Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition fordert Rücktritt Schewardnadses

Machtkampf in Georgien dauert an

Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)
Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)

In Georgien sorgt der Machtkampf zwischen Präsident Schewardnadse und der Opposition weiter für Spannungen. "Es muss noch mehr Proteste geben und Schewardnadse wird zurücktreten", sagte Oppositionsführer Saakaschwili in Tiflis. Er forderte die Bevölkerung, die öffentlich Bediensteten sowie die Polizei zu zivilem Ungehorsam auf. Die Menschen sollten keine Steuern mehr zahlen und im öffentlichen Dienst streiken, um einen Rücktritt des Präsidenten zu erzwingen. Soldaten sollten die illegalen Befehle ihrer Oberkommandierenden nicht mehr befolgen, forderte Saakaschwili vor Demonstranten.

Demonstration gegen Schewardnadse

Am Freitagabend hatten rund 20 000 Demonstranten vor dem Amtssitz Schewardnadses den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Zwar sicherten Soldaten den Palast, doch die Regierung teilte mit, sie werde nicht mit Waffengewalt gegen die Demonstranten vorgehen - vorausgesetzt, es werde kein Regierungsgebäude angegriffen.

Angesichts der Eskalation mahnte Schewardnadse zur Besonnenheit und warnte vor einem Bürgerkrieg. "Ich bin bereit, mit jedem zu reden - es möge nur keinen Bürgerkrieg geben", sagte Schewardnadse. Er sagte aber auch, es wäre unverantwortlich, unter dem Druck der Straße zurückzutreten. Schewardnadses Amtszeit endet 2005.

Wahlergebnis liegt noch nicht vor

Seit der Parlamentswahl Anfang November gibt es fast täglich Proteste, die von der Opposition organisiert werden. Bisher liegen lediglich Teilergebnisse vor, nach denen Schewardnadses "Für ein neues Georgien" vorn liegen soll. Die Opposition zweifelt an der Richtigkeit des Ergebnisses, verlangt eine Wiederholung der Wahl und den Rücktritt des Präsidenten. Sie wirft der Regierung Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Doppelte Staatsbürgerschaft  SPD und Grüne empört über CDU-Beschluss | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr