Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opel legt Autoproduktion in Bochum ab 2016 still

Rösler kritisiert General Motors

Nach 2016 werden im Bochumer Opelwerk wohl keine Autos mehr gebaut (AP)
Nach 2016 werden im Bochumer Opelwerk wohl keine Autos mehr gebaut (AP)

Der Autobauer Opel reagiert auf die anhaltenden Verluste und macht die Fahrzeugfertigung in Bochum mit 3000 Beschäftigten dicht. Betriebsrat und IG Metall wollen kämpfen. Wirtschaftsminister Rösler wirft dem Mutterkonzern General Motors gravierende Versäumnisse vor.

150 Jahre nach seiner Gründung steckt der Autobauer Opel in einer tiefen Krise. Um die Kosten angesichts der schwachen Nachfrage in Europa in den Griff zu bekommen, soll die Autofertigung in Bochum 2016 auslaufen. Über ein Aus für den Standort im Ruhrgebiet wird schon seit längerem spekuliert. Opel schreibt seit vielen Jahren rote Zahlen, Bochum gilt als altes Werk mit relativ hohen Lohnkosten. Die Absatzkrise in Europa hat die Lage noch verschärft.

Standort soll nicht komplett geschlossen werden

Aus für den Autobau in Bochum: Opel-Interimschef Thomas Sedran hat die Schließung der Produktion angekündigt (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Aus für den Autobau in Bochum: Opel-Interimschef Thomas Sedran hat die Schließung der Produktion angekündigt (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)"2016 endet die Fertigung kompletter Fahrzeuge in Bochum", sagte Opel-Interimschef Thomas Sedran am Montag während einer Betriebsversammlung. Sedran bemühte sich, nicht von einer Schließung des Werks zu sprechen. Nach 2016 würden in Bochum zwar keine kompletten Fahrzeuge mehr produziert, "aber Opel wird in Bochum weiter präsent sein, nicht nur mit einem Logistikzentrum, sondern auch mit einer im Detail festzulegenden Komponentenfertigung", sagte er. Derzeit wird an dem Standort der Familienvan Zafira gebaut.

Neue Jobs in Aussicht?

In dem Logistikzentrum arbeiten nach Angaben eines Opel-Sprechers derzeit 430 Menschen. Die Zahl wolle der Konzern auf mindestens 600 aufstocken. Wie viele Stellen mit der Komponentenfertigung entstehen, sei aber noch unklar. Der Opel-Chef kündigte an: "Wir werden für die Mitarbeiter hier in Bochum gute und vernünftige Wege finden, in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmervertretern und der Stadt Bochum sowie auch mit dem Land Nordrhein-Westfalen." Er ließ offen, wie viele der rund 3.000 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Rösler lehnt staatliche Hilfen für Opel ab

Bundeswirtschaftsminister Rösler stellt in der Bundespressekonferenz die Herbstprognose der Bundesregierung vor (dpa / Kay Nietfeld)Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (dpa / Kay Nietfeld)Die Bundesregierung bezeichnet das Aus für die Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk als "schweren Schlag" für die Angestellten und den Industriestandort. "Die Bundeskanzlerin und die Bundesregierung bedauern diese Entscheidung ganz außerordentlich", sagte ein Regierungssprecher. Anders als etwa beim Ringen um die Opel-Rettung im Frühjahr 2010 wird die Frage nach staatlichen Hilfen für den Autohersteller derzeit allerdings gar nicht gestellt. "Die Politik kann hier nicht einspringen. Es ist nicht Aufgabe des Staates, dem Unternehmen durch staatliche Hilfen finanziell kurzzeitig aus der Patsche zu helfen", sagte Philipp Rösler in Berlin. Der FDP-Politiker warf dem Mutterkonzern General Motors (GM) zugleich gravierende Versäumnisse vor. Der "Rheinischen Post" sagte Rösler, das Management von GM müsse sich fragen lassen, ob der Konzern in der Vergangenheit alles Notwendige getan habe, um das Aus für Bochum zu verhindern. Es sei ein Fehler gewesen, dass Opel lediglich in sehr geringem Umfang Autos im wichtigen Wachstumsmarkt China habe verkaufen dürfen.

Auch der NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) bedauert das Ende der Opel-Fertigung in Bochum: "Nicht nur die rund 3000 Opel-Arbeitsplätze sind betroffen, sondern auch die gesamte Wertschöpfungskette an Zulieferern im Ruhrgebiet." Die nordrhein-westfälische Landesregierung verlangt klare Perspektiven für das Opel-Werk. Der Opel-Vorstand müsse sein Konzept für alternative Entwicklungen zeitnah präzisieren und Gespräche mit allen Beteiligten führen, forderten Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihr Wirtschaftsminister Garrelt Duin (beide SPD).

Betriebsrat zeigt sich kämpferisch

Der Betriebsrat gab sich nach der Versammlung kämpferisch: "Wir werden auch nach 2016 in Bochum Autos bauen. Dies ist unsere ganz klare Forderung." Die Mitarbeiterversammlung verlief nach Angaben von Teilnehmern sehr turbulent. Der IG-Metall-Vertrauensmann Paul Fröhlich sagte, Sedran und weitere Vorstandsmitglieder hätten nach einem Statement "fluchtartig" das Gebäude verlassen. Fröhlich drohte mit einem Streik für Dienstag: "Es ist noch unklar, ob die Produktion morgen um 6.00 Uhr anlaufen wird."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr