Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opel legt Autoproduktion in Bochum ab 2016 still

Rösler kritisiert General Motors

Nach 2016 werden im Bochumer Opelwerk wohl keine Autos mehr gebaut (AP)
Nach 2016 werden im Bochumer Opelwerk wohl keine Autos mehr gebaut (AP)

Der Autobauer Opel reagiert auf die anhaltenden Verluste und macht die Fahrzeugfertigung in Bochum mit 3000 Beschäftigten dicht. Betriebsrat und IG Metall wollen kämpfen. Wirtschaftsminister Rösler wirft dem Mutterkonzern General Motors gravierende Versäumnisse vor.

150 Jahre nach seiner Gründung steckt der Autobauer Opel in einer tiefen Krise. Um die Kosten angesichts der schwachen Nachfrage in Europa in den Griff zu bekommen, soll die Autofertigung in Bochum 2016 auslaufen. Über ein Aus für den Standort im Ruhrgebiet wird schon seit längerem spekuliert. Opel schreibt seit vielen Jahren rote Zahlen, Bochum gilt als altes Werk mit relativ hohen Lohnkosten. Die Absatzkrise in Europa hat die Lage noch verschärft.

Standort soll nicht komplett geschlossen werden

Aus für den Autobau in Bochum: Opel-Interimschef Thomas Sedran hat die Schließung der Produktion angekündigt (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Aus für den Autobau in Bochum: Opel-Interimschef Thomas Sedran hat die Schließung der Produktion angekündigt (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)"2016 endet die Fertigung kompletter Fahrzeuge in Bochum", sagte Opel-Interimschef Thomas Sedran am Montag während einer Betriebsversammlung. Sedran bemühte sich, nicht von einer Schließung des Werks zu sprechen. Nach 2016 würden in Bochum zwar keine kompletten Fahrzeuge mehr produziert, "aber Opel wird in Bochum weiter präsent sein, nicht nur mit einem Logistikzentrum, sondern auch mit einer im Detail festzulegenden Komponentenfertigung", sagte er. Derzeit wird an dem Standort der Familienvan Zafira gebaut.

Neue Jobs in Aussicht?

In dem Logistikzentrum arbeiten nach Angaben eines Opel-Sprechers derzeit 430 Menschen. Die Zahl wolle der Konzern auf mindestens 600 aufstocken. Wie viele Stellen mit der Komponentenfertigung entstehen, sei aber noch unklar. Der Opel-Chef kündigte an: "Wir werden für die Mitarbeiter hier in Bochum gute und vernünftige Wege finden, in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmervertretern und der Stadt Bochum sowie auch mit dem Land Nordrhein-Westfalen." Er ließ offen, wie viele der rund 3.000 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Rösler lehnt staatliche Hilfen für Opel ab

Bundeswirtschaftsminister Rösler stellt in der Bundespressekonferenz die Herbstprognose der Bundesregierung vor (dpa / Kay Nietfeld)Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (dpa / Kay Nietfeld)Die Bundesregierung bezeichnet das Aus für die Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk als "schweren Schlag" für die Angestellten und den Industriestandort. "Die Bundeskanzlerin und die Bundesregierung bedauern diese Entscheidung ganz außerordentlich", sagte ein Regierungssprecher. Anders als etwa beim Ringen um die Opel-Rettung im Frühjahr 2010 wird die Frage nach staatlichen Hilfen für den Autohersteller derzeit allerdings gar nicht gestellt. "Die Politik kann hier nicht einspringen. Es ist nicht Aufgabe des Staates, dem Unternehmen durch staatliche Hilfen finanziell kurzzeitig aus der Patsche zu helfen", sagte Philipp Rösler in Berlin. Der FDP-Politiker warf dem Mutterkonzern General Motors (GM) zugleich gravierende Versäumnisse vor. Der "Rheinischen Post" sagte Rösler, das Management von GM müsse sich fragen lassen, ob der Konzern in der Vergangenheit alles Notwendige getan habe, um das Aus für Bochum zu verhindern. Es sei ein Fehler gewesen, dass Opel lediglich in sehr geringem Umfang Autos im wichtigen Wachstumsmarkt China habe verkaufen dürfen.

Auch der NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) bedauert das Ende der Opel-Fertigung in Bochum: "Nicht nur die rund 3000 Opel-Arbeitsplätze sind betroffen, sondern auch die gesamte Wertschöpfungskette an Zulieferern im Ruhrgebiet." Die nordrhein-westfälische Landesregierung verlangt klare Perspektiven für das Opel-Werk. Der Opel-Vorstand müsse sein Konzept für alternative Entwicklungen zeitnah präzisieren und Gespräche mit allen Beteiligten führen, forderten Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihr Wirtschaftsminister Garrelt Duin (beide SPD).

Betriebsrat zeigt sich kämpferisch

Der Betriebsrat gab sich nach der Versammlung kämpferisch: "Wir werden auch nach 2016 in Bochum Autos bauen. Dies ist unsere ganz klare Forderung." Die Mitarbeiterversammlung verlief nach Angaben von Teilnehmern sehr turbulent. Der IG-Metall-Vertrauensmann Paul Fröhlich sagte, Sedran und weitere Vorstandsmitglieder hätten nach einem Statement "fluchtartig" das Gebäude verlassen. Fröhlich drohte mit einem Streik für Dienstag: "Es ist noch unklar, ob die Produktion morgen um 6.00 Uhr anlaufen wird."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr