Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition fordert Rücktritt Schewardnadses

Machtkampf in Georgien dauert an

Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)
Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)

In Georgien sorgt der Machtkampf zwischen Präsident Schewardnadse und der Opposition weiter für Spannungen. "Es muss noch mehr Proteste geben und Schewardnadse wird zurücktreten", sagte Oppositionsführer Saakaschwili in Tiflis. Er forderte die Bevölkerung, die öffentlich Bediensteten sowie die Polizei zu zivilem Ungehorsam auf. Die Menschen sollten keine Steuern mehr zahlen und im öffentlichen Dienst streiken, um einen Rücktritt des Präsidenten zu erzwingen. Soldaten sollten die illegalen Befehle ihrer Oberkommandierenden nicht mehr befolgen, forderte Saakaschwili vor Demonstranten.

Demonstration gegen Schewardnadse

Am Freitagabend hatten rund 20 000 Demonstranten vor dem Amtssitz Schewardnadses den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Zwar sicherten Soldaten den Palast, doch die Regierung teilte mit, sie werde nicht mit Waffengewalt gegen die Demonstranten vorgehen - vorausgesetzt, es werde kein Regierungsgebäude angegriffen.

Angesichts der Eskalation mahnte Schewardnadse zur Besonnenheit und warnte vor einem Bürgerkrieg. "Ich bin bereit, mit jedem zu reden - es möge nur keinen Bürgerkrieg geben", sagte Schewardnadse. Er sagte aber auch, es wäre unverantwortlich, unter dem Druck der Straße zurückzutreten. Schewardnadses Amtszeit endet 2005.

Wahlergebnis liegt noch nicht vor

Seit der Parlamentswahl Anfang November gibt es fast täglich Proteste, die von der Opposition organisiert werden. Bisher liegen lediglich Teilergebnisse vor, nach denen Schewardnadses "Für ein neues Georgien" vorn liegen soll. Die Opposition zweifelt an der Richtigkeit des Ergebnisses, verlangt eine Wiederholung der Wahl und den Rücktritt des Präsidenten. Sie wirft der Regierung Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump erheben schwere Vorwürfe gegeneinander | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr