Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Olympisches Feuer in San Francisco

Demonstranten seilen sich an Golden Gate Bridge ab

Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)
Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)

Die Olympische Fackel ist auf ihrer Reise zu den Spielen in Peking in San Francisco eingetroffen. Bei der Ankunft aus Paris, wo es am Vortag zu massiven Protesten gekommen war, standen auf dem Flughafen mehr als 500 Sicherheitskräfte bereit.

Vor der Ankunft der Flamme hatten drei Demonstranten mit einer spektakulären Aktion gegen Chinas gewaltsames Vorgehen in Tibet protestiert. Sie kletterten an der Golden Gate Bridge empor und enthüllten dort ein Transparent mit der Aufschrift "Free Tibet 08".

Für Mittwoch werden weitere Demonstrationen erwartet. Dann soll die Fackel, die zunächst an einen geheimen Ort gebracht wurde, auf einer etwa zehn Kilometer langen Route durch die Stadt getragen werden. Die Polizei kündigte ein massives Sicherheitsaufgebot an.

China verurteilte die "vorsätzlichen Störungen" während des bisherigen Laufes. "Keine Macht" könne den Lauf stoppen, erklärte das nationale Organisationskomitee in Peking.

Über die Zukunft des olympischen Fackellaufs berät am Donnerstag das Internationale Olympische Komitee. Auch der Abbruch des aktuellen Laufes wird nach Angaben des IOC nicht mehr ausgeschlossen. Das Komitee werde bei seinen Beratungen in Peking über die Route des Fackellaufs sprechen und aus dem bisherigen Ablauf die "notwendigen Schlussfolgerungen" ziehen, sagte IOC-Präsident Jacques Rogge in Peking.

In Paris hatten China-Gegner am Montag den Fackelzug behindert und mehrfach aufgehalten. Er wurde daraufhin abgebrochen. Auch in London hatte es tags zuvor massive Proteste gegeben. Die Olympische Flamme war vor zwei Wochen in Griechenland entzündet worden und reist bis zum Beginn der Sommerspiele in Peking am 8. August durch fünf Kontinente.

Richthofen: Sportlern keine Vorschriften machen

Der Ehrenpräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) , Manfred von Richthofen, sprach sich im Deutschlandfunk für eine Lockerung des für Athleten geltenden Protestverbotes während der Wettkämpfe aus. In einer Demokratie groß gewordenen Sportlern könnten keine Vorschriften gemacht werden, sagte Richthofen. Die Androhung eines Ausschlusses von den Spielen sei keine sinnvolle Regelung. DOSB-Präsident Thomas Bach hält das Protestverbot des IOC für richtig. Es stehe aber jedem Sportler frei, sich politisch zu äußern. (Text/ MP3-Audio)

Die deutsche Fechterin Imke Duplitzer will trotz der Kritik am Vorgehen Chinas gegen tibetische Freiheitsaktivisten an den Spielen in Peking teilnehmen. Nur vor Ort könne man als Athlet etwas bewirken, sagte Duplitzer im Deutschlandradio Kultur. Allerdings fahre sie nicht mit einem guten Gefühl nach Peking, betonte sie. Jeder, der einen Funken Menschlichkeit und Anstand in sich habe, müsse bei den Bildern, die man derzeit aus China empfange, ins Grübeln kommen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr