Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Olga Martynova ist Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2012

In Russland geborene Autorin setzt sich beim Wettbewerb in Klagenfurt durch

Olga Martynova, Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2012 (picture alliance / dpa /APA /Gerd Eggenberger)
Olga Martynova, Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2012 (picture alliance / dpa /APA /Gerd Eggenberger)

Olga Martynova ist neue Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises. Die Lyrikerin und Essayistin, die 1962 in Dudinka geboren wurde und in Frankfurt am Main lebt, wurde am Sonntag für den Text "Ich werde sagen: Hi!" ausgezeichnet und setzte sich damit gegen 13 weitere Autoren durch.

Die Jury stimmte in einem zweiten Wahlgang mit Mehrheit für den Text. Er wurde von den Juroren als einer der wenigen Beiträge gewertet, der über private Betrachtungen hinausreichte. Die Autorinzeichnet mit kulturgeschichtlichen Bezügen das Porträt eines jungen Mannes, der sich gleichzeitig für das Erwachen erotischer Gefühle wie für die Dichtung interessiert. Die Jury lobte den Text als "leichtes, luftiges Porträt", freute sich an "anarchischem Witz" und einem "Griff in die Menschheitsgeschichte". Der Ingeborg-Bachmann-Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

14 Autoren waren im Rennen beim renommiertesten Literaturwettbewerb im deutschsprachigen Raum. Insgesamt wurden fünf Preise verliehen. Der Kelag-Preis in Höhe von 10 000 Euro geht an den in Polen geborenen Matthias Nawrat, der in Bamberg und Biel lebt. Sein satirischer Text "Unternehmer" wurde nach einer Stichwahl gewählt. Den 3Sat Preis mit 7 500 Euro sprach die Jury Lisa Kränzler aus Freiburg für ihren Text "Willste abhauen" zu. Der Ernst-Willner-Preise der Verlage in Höhe von 5 000 Euro geht an die Berlinerin Inger-Maria Mahlke. Die Zuschauer kürten in der Internet-Abstimmung die Niederösterreicherin Conelia Travnicek zur Trägerin des Publikumspreises, der mit 7 000 Euro dotiert ist.

Am Mittwochabend hatte die Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger die "Tage der deutschsprachigen Literatur" mit der traditionellen "Klagenfurter Rede" eröffnet. Darin plädierte sie für eine Dichtung, die eine Vision verfolgt. Der Autor und Übersetzter Stefan Moster hatte den Reigen der Lesungen mit seiner Erzählung "Der Hund von Saloniki" begonnen.

Die Kandidaten lasen im ORF-Theater vor Publikum und den sieben Juroren aus unveröffentlichten Texten. Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten deutschen Sprachraum: Acht stammen aus oder leben in Deutschland, zudem sind vier Österreicher und zwei Schweizer am Start. Den Vorsitz der Jury hat erneut der Schriftsteller Burkhard Spinnen übernommen. Die Preisverleihung wurde live auf 3sat übertragen.

Preisträgerin bei der "Klagenfurter Lese-Show" im vergangenen Jahr war die Österreicherin Maja Haderlap. Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird seit 1977 vergeben. Gestiftet wurde die Auszeichnung von der österreichischen Stadt Klagenfurt im Gedenken an die 1973 verstorbene, aus Klagenfurt stammende Schriftstellerin und Lyrikerin Ingeborg Bachmann.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr