Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Olympisches Feuer in San Francisco

Demonstranten seilen sich an Golden Gate Bridge ab

Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)
Drei Kletterer protestierten an der Golden Gate Bridge in San Francisco. (AP)

Die Olympische Fackel ist auf ihrer Reise zu den Spielen in Peking in San Francisco eingetroffen. Bei der Ankunft aus Paris, wo es am Vortag zu massiven Protesten gekommen war, standen auf dem Flughafen mehr als 500 Sicherheitskräfte bereit.

Vor der Ankunft der Flamme hatten drei Demonstranten mit einer spektakulären Aktion gegen Chinas gewaltsames Vorgehen in Tibet protestiert. Sie kletterten an der Golden Gate Bridge empor und enthüllten dort ein Transparent mit der Aufschrift "Free Tibet 08".

Für Mittwoch werden weitere Demonstrationen erwartet. Dann soll die Fackel, die zunächst an einen geheimen Ort gebracht wurde, auf einer etwa zehn Kilometer langen Route durch die Stadt getragen werden. Die Polizei kündigte ein massives Sicherheitsaufgebot an.

China verurteilte die "vorsätzlichen Störungen" während des bisherigen Laufes. "Keine Macht" könne den Lauf stoppen, erklärte das nationale Organisationskomitee in Peking.

Über die Zukunft des olympischen Fackellaufs berät am Donnerstag das Internationale Olympische Komitee. Auch der Abbruch des aktuellen Laufes wird nach Angaben des IOC nicht mehr ausgeschlossen. Das Komitee werde bei seinen Beratungen in Peking über die Route des Fackellaufs sprechen und aus dem bisherigen Ablauf die "notwendigen Schlussfolgerungen" ziehen, sagte IOC-Präsident Jacques Rogge in Peking.

In Paris hatten China-Gegner am Montag den Fackelzug behindert und mehrfach aufgehalten. Er wurde daraufhin abgebrochen. Auch in London hatte es tags zuvor massive Proteste gegeben. Die Olympische Flamme war vor zwei Wochen in Griechenland entzündet worden und reist bis zum Beginn der Sommerspiele in Peking am 8. August durch fünf Kontinente.

Richthofen: Sportlern keine Vorschriften machen

Der Ehrenpräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) , Manfred von Richthofen, sprach sich im Deutschlandfunk für eine Lockerung des für Athleten geltenden Protestverbotes während der Wettkämpfe aus. In einer Demokratie groß gewordenen Sportlern könnten keine Vorschriften gemacht werden, sagte Richthofen. Die Androhung eines Ausschlusses von den Spielen sei keine sinnvolle Regelung. DOSB-Präsident Thomas Bach hält das Protestverbot des IOC für richtig. Es stehe aber jedem Sportler frei, sich politisch zu äußern. (Text/ MP3-Audio)

Die deutsche Fechterin Imke Duplitzer will trotz der Kritik am Vorgehen Chinas gegen tibetische Freiheitsaktivisten an den Spielen in Peking teilnehmen. Nur vor Ort könne man als Athlet etwas bewirken, sagte Duplitzer im Deutschlandradio Kultur. Allerdings fahre sie nicht mit einem guten Gefühl nach Peking, betonte sie. Jeder, der einen Funken Menschlichkeit und Anstand in sich habe, müsse bei den Bildern, die man derzeit aus China empfange, ins Grübeln kommen. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Laufenberg bleibt Intendant am Staatstheater Wiesbaden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr