Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Olympisches Feuer in San Francisco

Demonstranten seilen sich an Golden Gate Bridge ab

Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)
Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)

Die Olympische Fackel ist auf ihrer Reise zu den Spielen in Peking in San Francisco eingetroffen. Bei der Ankunft aus Paris, wo es am Vortag zu massiven Protesten gekommen war, standen auf dem Flughafen mehr als 500 Sicherheitskräfte bereit.

Vor der Ankunft der Flamme hatten drei Demonstranten mit einer spektakulären Aktion gegen Chinas gewaltsames Vorgehen in Tibet protestiert. Sie kletterten an der Golden Gate Bridge empor und enthüllten dort ein Transparent mit der Aufschrift "Free Tibet 08".

Für Mittwoch werden weitere Demonstrationen erwartet. Dann soll die Fackel, die zunächst an einen geheimen Ort gebracht wurde, auf einer etwa zehn Kilometer langen Route durch die Stadt getragen werden. Die Polizei kündigte ein massives Sicherheitsaufgebot an.

China verurteilte die "vorsätzlichen Störungen" während des bisherigen Laufes. "Keine Macht" könne den Lauf stoppen, erklärte das nationale Organisationskomitee in Peking.

Über die Zukunft des olympischen Fackellaufs berät am Donnerstag das Internationale Olympische Komitee. Auch der Abbruch des aktuellen Laufes wird nach Angaben des IOC nicht mehr ausgeschlossen. Das Komitee werde bei seinen Beratungen in Peking über die Route des Fackellaufs sprechen und aus dem bisherigen Ablauf die "notwendigen Schlussfolgerungen" ziehen, sagte IOC-Präsident Jacques Rogge in Peking.

In Paris hatten China-Gegner am Montag den Fackelzug behindert und mehrfach aufgehalten. Er wurde daraufhin abgebrochen. Auch in London hatte es tags zuvor massive Proteste gegeben. Die Olympische Flamme war vor zwei Wochen in Griechenland entzündet worden und reist bis zum Beginn der Sommerspiele in Peking am 8. August durch fünf Kontinente.

Richthofen: Sportlern keine Vorschriften machen

Der Ehrenpräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) , Manfred von Richthofen, sprach sich im Deutschlandfunk für eine Lockerung des für Athleten geltenden Protestverbotes während der Wettkämpfe aus. In einer Demokratie groß gewordenen Sportlern könnten keine Vorschriften gemacht werden, sagte Richthofen. Die Androhung eines Ausschlusses von den Spielen sei keine sinnvolle Regelung. DOSB-Präsident Thomas Bach hält das Protestverbot des IOC für richtig. Es stehe aber jedem Sportler frei, sich politisch zu äußern. (Text/ MP3-Audio)

Die deutsche Fechterin Imke Duplitzer will trotz der Kritik am Vorgehen Chinas gegen tibetische Freiheitsaktivisten an den Spielen in Peking teilnehmen. Nur vor Ort könne man als Athlet etwas bewirken, sagte Duplitzer im Deutschlandradio Kultur. Allerdings fahre sie nicht mit einem guten Gefühl nach Peking, betonte sie. Jeder, der einen Funken Menschlichkeit und Anstand in sich habe, müsse bei den Bildern, die man derzeit aus China empfange, ins Grübeln kommen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bayern  Seehofer plant Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr