Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition fordert Rücktritt Schewardnadses

Machtkampf in Georgien dauert an

Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)
Die Demonstranten in Tiflis forderten den Rücktritt von Präsident Schewardnadse. (AP)

In Georgien sorgt der Machtkampf zwischen Präsident Schewardnadse und der Opposition weiter für Spannungen. "Es muss noch mehr Proteste geben und Schewardnadse wird zurücktreten", sagte Oppositionsführer Saakaschwili in Tiflis. Er forderte die Bevölkerung, die öffentlich Bediensteten sowie die Polizei zu zivilem Ungehorsam auf. Die Menschen sollten keine Steuern mehr zahlen und im öffentlichen Dienst streiken, um einen Rücktritt des Präsidenten zu erzwingen. Soldaten sollten die illegalen Befehle ihrer Oberkommandierenden nicht mehr befolgen, forderte Saakaschwili vor Demonstranten.

Demonstration gegen Schewardnadse

Am Freitagabend hatten rund 20 000 Demonstranten vor dem Amtssitz Schewardnadses den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Zwar sicherten Soldaten den Palast, doch die Regierung teilte mit, sie werde nicht mit Waffengewalt gegen die Demonstranten vorgehen - vorausgesetzt, es werde kein Regierungsgebäude angegriffen.

Angesichts der Eskalation mahnte Schewardnadse zur Besonnenheit und warnte vor einem Bürgerkrieg. "Ich bin bereit, mit jedem zu reden - es möge nur keinen Bürgerkrieg geben", sagte Schewardnadse. Er sagte aber auch, es wäre unverantwortlich, unter dem Druck der Straße zurückzutreten. Schewardnadses Amtszeit endet 2005.

Wahlergebnis liegt noch nicht vor

Seit der Parlamentswahl Anfang November gibt es fast täglich Proteste, die von der Opposition organisiert werden. Bisher liegen lediglich Teilergebnisse vor, nach denen Schewardnadses "Für ein neues Georgien" vorn liegen soll. Die Opposition zweifelt an der Richtigkeit des Ergebnisses, verlangt eine Wiederholung der Wahl und den Rücktritt des Präsidenten. Sie wirft der Regierung Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl vor.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Römische Verträge  USA gratulieren EU zum 60. Jahrestag | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr