Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opern-Absetzung aus Furcht vor Anschlägen

Regisseur spricht von Hysterie

Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)
Die Deutsche Oper Berlin (Bernd Ulig)

Die Deutsche Oper Berlin hat aus Angst vor islamistischen Protesten und Anschlägen die Mozart-Oper "Idomeneo" im November vom Spielplan genommen. Das Stück war für den 5. November als Wiederaufnahme einer Inszenierung von Hans Neuenfels aus dem Jahr 2003 geplant.

Einer Gefahrenanalyse des Landeskriminalamtes zufolge stellten Teile der Inszenierung, die sich mit dem Islam auseinandersetzen, "ein unkalkulierbares Risiko" für das Haus dar. Störungen könnten nicht ausgeschlossen werden. Allerdings habe die Polizei die Absetzung weder empfohlen noch angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch gab es keine konkreten Drohungen. Als Ersatz würden nun Mozarts "Le Nozze di Figaro" und Verdis "La Traviata" gegeben,

Neuenfels spricht von Hysterie


Der Regisseur Hans Neuenfels sprach von "Hysterie". Er sagte dem NDR, die Absetzung des Stückes sei vorauseilender Gehorsam. Es gehe nicht um eine Kritik am Islam, sondern um die individuelle Sicht Idomeneos auf jede Form von Religionsstiftung. In Mozarts "Idomeneo" wird die Geschichte vom gleichnamigen kretischen König erzählt, der in der Antike nach seiner Heimkehr vom trojanischen Krieg gezwungen ist, seinen eigenen Sohn zu opfern. Im Epilog der Oper zieht der König die Köpfe von Poseidon, Jesus, Buddha und Mohammed aus einem Sack. Die Inszenierung hatte 2003 Premiere.

"Heftig in die Defensive geraten"


Am Dienstagnachmittag gab die Intendantin der Deutschen Oper, Kirsten Harms, eine Pressekonferenz. Sie verteidigte ihre Entscheidung und wies daraufhin, es habe eine Warnung der Sicherheitsbehörden gegeben. Als Intendantin sei sie sowohl für die Sicherheit des Publikums als auch des Ensembles verantwortlich. Sie sei "heftig in die Defensive geraten", meinte Theaterkritiker Uwe Friedrich nach der Pressekonferenz auf Deutschlandradio Kultur.

Politiker warnen vor Selbstzensur


Politiker aller Parteien und Künstler haben nach der Absetzung des Mozart-Werks vor Selbstzensur und vorauseilendem Gehorsam gewarnt. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach sprach von einem Kniefall vor Terroristen. Kritisch äußerte sich auch Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit. Kulturstaatsminister Neumann erklärte, wenn die Sorge vor möglichen Protesten zur Selbstzensur führe, gerate die demokratische Kultur der freien Rede in Gefahr.

Mit Empörung hatte auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Absetzung der Oper reagiert. "Das ist verrückt", sagte Schäuble am Montagabend in Washington sichtlich aufgebracht. Eine solche Entscheidung sei lächerlich und absurd. Schäuble wurde davon während seines dreitägigen USA-Besuchs unterrichtet.

Der Präsident der Akademie der Künste Berlin, Klaus Staeck, forderte, zwischen Furcht und Respekt vor dem Islam zu unterscheiden. Gerade im Fall "Idomeneo" habe es nicht einmal konkrete Drohungen gegeben. "Ich glaube, wir müssen unser Recht auf Meinungsfreiheit verteidigen", sagte er im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr