist eine Plage. ... Okay, wie komme ich aus diesem Satz wieder raus?"

Der Regisseur entschied sich für diesen Ausgang: "Okay, I'm a Nazi" - und witzelte weiter über eine "Endlösung" für Journalisten: "Yeah, we Nazis have the tendency to try to do things on a greater scale. Maybe you could persuade me into the final solution for journalists".

Regisseur unerwünscht, sein Film aber nicht

Die Festivalleitung reagierte kurz darauf und erklärte von Trier zur unerwünschten Person. Die Äußerungen des Regisseurs seien nicht akzeptabel und stünden im Gegensatz dzu den Idealen der Humanität und Großzügigkeit des Festivals. Es ist das erste Mal in der 64-jährigen Geschichte von Cannes, dass ein Regisseur rausgeschmissen wird.

Von Trier akzeptierte den Rauswurf und erklärte, er sei auch ein bisschen stolz darauf. Später ließ der für seine Provokationen bekannte Regisseur erklären, dass er sich bei allen entschuldige, die sich durch seine Worte verletzt gefühlt hätten. Seine Äußerungen seien natürlich "total schwachsinnig". "Ich bin nicht antisemitisch oder in irgendeiner Weise rassistisch", hieß es in der Erklärung.

Von Triers Film bleibt aber weiterhin im Wettbewerb. Sollte er einen Preis gewinnen, darf von Trier ihn aber nicht persönlich entgegennehmen.

Die Leiterin der Filmstiftung NRW, Petra Müller, hofft, dass der Film trotz des Eklats noch die gebührende Aufmerksamkeit findet, denn:

"Es steht außer Frage, dass ihm ein ganz großer Film gelungen ist, ein großer, irritierender Film und dass ich das wahnsinnig schade finde, dass er jetzt von diesen Ereignissen überschattet wird."

Die Kritik sei sich schließlich einig, dass dieser Film der Höhepunkt seines Schaffens sei, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Persona non grata

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr