Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

One Billion Rising: "Kollektive Stärke demonstrieren"

Weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen
Tanz-Flashmob beim "One Billion Rising" auf den Philippinen (picture alliance / dpa / Dennis M. Sabangan)

Mit Tanzpartys und Flashmobs unter freiem Himmel demonstrieren Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt für Gleichberechtigung und gegen Gewalt an Frauen. Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde 2012 am Valentinstag von einer US-amerikanischen Feministin ins Leben gerufen. Allein in Deutschland sind an die 200 Aktionen angemeldet, weltweit sind es mehr als 130.000.

Der Weltaktionstag "One Billion Rising" wurde im vergangenen Jahr am Valentinstag von der US-amerikanischen Feministin und Autorin Eve Ensler ins Leben gerufen. Ensler war in den 90er-Jahren mit ihrem preisgekrönten Buch "Die Vagina-Monologe" bekannt geworden.

Laut Aussage der Organisatoren wollen die Teilnehmer auf der ganzen Welt ihre "kollektive Stärke demonstrieren". Sie kämpfen, so Initiatorin Eve Ensler, "für eine Welt, in der Frauen ihre Sexualität, ihren Intellekt, ihre Spiritualität und ihre Gefühle leben können - ohne bedroht, eingeschüchtert oder belästigt zu werden."

In 203 Ländern nehmen neben privat organisierten Gruppen 13.000 Organisationen teil, darunter auch Amnesty International. Auf einer Zahl der Menschenrechtsorganisation beruht auch der Name des Aktionstages: "One Billion Rising", auf Deutsch übersetzt etwa "Eine Milliarde steht auf", bezieht sich auf die Einschätzung, dass ein Drittel der Frauen weltweit - eine Milliarde - schon Opfer von Gewalt war.
Logo der Kampagne "One Billion Rising"Logo der Kampagne "One Billion Rising" (One Billion Rising)
Auch Politiker und andere prominente Persönlichkeiten haben sich der Kampagne angeschlossen. Unter ihnen der Dalai Lama, Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, sowie die US-amerikanische Schauspielerin Jane Fonda. Die größten Veranstaltungen in Deutschland fanden heute Mittag in Berlin statt. So wurde am Alexanderplatz, vor dem Brandenburger Tor sowie vor dem Axel-Springer-Haus mit Tanz-Flashmobs demonstriert.

"Durch Tanzen nehmen wir Platz ein, und obwohl es keine feste Richtung hat, tun wir es gemeinsam. Tanz ist gefährlich, fröhlich, sexuell, heilig, störend und ansteckend und es bricht die Regeln," begründet Eve Ensler die Wahl der Demonstrationsform.

Auch in Ägypten und Indien gehen die Menschen auf die Straße - Orte, die in den vergangenen Wochen mit Gewalt gegen Frauen und Massenvergewaltigungen besonders negativ in die Schlagzeilen geraten waren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:17 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Internetverwaltung Imperialismus oder Kleinstaaterei?

Zwei orangefarbene Netzwerkkabel hängen vor vor einem Computer-Bildschirm, der Zahlenkolonnen mit einem binären Code zeigt.

Im März hatte die Regierung der Vereinigten Staaten angekündigt, die Oberaufsicht über die Internet-Verwaltungs-Agentur bis September 2015 abzugeben. Seitdem droht der Streit um die ICANN das Netz zu zerreißen.

Duett mit AltrockerAusweitung der Houellebecq-Zone

French writer Michel Houellebecq poses during the photocall of the movie "Near Death Experience" presented in the Orizzonti selection at the 71st Venice Film Festival on September 1st, 2014

Nicht nur mit Literatur macht Michel Houellebecq von sich reden, sondern auch als Schauspieler, politischer Kommentator und Wirtschaftsexperte. Nun trat der Schriftsteller gemeinsam mit dem französischen Rockmusiker Jean-Louis Aubert auf.

Corsogespräch"Ein goldenes Zeitalter des Fernsehens"

Kevin Spacey spielt Frank Underwood in "House of Cards"

Michael Dobbs war einer der engsten Vertrauten Margaret Thatchers. Sein Roman "House of Cards" wurde erst zum Bestseller, dann zur BBC-Fernsehserie und 2013 zur Netflix-Web-Serie. Im Corsogespräch verrät Dobbs, warum seine Bücher auch nach 27 Jahren so aktuell wie eh und je sind. 

US-ForschungserfolgMilz fischt Bakterien aus dem Blut

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

Sie ist eine der weltweit häufigsten Todesursachen: Die Sepsis, auch Blutvergiftung genannt. Bei einer Infektion geraten Krankheitserreger, meist Bakterien, im Körper außer Kontrolle. Einem Forscherteam aus den USA ist jetzt eine Sensation gelungen.

NigeriaUnkaputtbare Fliegenlarve

Ohne Wasser kein Leben. Das gilt eigentlich überall auf der Erde. Die Larve einer Zuckmückenart in Nigeria ist da eine Ausnahme. Sie kann so weit austrocknen, dass nur noch drei Prozent des Wassers in ihr übrig bleiben.

JapanBratwurst mit Stäbchen

Werbung für deutsches Essen in einem japanischen Restaurant in Tokio.

Sie loben deutsche Tugenden, sie lieben Bach, Bratwurst und Bier: die Japaner. Negatives über die deutsche Kultur würden Japaner schon aus reiner Höflichkeit nicht sagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streik  der Lufthansa-Piloten abgesagt | mehr

Kulturnachrichten

Berlinale-Gewinner in Peking festgenommen  | mehr

Wissensnachrichten

Ostukraine  Merkel spricht mit Putin über Waffenruhe | mehr