Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition gewinnt Parlamentswahl in Georgien

Präsident Saakaschwili erklärt sich zum Verlierer

Georgien: Bidzina Iwanischwili hatte Präsident Saakaschwili herausgefordert (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)
Georgien: Bidzina Iwanischwili hatte Präsident Saakaschwili herausgefordert (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alex)

Georgien bekommt eine neue Regierung. Präsident Michail Saakaschwili gestand in Tiflis seine Niederlage ein. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Oppositionsführer Bidsina Iwanischwili von der Partei Georgischer Traum neuer Ministerpräsident.

"Es ist klar, dass der Georgische Traum eine Mehrheit gewonnen hat", sagte Saakaschwili. Seine Partei werde in die Opposition gehen. Damit bestätigte er die ersten Ergebnisse der Wahlkommission. Danach kommt das Bündnis des Milliardärs Bidsina Iwanischwili auf rund 53 Prozent der Stimmen. Die Regierungspartei von Präsident Michail Saakaschwili liegt demnach bei knapp 42 Prozent.

Zwar sind erst 20 Prozent der Wahlbezirke ausgezählt, doch Oppositionsführer Iwanischwili hatte sich in der Nacht bereits zum Wahlsieger erklärt: "Erstmals in der Geschichte Georgiens konnte das Volk durch eine Wahl einen Machtwechsel herbeiführen!"

Anhänger der Opposition feierten in der Nacht bereits auf den Straßen von Tiflis. Tausende versammelten sich auf dem Freiheitsplatz. Junge Menschen fuhren in Autokonvois durch die Stadt und schwenkten die blaue Fahne der Opposition.

Auszählung in Georgien (picture alliance / dpa / Igor Kovalenko)Auszählung (picture alliance / dpa / Igor Kovalenko) Unterdessen mehrten sich die Berichte über Wahlfälschungen. In Chaschuri im zentralen Teil des Landes hätten Spezialeinheiten Wahllokale gestürmt, Beobachter vertrieben und Wahlprotokolle zugunsten der Regierung gefälscht, berichtete der Oppositionskanal TV9. Zudem gibt es Berichte über viele kleine Unregelmäßigkeiten, wie Nino Lejava, die Leiterin des Regionalbüros Südkaukasus der Heinrich-Böll-Stiftung, im Deutschlandfunk berichtete.

Aus für einen einstigen Hoffnungsträger

Der georgische Staatschef Michail Saakaschwili in Tiflis (AP)Michail Saakaschwili in Tiflis (AP) Saakaschwili ist seit der sogenannten Rosenrevolution 2003 an der Macht. Oppositionsführer Iwanischwili wirft dem einstigen Helden der georgischen Demokratiebewegung eine inzwischen autoritäre Staatsführung vor. Bis vor kurzem hatten die Umfragen auch dieses Mal auf einen Wahlsieg der Partei Saakaschwilis hingedeutet. Der jüngst aufgekommene Skandal über Folter und Vergewaltigungen in georgischen Gefängnissen, der zwei Minister ihre Ämter gekostet hatte, machte den klaren Vorsprung aber zunichte. Kurz vor den Wahlen hatten Zehntausende Georgier für einen Machtwechsel demonstriert.

In Georgien steht eine Verfassungsreform an. Saakaschwili darf bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr nicht mehr antreten. Nach dem Ende seiner Amtszeit wird das Land von einer Präsidialrepublik in eine parlamentarische Demokratie umgewandelt. Künftig wird dann der Ministerpräsident mehr Kompetenzen haben als der Präsident, derzeit ist es noch umgekehrt.

Mehr zum Thema:

"Kleiner Stalin" gegen "Marionette Putins" - Georgien wählt heute ein neues Parlament
Die Themen Kriminalität und Korruption bestimmen den Wahlkampf - Ein Stimmungsbericht aus Georgien
Endspurt in Georgien - Aufgeheizte Stimmung vor der Parlamentswahl
"Wir sind Russland für die Rettung dankbar" - Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Kunstwerke aus Millionen von Legosteinen in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr