Transparenz

 

Ombudsmann

Das Deutschlandradio steht als öffentlich-rechtliche Körperschaft in einer besonderen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, von der es mit Beitragsgeldern finanziert wird.


In diesem Zusammenhang will Deutschlandradio Korruption, d.h. Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung vermeiden, vorbeugen und verfolgen.

Als eine Maßnahme zur Korruptionsvorsorge und -bekämpfung hat Deutschlandradio Rechtsanwalt Axel Groeger als unabhängige Vertrauensperson beauftragt. Als Ombudsmann eingesetzt, ist er berechtigt, Hinweise auf mögliche Korruptionssachverhalte vertraulich und kostenfrei entgegenzunehmen.

Er dient als neutrale Anlaufstelle für externe Personen – etwa Dienstleister oder Lieferanten – sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschlandradios, der Deutschlandradio Service Gmbh und der Gesellschaft für infrastrukturelle Dienstleistungen mbH.

Beobachtungen zu möglichen Unregelmäßigkeiten, Interessenskonflikten sowie verdächtigen Sachverhalten, Personen oder Unternehmen können ihm schriftlich, telefonisch, in Textform oder persönlich anvertraut werden. Er ist unabhängig und per Gesetz zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Identität von Hinweisgebern wird nicht offengelegt, außer der Hinweisgeber/in stimmt dem ausdrücklich zu.

Der Ombudsmann prüft die Hinweise auf Anhaltspunkte für einen korruptionsrelevanten Sachverhalt. Sollte dieser gegeben sein, leitet er die Informationen ausschließlich an die Anti-Korruptionsbeauftragte des Deutschlandradios, Frau Jutta Kluge, weiter. Die Nennung des Hinweisgebers erfolgt dabei nur, wenn eine ausdrückliche Zustimmung vorliegt.

Der Ombudsmann ist allerdings keine allgemeine Beschwerdestelle.

Kontakt:
Rechtsanwalt Axel Groeger
Kanzlei Redeker Sellner Dahs
Willy-Brandt-Allee 11
53113 Bonn
Tel.: 0228/72625 - 151
Fax.: 0228/72625 - 99
groeger@redeker.de

Über uns

Ultraschall Berlin 2018 – Festival für neue Musik

Das Radialsystem von der Spree aus gesehen (Radialsystem / Sebastian Bolesch)

Kulturradio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und Deutschlandfunk Kultur veranstalten vom 17. bis zum 21. Januar 2018 "Ultraschall Berlin".

Deutsch-tschechischer Journalistenpreis für Peter Lange

Die Brüder Thomas (r.) und Heinrich Mann in München, 1930. (Imago Stock & People)

Der Deutsch-tschechische Journalistenpreis geht in der Kategorie Radio in diesem Jahr an Peter Lange, Korrespondent für ARD und Deutschlandradio in Prag.

Eröffnung der Konferenz "Formate des Politischen“

(© Deutschlandradio)

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue warnt vor Selbstanmaßung des Journalismus