Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Okay, I am a Nazi"

Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata

Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)
Lars von Trier, dänischer Filmregisseur, zeigt die Faust mit dem eintätowierten Wort "FUCK". (AP)

Eklat in Cannes: Die Leitung des Filmfestivals hat den dänischen Regisseur Lars von Trier vom Festival ausgeschlossen, nachdem er auf einer Pressekonferenz Verständnis für Hitler bekundet hatte. Von Trier entschuldigte sich später.

Nach der Vorführung seines Films "Melancholia", der in Cannes im Wettbewerb läuft, stellte von Trier sich den Fragen der Journalisten. Auf die Frage, ob er mit Nazi-Ästhetik sympathisiere, antwortete er:

"Ich wollte wirklich ein Jude sein, und dann fand ich heraus, dass ich wirklich ein Nazi bin. Denn meine Familie war deutsch - Hartmann - und das hat mir auch Vergnügen bereitet. Was kann ich sagen? Ich verstehe Hitler. Aber ich denke, er tat ein paar falsche Dinge - klar, aber ich kann ihn sehen, wie er da im Bunker saß. ... Ich glaube, ich verstehe ihn. Er ist kein guter Mensch - aber ich verstehe viel von ihm und sympathisiere mit ihm ein bisschen. Das heißt nicht, dass ich für den Zweiten Weltkrieg bin. Und ich bin nicht gegen Juden. Ich bin natürlich sehr für Juden - nein, nicht zu viel. Denn Israel ist eine Plage. ... Okay, wie komme ich aus diesem Satz wieder raus?"

Der Regisseur entschied sich für diesen Ausgang: "Okay, I'm a Nazi" - und witzelte weiter über eine "Endlösung" für Journalisten: "Yeah, we Nazis have the tendency to try to do things on a greater scale. Maybe you could persuade me into the final solution for journalists".

Regisseur unerwünscht, sein Film aber nicht

Die Festivalleitung reagierte kurz darauf und erklärte von Trier zur unerwünschten Person. Die Äußerungen des Regisseurs seien nicht akzeptabel und stünden im Gegensatz dzu den Idealen der Humanität und Großzügigkeit des Festivals. Es ist das erste Mal in der 64-jährigen Geschichte von Cannes, dass ein Regisseur rausgeschmissen wird.

Von Trier akzeptierte den Rauswurf und erklärte, er sei auch ein bisschen stolz darauf. Später ließ der für seine Provokationen bekannte Regisseur erklären, dass er sich bei allen entschuldige, die sich durch seine Worte verletzt gefühlt hätten. Seine Äußerungen seien natürlich "total schwachsinnig". "Ich bin nicht antisemitisch oder in irgendeiner Weise rassistisch", hieß es in der Erklärung.

Von Triers Film bleibt aber weiterhin im Wettbewerb. Sollte er einen Preis gewinnen, darf von Trier ihn aber nicht persönlich entgegennehmen.

Die Leiterin der Filmstiftung NRW, Petra Müller, hofft, dass der Film trotz des Eklats noch die gebührende Aufmerksamkeit findet, denn:

"Es steht außer Frage, dass ihm ein ganz großer Film gelungen ist, ein großer, irritierender Film und dass ich das wahnsinnig schade finde, dass er jetzt von diesen Ereignissen überschattet wird."

Die Kritik sei sich schließlich einig, dass dieser Film der Höhepunkt seines Schaffens sei, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Persona non grata

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chelsea Manning  Obama begnadigt Wikileaks-Informantin | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr