Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

One Billion Rising: "Kollektive Stärke demonstrieren"

Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)
Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)

Mit Tanzpartys und Flashmobs unter freiem Himmel demonstrieren Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt für Gleichberechtigung und gegen Gewalt an Frauen. Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde 2012 am Valentinstag von einer US-amerikanischen Feministin ins Leben gerufen. Allein in Deutschland sind an die 200 Aktionen angemeldet, weltweit sind es mehr als 130.000.

Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde im vergangenen Jahr am Valentinstag von der US-amerikanischen Feministin und Autorin Eve Ensler ins Leben gerufen. Ensler war in den 90er-Jahren mit ihrem preisgekrönten Buch "Die Vagina-Monologe" bekannt geworden.

Laut Aussage der Organisatoren wollen die Teilnehmer auf der ganzen Welt ihre "kollektive Stärke demonstrieren". Sie kämpfen, so Initiatorin Eve Ensler, "für eine Welt, in der Frauen ihre Sexualität, ihren Intellekt, ihre Spiritualität und ihre Gefühle leben können - ohne bedroht, eingeschüchtert oder belästigt zu werden."

In 203 Ländern nehmen neben privat organisierten Gruppen 13.000 Organisationen teil, darunter auch Amnesty International. Auf einer Zahl der Menschenrechtsorganisation beruht auch der Name des Aktionstages: "One Billion Rising", auf Deutsch übersetzt etwa "Eine Milliarde steht auf", bezieht sich auf die Einschätzung, dass ein Drittel der Frauen weltweit - eine Milliarde - schon Opfer von Gewalt war.
Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)
Auch Politiker und andere prominente Persönlichkeiten haben sich der Kampagne angeschlossen. Unter ihnen der Dalai Lama, Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, sowie die US-amerikanische Schauspielerin Jane Fonda. Die größten Veranstaltungen in Deutschland fanden heute Mittag in Berlin statt. So wurde am Alexanderplatz, vor dem Brandenburger Tor sowie vor dem Axel-Springer-Haus mit Tanz-Flashmobs demonstriert.

"Durch Tanzen nehmen wir Platz ein, und obwohl es keine feste Richtung hat, tun wir es gemeinsam. Tanz ist gefährlich, fröhlich, sexuell, heilig, störend und ansteckend und es bricht die Regeln," begründet Eve Ensler die Wahl der Demonstrationsform.

Auch in Ägypten und Indien gehen die Menschen auf die Straße - Orte, die in den vergangenen Wochen mit Gewalt gegen Frauen und Massenvergewaltigungen besonders negativ in die Schlagzeilen geraten waren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

25 Jahre nach Brent SparGreenpeace beklagt Meeresbelastung durch Öl

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Vor 25 Jahren protestierte Greenpeace gegen die Versenkung der Ölbohr-Plattform Brent Spar in der Nordsee. Nun hat die Umweltorganisation in einer Studie zusammengefasst, wo es Fortschritte bei der Bekämpfung der Ausbeutung der unterseeischen Ölvorkommen gegeben hat und wo nach wie vor Handlungsbedarf besteht.

Architektur der NachkriegsjahrzehnteDer "Zeugniswert" von Gebäuden

Die Treppenstraße in Kassel (Hessen), aufgenommen am 04.10.2013. Sie gilt als erste Fußgängerzone Deutschlands und wurde im November vor 60 Jahren eröffnet. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Welche Gebäude aus den Nachkriegsjahrzehnten sollten erhalten bleiben? Viele Bürger finden sie hässlich, Denkmalpfleger halten dagegen. Aufklärung über den "Zeugniswert" der Bauten könne helfen, sagt Heiner Farwick, Präsident des Bundes Deutscher Architekten.

#ausderklapseTweets aus der Psychiatrie

Uwe Hauk ist depressiv und ist freiwillig in eine psychiatrische Klinik gegangen. Unter dem Hashtag #ausderklapse hat er von dort über seine Erfahrungen getwittert. Und das hat ihm richtig gut getan.

Hilfe für Erdbebenopfer "Nicht der Zeitpunkt für Kritik"

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes bereiten Flüge mit Hilfsgütern für die Erdbeben-Opfer in Nepal vor. (AFP / Hannibal Hanschke)

Nach dem Erbeben in Nepal müsse genau analysiert werden, was passiert ist, sagte Christof Johnen vom Deutschen Roten Kreuz im DLF. Es sei schon lange bekannt gewesen, dass es zu einem Beben kommen würde.

FlüchtlingspolitikEuropa muss Afrika antworten

Gerettet Flüchtlinge im Mittelmeer (picture alliance / dpa / Foto: Alessandro Di Meo)

Angesichts der Flüchtlingsströme gerät die europäische Politik zunehmend unter Druck. Es reiche aber nicht aus, wenn nur die Unterbringung und die Kosten gerechter verteilt würden, meint Sieglinde Geisel. 

Deutsche Bank contra Kirch"Der Schaden ist gewaltig"

Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim, aufgenommen am 10.05.2012 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Fünf aktuelle und ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank stehen ab heute vor Gericht. Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft, spricht von nicht konsequenten "Aufräumarbeiten".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt:  Viele vermisste Deutsche in Nepal | mehr

Kulturnachrichten

4000 Jahre altes Ziegelstück an den Irak zurückgegeben  | mehr

Wissensnachrichten

Musik  Kaugummi kauen soll gegen Ohrwürmer helfen | mehr