Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Okay, I am a Nazi"

Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata

Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)
Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)

Eklat in Cannes: Die Leitung des Filmfestivals hat den dänischen Regisseur Lars von Trier vom Festival ausgeschlossen, nachdem er auf einer Pressekonferenz Verständnis für Hitler bekundet hatte. Von Trier entschuldigte sich später.

Nach der Vorführung seines Films "Melancholia", der in Cannes im Wettbewerb läuft, stellte von Trier sich den Fragen der Journalisten. Auf die Frage, ob er mit Nazi-Ästhetik sympathisiere, antwortete er:

"Ich wollte wirklich ein Jude sein, und dann fand ich heraus, dass ich wirklich ein Nazi bin. Denn meine Familie war deutsch - Hartmann - und das hat mir auch Vergnügen bereitet. Was kann ich sagen? Ich verstehe Hitler. Aber ich denke, er tat ein paar falsche Dinge - klar, aber ich kann ihn sehen, wie er da im Bunker saß. ... Ich glaube, ich verstehe ihn. Er ist kein guter Mensch - aber ich verstehe viel von ihm und sympathisiere mit ihm ein bisschen. Das heißt nicht, dass ich für den Zweiten Weltkrieg bin. Und ich bin nicht gegen Juden. Ich bin natürlich sehr für Juden - nein, nicht zu viel. Denn Israel ist eine Plage. ... Okay, wie komme ich aus diesem Satz wieder raus?"

Der Regisseur entschied sich für diesen Ausgang: "Okay, I'm a Nazi" - und witzelte weiter über eine "Endlösung" für Journalisten: "Yeah, we Nazis have the tendency to try to do things on a greater scale. Maybe you could persuade me into the final solution for journalists".

Regisseur unerwünscht, sein Film aber nicht

Die Festivalleitung reagierte kurz darauf und erklärte von Trier zur unerwünschten Person. Die Äußerungen des Regisseurs seien nicht akzeptabel und stünden im Gegensatz dzu den Idealen der Humanität und Großzügigkeit des Festivals. Es ist das erste Mal in der 64-jährigen Geschichte von Cannes, dass ein Regisseur rausgeschmissen wird.

Von Trier akzeptierte den Rauswurf und erklärte, er sei auch ein bisschen stolz darauf. Später ließ der für seine Provokationen bekannte Regisseur erklären, dass er sich bei allen entschuldige, die sich durch seine Worte verletzt gefühlt hätten. Seine Äußerungen seien natürlich "total schwachsinnig". "Ich bin nicht antisemitisch oder in irgendeiner Weise rassistisch", hieß es in der Erklärung.

Von Triers Film bleibt aber weiterhin im Wettbewerb. Sollte er einen Preis gewinnen, darf von Trier ihn aber nicht persönlich entgegennehmen.

Die Leiterin der Filmstiftung NRW, Petra Müller, hofft, dass der Film trotz des Eklats noch die gebührende Aufmerksamkeit findet, denn:

"Es steht außer Frage, dass ihm ein ganz großer Film gelungen ist, ein großer, irritierender Film und dass ich das wahnsinnig schade finde, dass er jetzt von diesen Ereignissen überschattet wird."

Die Kritik sei sich schließlich einig, dass dieser Film der Höhepunkt seines Schaffens sei, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Persona non grata

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr