Transparenz

 

Ombudsmann

Das Deutschlandradio steht als öffentlich-rechtliche Körperschaft in einer besonderen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, von der es mit Beitragsgeldern finanziert wird.


In diesem Zusammenhang will Deutschlandradio Korruption, d.h. Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung vermeiden, vorbeugen und verfolgen.

Als eine Maßnahme zur Korruptionsvorsorge und -bekämpfung hat Deutschlandradio Rechtsanwalt Axel Groeger als unabhängige Vertrauensperson beauftragt. Als Ombudsmann eingesetzt, ist er berechtigt, Hinweise auf mögliche Korruptionssachverhalte vertraulich und kostenfrei entgegenzunehmen.

Er dient als neutrale Anlaufstelle für externe Personen – etwa Dienstleister oder Lieferanten – sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschlandradios, der Deutschlandradio Service Gmbh und der Gesellschaft für infrastrukturelle Dienstleistungen mbH.

Beobachtungen zu möglichen Unregelmäßigkeiten, Interessenskonflikten sowie verdächtigen Sachverhalten, Personen oder Unternehmen können ihm schriftlich, telefonisch, in Textform oder persönlich anvertraut werden. Er ist unabhängig und per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Identität von Hinweisgebern wird nicht offengelegt, außer der Hinweisgeber/in stimmt dem ausdrücklich zu.

Der Ombudsmann prüft die Hinweise auf Anhaltspunkte für einen korruptionsrelevanten Sachverhalt. Sollte dieser gegeben sein, leitet er die Informationen ausschließlich an die Anti-Korruptionsbeauftragte des Deutschlandradios, Frau Jutta Kluge, weiter. Die Nennung des Hinweisgebers erfolgt dabei nur, wenn eine ausdrückliche Zustimmung vorliegt.

Der Ombudsmann ist allerdings keine allgemeine Beschwerdestelle.

Kontakt:
Rechtsanwalt Axel Groeger
Kanzlei Redeker Sellner Dahs
Willy-Brandt-Allee 11
53113 Bonn
Tel.: 0228/72625 - 151
Fax.: 0228/72625 - 99
groeger@redeker.de

Aktuelles

Der Deutsche Katholikentag

Plakat des Deutschen Katholikentags 2018 (© AP, Mark J. Terrill)

Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur berichten mit einem gemeinsamen Team vom 101. Katholikentag in Münster.

Deutschlandradio-Programme senden live von der re:publica

Das Logo der Republica, das mit Doppelpunkt geschrieben wird und sich re:publica liest. (Britta Pedersen / dpa-Zentralbild)

Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova bieten vom 2. bis 4. Mai eine umfangreiche Berichterstattung von Europas größter Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft.

29. April, 11.00 Uhr: Öffentliche Matinee „Deutschland trifft Italien“

Die deutsche und die italienische Flagge stecken im Rasen eines Gartens.  (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

"Die Italiener schätzen die Deutschen, lieben sie aber nicht. Die Deutschen lieben die Italiener, schätzen sie aber nicht."