Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opel vor der Pleite?

Politiker streiten über mögliche Staatsbürgschaften

Mitarbeiter der Frühschicht betreten das Opelwerk in Bochum. (AP)
Mitarbeiter der Frühschicht betreten das Opelwerk in Bochum. (AP)

Der Autobauer Opel steht finanziell womöglich noch schlechter da als bislang bekannt. Am Freitag räumte Opel-Finanzchef Marco Molinari ein, dass der bisher diskutierte Bürgschaftsrahmen von 1,8 Milliarden Euro womöglich nicht reichen werde. Die "Bild"-Zeitung berichtete, Opel brauche nach derzeitigem Stand etwa 3,3 Milliarden Euro.

Weiter berichtete das Blatt, der Bürgschaftsausschuss von Bund und Ländern befürchte schon für Mai oder Juni eine Zahlungsunfähigkeit des Autobauers. Nach einer Meldung der "Rheinischen Post" habe Außenminister Frank-Walter Steinmeier Opel-Europachef Carl-Peter Forster in einem Gespräch am Freitagabend befristete staatliche Hilfen wie Bürgschaften und Garantien in Aussicht gestellt. Zugleich warb Steinmeier für eine europäische Lösung zur Rettung von Opel: "Kein Werk ist für sich und einzeln überlebensfähig, weder in Deutschland noch anderswo".

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte die Bundesregierung auf, bei einer möglichen Unterstützung für Opel auch die Auswirkungen auf die Nachbarstaaten zu berücksichtigen. Die Regeln des Binnenmarktes müssten eingehalten werden, betonte Barroso im "Hamburger Abendblatt".

Der Sprecher des Mittelstandskreises der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, warnte hingegen vor Bürgschaften für das Unternehmen. Eine Insolvenz von Opel sei ohnehin nicht mehr zu verhindern, sagte er der "Berliner Zeitung": "Das Geld wandert sofort in die USA, dem Können wir nicht zustimmen".

Henkel: Keinen Präzedenzfall Opel schaffen


Der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel hat sich gegen Staatsbeihilfen für Opel ausgesprochen: "Wenn man Opel hilft, dann müsste man am nächsten Tag BMW helfen und dann Daimler und dann den ganzen Zulieferern. Und dann haben wir über Nacht, ohne dass wir es merken, die DDR wieder eingeführt", sagte Henkel im Deutschlandfunk.

Auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer lehnte staatliche Beteiligungen an kriselnden Unternehmen ab. Wenn sie ein zukunftsfähiges Konzept vorlegten und auch die wichtigsten Banken dazu stünden, dann solle der Staat helfen, sagte Seehofer dem "Kölner Stadtanzeiger". Der Staat solle aber nicht direkt als Unternehmer tätig werden.

Die amtierende Ministerpräsidentin von Thüringen, Birgit Diezel, sprach sich dafür aus, dass Bund und Länder ihre Möglichkeiten für Bürgschaften prüfen. Sollte dies nicht ausreichen, komme auch eine direkte Beteiligung an Opel in Betracht, allerdings nur als letzte Möglichkeit, erklärte die CDU-Politikerin in der "Super Illu".

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble meinte in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ebenfalls, wenn alles Andere versage, müsse der Staat eingreifen. Dies entspreche den ordnungspolitischen Grundsätzen der CDU.

Ramelow würde Opel zusammen mit Koch kaufen


Der Spitzenkandidat der thüringischen Linkspartei, Bodo Ramelow, würde als Landeschef gemeinsam mit dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch von der CDU und Amtskollegen aus anderen Bundesländern die deutschen Opel-Werke von General Motors kaufen. Er sei allerdings nicht für die Gründung eines "Volkseigenen Betriebes", da das schon in der DDR nicht funktioniert habe, sagte Ramelow. Es gehe vielmehr darum, aus der Marke Opel zunächst einmal eine Firma Opel zu machen. Man brauche einen firmenrechtlichen Mantel wie eine Aktiengesellschaft oder eine GmbH. Ähnlich wie bei VW sollten sich die vier Bundesländer mit Opel-Standorten dann an der Aktiengesellschaft beteiligen, sagte Ramelow im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitslosigkeit  Weiterer Rückgang im Mai | mehr

Kulturnachrichten

Rupert Neudeck gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr