Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opel vor der Pleite?

Politiker streiten über mögliche Staatsbürgschaften

Mitarbeiter der Frühschicht betreten das Opelwerk in Bochum. (AP)
Mitarbeiter der Frühschicht betreten das Opelwerk in Bochum. (AP)

Der Autobauer Opel steht finanziell womöglich noch schlechter da als bislang bekannt. Am Freitag räumte Opel-Finanzchef Marco Molinari ein, dass der bisher diskutierte Bürgschaftsrahmen von 1,8 Milliarden Euro womöglich nicht reichen werde. Die "Bild"-Zeitung berichtete, Opel brauche nach derzeitigem Stand etwa 3,3 Milliarden Euro.

Weiter berichtete das Blatt, der Bürgschaftsausschuss von Bund und Ländern befürchte schon für Mai oder Juni eine Zahlungsunfähigkeit des Autobauers. Nach einer Meldung der "Rheinischen Post" habe Außenminister Frank-Walter Steinmeier Opel-Europachef Carl-Peter Forster in einem Gespräch am Freitagabend befristete staatliche Hilfen wie Bürgschaften und Garantien in Aussicht gestellt. Zugleich warb Steinmeier für eine europäische Lösung zur Rettung von Opel: "Kein Werk ist für sich und einzeln überlebensfähig, weder in Deutschland noch anderswo".

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte die Bundesregierung auf, bei einer möglichen Unterstützung für Opel auch die Auswirkungen auf die Nachbarstaaten zu berücksichtigen. Die Regeln des Binnenmarktes müssten eingehalten werden, betonte Barroso im "Hamburger Abendblatt".

Der Sprecher des Mittelstandskreises der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, warnte hingegen vor Bürgschaften für das Unternehmen. Eine Insolvenz von Opel sei ohnehin nicht mehr zu verhindern, sagte er der "Berliner Zeitung": "Das Geld wandert sofort in die USA, dem Können wir nicht zustimmen".

Henkel: Keinen Präzedenzfall Opel schaffen


Der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel hat sich gegen Staatsbeihilfen für Opel ausgesprochen: "Wenn man Opel hilft, dann müsste man am nächsten Tag BMW helfen und dann Daimler und dann den ganzen Zulieferern. Und dann haben wir über Nacht, ohne dass wir es merken, die DDR wieder eingeführt", sagte Henkel im Deutschlandfunk.

Auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer lehnte staatliche Beteiligungen an kriselnden Unternehmen ab. Wenn sie ein zukunftsfähiges Konzept vorlegten und auch die wichtigsten Banken dazu stünden, dann solle der Staat helfen, sagte Seehofer dem "Kölner Stadtanzeiger". Der Staat solle aber nicht direkt als Unternehmer tätig werden.

Die amtierende Ministerpräsidentin von Thüringen, Birgit Diezel, sprach sich dafür aus, dass Bund und Länder ihre Möglichkeiten für Bürgschaften prüfen. Sollte dies nicht ausreichen, komme auch eine direkte Beteiligung an Opel in Betracht, allerdings nur als letzte Möglichkeit, erklärte die CDU-Politikerin in der "Super Illu".

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble meinte in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ebenfalls, wenn alles Andere versage, müsse der Staat eingreifen. Dies entspreche den ordnungspolitischen Grundsätzen der CDU.

Ramelow würde Opel zusammen mit Koch kaufen


Der Spitzenkandidat der thüringischen Linkspartei, Bodo Ramelow, würde als Landeschef gemeinsam mit dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch von der CDU und Amtskollegen aus anderen Bundesländern die deutschen Opel-Werke von General Motors kaufen. Er sei allerdings nicht für die Gründung eines "Volkseigenen Betriebes", da das schon in der DDR nicht funktioniert habe, sagte Ramelow. Es gehe vielmehr darum, aus der Marke Opel zunächst einmal eine Firma Opel zu machen. Man brauche einen firmenrechtlichen Mantel wie eine Aktiengesellschaft oder eine GmbH. Ähnlich wie bei VW sollten sich die vier Bundesländer mit Opel-Standorten dann an der Aktiengesellschaft beteiligen, sagte Ramelow im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr