Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opern-Absetzung aus Furcht vor Anschlägen

Regisseur spricht von Hysterie

Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)
Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)

Die Deutsche Oper Berlin hat aus Angst vor islamistischen Protesten und Anschlägen die Mozart-Oper "Idomeneo" im November vom Spielplan genommen. Das Stück war für den 5. November als Wiederaufnahme einer Inszenierung von Hans Neuenfels aus dem Jahr 2003 geplant.

Einer Gefahrenanalyse des Landeskriminalamtes zufolge stellten Teile der Inszenierung, die sich mit dem Islam auseinandersetzen, "ein unkalkulierbares Risiko" für das Haus dar. Störungen könnten nicht ausgeschlossen werden. Allerdings habe die Polizei die Absetzung weder empfohlen noch angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch gab es keine konkreten Drohungen. Als Ersatz würden nun Mozarts "Le Nozze di Figaro" und Verdis "La Traviata" gegeben,

Neuenfels spricht von Hysterie


Der Regisseur Hans Neuenfels sprach von "Hysterie". Er sagte dem NDR, die Absetzung des Stückes sei vorauseilender Gehorsam. Es gehe nicht um eine Kritik am Islam, sondern um die individuelle Sicht Idomeneos auf jede Form von Religionsstiftung. In Mozarts "Idomeneo" wird die Geschichte vom gleichnamigen kretischen König erzählt, der in der Antike nach seiner Heimkehr vom trojanischen Krieg gezwungen ist, seinen eigenen Sohn zu opfern. Im Epilog der Oper zieht der König die Köpfe von Poseidon, Jesus, Buddha und Mohammed aus einem Sack. Die Inszenierung hatte 2003 Premiere.

"Heftig in die Defensive geraten"


Am Dienstagnachmittag gab die Intendantin der Deutschen Oper, Kirsten Harms, eine Pressekonferenz. Sie verteidigte ihre Entscheidung und wies daraufhin, es habe eine Warnung der Sicherheitsbehörden gegeben. Als Intendantin sei sie sowohl für die Sicherheit des Publikums als auch des Ensembles verantwortlich. Sie sei "heftig in die Defensive geraten", meinte Theaterkritiker Uwe Friedrich nach der Pressekonferenz auf Deutschlandradio Kultur.

Politiker warnen vor Selbstzensur


Politiker aller Parteien und Künstler haben nach der Absetzung des Mozart-Werks vor Selbstzensur und vorauseilendem Gehorsam gewarnt. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach sprach von einem Kniefall vor Terroristen. Kritisch äußerte sich auch Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit. Kulturstaatsminister Neumann erklärte, wenn die Sorge vor möglichen Protesten zur Selbstzensur führe, gerate die demokratische Kultur der freien Rede in Gefahr.

Mit Empörung hatte auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Absetzung der Oper reagiert. "Das ist verrückt", sagte Schäuble am Montagabend in Washington sichtlich aufgebracht. Eine solche Entscheidung sei lächerlich und absurd. Schäuble wurde davon während seines dreitägigen USA-Besuchs unterrichtet.

Der Präsident der Akademie der Künste Berlin, Klaus Staeck, forderte, zwischen Furcht und Respekt vor dem Islam zu unterscheiden. Gerade im Fall "Idomeneo" habe es nicht einmal konkrete Drohungen gegeben. "Ich glaube, wir müssen unser Recht auf Meinungsfreiheit verteidigen", sagte er im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  "Dieselgate" kostet VW 14,7 Milliarden Dollar | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr