Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

One Billion Rising: "Kollektive Stärke demonstrieren"

Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)
Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)

Mit Tanzpartys und Flashmobs unter freiem Himmel demonstrieren Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt für Gleichberechtigung und gegen Gewalt an Frauen. Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde 2012 am Valentinstag von einer US-amerikanischen Feministin ins Leben gerufen. Allein in Deutschland sind an die 200 Aktionen angemeldet, weltweit sind es mehr als 130.000.

Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde im vergangenen Jahr am Valentinstag von der US-amerikanischen Feministin und Autorin Eve Ensler ins Leben gerufen. Ensler war in den 90er-Jahren mit ihrem preisgekrönten Buch "Die Vagina-Monologe" bekannt geworden.

Laut Aussage der Organisatoren wollen die Teilnehmer auf der ganzen Welt ihre "kollektive Stärke demonstrieren". Sie kämpfen, so Initiatorin Eve Ensler, "für eine Welt, in der Frauen ihre Sexualität, ihren Intellekt, ihre Spiritualität und ihre Gefühle leben können - ohne bedroht, eingeschüchtert oder belästigt zu werden."

In 203 Ländern nehmen neben privat organisierten Gruppen 13.000 Organisationen teil, darunter auch Amnesty International. Auf einer Zahl der Menschenrechtsorganisation beruht auch der Name des Aktionstages: "One Billion Rising", auf Deutsch übersetzt etwa "Eine Milliarde steht auf", bezieht sich auf die Einschätzung, dass ein Drittel der Frauen weltweit - eine Milliarde - schon Opfer von Gewalt war.
Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)
Auch Politiker und andere prominente Persönlichkeiten haben sich der Kampagne angeschlossen. Unter ihnen der Dalai Lama, Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, sowie die US-amerikanische Schauspielerin Jane Fonda. Die größten Veranstaltungen in Deutschland fanden heute Mittag in Berlin statt. So wurde am Alexanderplatz, vor dem Brandenburger Tor sowie vor dem Axel-Springer-Haus mit Tanz-Flashmobs demonstriert.

"Durch Tanzen nehmen wir Platz ein, und obwohl es keine feste Richtung hat, tun wir es gemeinsam. Tanz ist gefährlich, fröhlich, sexuell, heilig, störend und ansteckend und es bricht die Regeln," begründet Eve Ensler die Wahl der Demonstrationsform.

Auch in Ägypten und Indien gehen die Menschen auf die Straße - Orte, die in den vergangenen Wochen mit Gewalt gegen Frauen und Massenvergewaltigungen besonders negativ in die Schlagzeilen geraten waren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Freier Eintritt: Besucher-Rekord in Hamburger Kunsthalle  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr