Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opern-Absetzung aus Furcht vor Anschlägen

Regisseur spricht von Hysterie

Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)
Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)

Die Deutsche Oper Berlin hat aus Angst vor islamistischen Protesten und Anschlägen die Mozart-Oper "Idomeneo" im November vom Spielplan genommen. Das Stück war für den 5. November als Wiederaufnahme einer Inszenierung von Hans Neuenfels aus dem Jahr 2003 geplant.

Einer Gefahrenanalyse des Landeskriminalamtes zufolge stellten Teile der Inszenierung, die sich mit dem Islam auseinandersetzen, "ein unkalkulierbares Risiko" für das Haus dar. Störungen könnten nicht ausgeschlossen werden. Allerdings habe die Polizei die Absetzung weder empfohlen noch angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch gab es keine konkreten Drohungen. Als Ersatz würden nun Mozarts "Le Nozze di Figaro" und Verdis "La Traviata" gegeben,

Neuenfels spricht von Hysterie


Der Regisseur Hans Neuenfels sprach von "Hysterie". Er sagte dem NDR, die Absetzung des Stückes sei vorauseilender Gehorsam. Es gehe nicht um eine Kritik am Islam, sondern um die individuelle Sicht Idomeneos auf jede Form von Religionsstiftung. In Mozarts "Idomeneo" wird die Geschichte vom gleichnamigen kretischen König erzählt, der in der Antike nach seiner Heimkehr vom trojanischen Krieg gezwungen ist, seinen eigenen Sohn zu opfern. Im Epilog der Oper zieht der König die Köpfe von Poseidon, Jesus, Buddha und Mohammed aus einem Sack. Die Inszenierung hatte 2003 Premiere.

"Heftig in die Defensive geraten"


Am Dienstagnachmittag gab die Intendantin der Deutschen Oper, Kirsten Harms, eine Pressekonferenz. Sie verteidigte ihre Entscheidung und wies daraufhin, es habe eine Warnung der Sicherheitsbehörden gegeben. Als Intendantin sei sie sowohl für die Sicherheit des Publikums als auch des Ensembles verantwortlich. Sie sei "heftig in die Defensive geraten", meinte Theaterkritiker Uwe Friedrich nach der Pressekonferenz auf Deutschlandradio Kultur.

Politiker warnen vor Selbstzensur


Politiker aller Parteien und Künstler haben nach der Absetzung des Mozart-Werks vor Selbstzensur und vorauseilendem Gehorsam gewarnt. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach sprach von einem Kniefall vor Terroristen. Kritisch äußerte sich auch Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit. Kulturstaatsminister Neumann erklärte, wenn die Sorge vor möglichen Protesten zur Selbstzensur führe, gerate die demokratische Kultur der freien Rede in Gefahr.

Mit Empörung hatte auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Absetzung der Oper reagiert. "Das ist verrückt", sagte Schäuble am Montagabend in Washington sichtlich aufgebracht. Eine solche Entscheidung sei lächerlich und absurd. Schäuble wurde davon während seines dreitägigen USA-Besuchs unterrichtet.

Der Präsident der Akademie der Künste Berlin, Klaus Staeck, forderte, zwischen Furcht und Respekt vor dem Islam zu unterscheiden. Gerade im Fall "Idomeneo" habe es nicht einmal konkrete Drohungen gegeben. "Ich glaube, wir müssen unser Recht auf Meinungsfreiheit verteidigen", sagte er im Deutschlandfunk.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Costa Concordia  Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe für Kapitän Schettino | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr