Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

One Billion Rising: "Kollektive Stärke demonstrieren"

Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen
Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)

Mit Tanzpartys und Flashmobs unter freiem Himmel demonstrieren Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt für Gleichberechtigung und gegen Gewalt an Frauen. Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde 2012 am Valentinstag von einer US-amerikanischen Feministin ins Leben gerufen. Allein in Deutschland sind an die 200 Aktionen angemeldet, weltweit sind es mehr als 130.000.

Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde im vergangenen Jahr am Valentinstag von der US-amerikanischen Feministin und Autorin Eve Ensler ins Leben gerufen. Ensler war in den 90er-Jahren mit ihrem preisgekrönten Buch "Die Vagina-Monologe" bekannt geworden.

Laut Aussage der Organisatoren wollen die Teilnehmer auf der ganzen Welt ihre "kollektive Stärke demonstrieren". Sie kämpfen, so Initiatorin Eve Ensler, "für eine Welt, in der Frauen ihre Sexualität, ihren Intellekt, ihre Spiritualität und ihre Gefühle leben können - ohne bedroht, eingeschüchtert oder belästigt zu werden."

In 203 Ländern nehmen neben privat organisierten Gruppen 13.000 Organisationen teil, darunter auch Amnesty International. Auf einer Zahl der Menschenrechtsorganisation beruht auch der Name des Aktionstages: "One Billion Rising", auf Deutsch übersetzt etwa "Eine Milliarde steht auf", bezieht sich auf die Einschätzung, dass ein Drittel der Frauen weltweit - eine Milliarde - schon Opfer von Gewalt war.
Logo der Kampagne "One Billion Rising"Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)
Auch Politiker und andere prominente Persönlichkeiten haben sich der Kampagne angeschlossen. Unter ihnen der Dalai Lama, Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, sowie die US-amerikanische Schauspielerin Jane Fonda. Die größten Veranstaltungen in Deutschland fanden heute Mittag in Berlin statt. So wurde am Alexanderplatz, vor dem Brandenburger Tor sowie vor dem Axel-Springer-Haus mit Tanz-Flashmobs demonstriert.

"Durch Tanzen nehmen wir Platz ein, und obwohl es keine feste Richtung hat, tun wir es gemeinsam. Tanz ist gefährlich, fröhlich, sexuell, heilig, störend und ansteckend und es bricht die Regeln," begründet Eve Ensler die Wahl der Demonstrationsform.

Auch in Ägypten und Indien gehen die Menschen auf die Straße - Orte, die in den vergangenen Wochen mit Gewalt gegen Frauen und Massenvergewaltigungen besonders negativ in die Schlagzeilen geraten waren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

Solo-Album"Ich lebe alles in der Rockmusik aus"

Ärzte-Sänger Farin Urlaub hat auch ein Solo-Leben. Mit Farin Urlaub Racing Team hat er jetzt ein neues Album heraus gebracht. Privat, sagt Urlaub, sei er ganz harmlos. Und jedenfalls nicht platinblond wie auf der Bühne.

FamilienfeiernDas richtige Essen

Carsten Christian Henn schreibt kulinarische Krimis und weiß genau, welche Speisen für welche Verwandten die richtigen sind. Außerdem hat er noch ein paar Tipps, falls einem die Sippe mal so richtig auf die Nerven geht: Es geht um das richtige Mordwerkzeug.

Deutscher Comedypreis 2014"Männer bringen Leute zum Lachen, Frauen nicht"

Lachender Mund

Comedians mit Migrationshintergrund wie Kaya Yanar oder Bülent Ceylan sind längst Superstars der Comedy-Szene. Komikerinnen hätten es dagegen nach wie vor schwer, große Säle zu füllen, meint die Komikerin Senay Duzcu.

Courage auf beiden Seiten"Wir alle befinden uns gewissermaßen in einem neuen Zeitalter"

Zu sehen ist Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten am 21. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Aus unserer Serie "Mauersplitter - Dokumente einer Revolution" über die Tage der Wende in der DDR: 21. Oktober 1989. Der Berliner SED-Bezirkschef Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten in Ost-Berlin.

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum

Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Piloten  beenden Streik um Mitternacht | mehr

Kulturnachrichten

Erklärung von Udo Reiter:  Öffentliches Verlesen kritisiert | mehr

Wissensnachrichten

Autoimmunerkrankungen  Forscher entdecken neuen Gendefekt | mehr