Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opel-Krise: Bund und Länder wollen Unternehmenskonzept genau prüfen

Reaktionen auf Rettungsplan geteilt

Wie gut ist der Sanierungsplan für Opel? (AP)
Wie gut ist der Sanierungsplan für Opel? (AP)

Bund und Länder wollen das Konzept zur Rettung des angeschlagenen Autobauers Opel sorgfältig prüfen. Das erklärte ein Sprecher der nordrhein-westfälischen Landesregierung nach einer Telefonkonferenz zwischen Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und den Ministerpräsidenten der Länder mit Opel-Standorten.

Der Plan müsse mit Blick auf seine betriebswirtschaftliche Belastbarkeit, die Eigenständigkeit des Unternehmens und die Zukunftsfähigkeit der Standorte bewertet werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor staatliche Hilfen für den angeschlagenen Autobauer Opel an eine positive Prognose für das Unternehmen geknüpft. Die Bundesregierung werde sich in dieser Frage nicht unter Zeitdruck setzen lassen, sagte Merkel. Auch müsse geklärt werden, ob sich die Banken engagieren wollten. Erst dann könne der Staat prüfen, ob er mit Hilfe von Bürgschaften den Konsolidierungsprozess unterstütze.

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mahnte in der Diskussion über staatliche Hilfen für den Autohersteller Opel Sachlichkeit an. Bei diesem Thema gehe es nicht um Nostalgie, sondern nur darum, ob man eine Unternehmensstruktur vorfinde, die dauerhaft tragfähig sei, sagte der CSU-Politiker der Zeitung "Bild am Sonntag". Alle würden sich freuen, wenn Opel am Markt bliebe. Das könne aber nicht der Staat allein bewerkstelligen.

Die Bundesregierung befasst sich am Montag mit dem Konzept, das eine weitgehende Abkoppelung vom US-Mutterkonzern General Motors vorsieht. Vom Staat erhofft sich Opel dafür Kapital und Bürgschaften in Höhe von 3,3 Milliarden Euro. Werksschließungen oder betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.

Linkspartei begrüßt Rettungsplan

Der Spitzenkandidat der Linkspartei in Thüringen, Bodo Ramelow, sprach im Deutschlandfunk von einem Schritt in die richtige Richtung. Das Land solle sich an einer Rettung von Opel beteiligen, falls damit eine wirkliche Trennung von General Motors verbunden sei. Im thüringischen Eisenach sei das modernste Werk im Opel-Verbund überhaupt.

Der Vorsitzende der SPD in Thüringen, Christoph Matschie, schließt eine Beteiligung des Freistaats Thüringen am Autokonzern Opel nicht aus. Matschie sagte, zunächst gehe es darum, dem neuen Konzern Bürgschaften und Kredite zur Verfügung zu stellen. Ob später eine Beteiligung der vier Bundesländer mit Opel-Standorten notwendig werde, könne heute noch niemand sagen.

Gewerkschaften verlangen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen

Die Gewerkschaften wollen einen Beitrag der Mitarbeiter zur Rettung von Opel von verbindlichen Garantien abhängig machen. Der Generalsekretär des Europäischen Metallgewerkschafts-Bundes, Peter Scherrer, verlangte in der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung" einen kategorischen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Außerdem müssten Fragen von Lohnverzicht oder freiwilligen Abfindungen europaweit koordiniert werden, um zu verhindern, dass Opel-Werke gegeneinander ausgespielt würden.

FDP und Industrie warnen vor Staatseinstieg bei Opel

Zurückhaltend äußerte sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag. Der Staat dürfe allenfalls Bürgschaften übernehmen, sagte Verbandschef Ludwig Braun der "Leipziger Volkszeitung". Die Forderung nach Staatsbeteiligung sei das falsche Signal. Wenn sich der Mutterkonzern, wie angekündigt, am Sanierungskonzept beteilige, stiegen die Chancen, private Investoren von einem Einstieg überzeugen zu können. Das wäre laut Braun der richtige Weg, um an das erforderliche Kapital zu kommen. Der Präsident des Münchner IFO-Instituts, Hans-Werner Sinn, sprach sich gegen öffentliche Hilfen für den Opel-Konzern aus. Der Staat müsse in der Finanzkrise zwar den Banken helfen, nicht jedoch einzelnen Unternehmen, sagte Sinn der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms lehnte eine Verstaatlichung rundweg ab. Schon bei einer Beteiligung an dem Unternehmen verliere der Staat seine neutrale Rolle. Als Anteilseigner trügen Bund und Länder Mitverantwortung für das gesamte Handeln des Konzerns. Das sei ökonomisch und politisch unverantwortlich, sagte Solms.


Auf grundsätzliche Ablehnung stößt jegliche Verstaatlichung auch bei dem parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norbert Röttgen. In einem Interview mit dem RBB-Inforadio machte er deutlich, dass er dabei auch die Schließung des Autobauers Opel in Kauf nehmen würde. Wenn an einer Stelle Arbeitsplätze verschwänden, entstünden sie an anderer Stelle, so Röttgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr