Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition kritisiert neue Hartz-IV-Sätze

Auch Sozialverbänden reicht geringe Anhebung nicht

Kinder stehen in der Berliner Arche für ein Mittagessen an. (AP)
Kinder stehen in der Berliner Arche für ein Mittagessen an. (AP)

Vertreter der Oppositionsparteien haben ihre Kritik an der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze bekräftigt. Die Ankündigung, die monatlichen Hartz-IV-Zahlungen um höchstens fünf Euro erhöhen, halten sie für nicht ausreichend.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf der Koalition Zynismus vor. Fünf Euro mehr von einer Regierung, die den Hoteliers eine Milliarde zuwerfe, bedeute soziale Kälte in ihrer schlimmsten Form, sagte Trittin im Deutschlandfunk.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte im Südwestrundfunk, fünf Euro mehr im Monat seien unzureichend. Es gehe nicht um Alkohol und Zigaretten, wie die Bundeskanzlerin es darstelle. Die Frage sei vielmehr, ob eine Mutter ein zweites Paar Schuhe für ihre Kinder bezahlen könne. Und der Vorsitzende der thüringischen SPD, Christoph Matschie, äußerte im MDR-Hörfunk Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Regierungspläne. Der Linken-Vorsitzende Klaus Ernst kündigte sogar eine Verfassungsklage an.

Regierung verteidigt Neuberechnung als "objektiv"

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die Kritik zurück. Die bisherigen Hartz-Sätze stammten von der rot-grünen Bundesregierung, sagte Hermann Gröhe im Deutschlandfunk. Deshalb sei die Kritik "verlogen". Gleichzeitig hofft er auf Einsicht im Bundesrat: "Wir setzen darauf, dass auch rot-grüne Landespolitiker und Kommunalpolitiker wissen, dass nicht unendlich viel Geld in der Kasse ist."

Sein Kollege von der CSU, Alexander Dobrindt, verteidigte im ARD-Morgenmagazin, die Neuberechnung beruhe auf objektiven Grundsätzen, die das Bundesverfassungsgericht angemahnt habe.

Kinderschutzbund: Bildungspaket reicht nicht

Der Vorsitzende des Deutschen Kinderbundes, Heinz Hilgers, nannte das Ergebnis "erschreckend". Die Politik müsse jetzt zugeben, dass es viel mehr arme Kinder in Deutschland gebe, als sie bislang zugegeben habe. Diese "soziale Zeitbombe" müsse entschärft werden, doch das geplante Bildungspaket sei nicht geeignet dafür, so Hilgers. Der Kinderschutzbund habe im Selbstversuch ausprobiert, ob mit den vorgesehenen Summen im Bildungspaket die von Lehrern vorgeschlagenen Materialien anschaffbar seien. Fazit: "Wir sind in keinem einzigen Fall mit 300 Euro ausgekommen", sagte Hilgers im Deutschlandradio Kultur. Er forderte eine Kindergrundsicherung.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, wirft der Regierung vor, bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze "getrickst" zu haben. "Wir fühlen uns hier schon übel hinters Licht geführt", sagte Schneider in Deutschlandradio Kultur.

Hartz-IV-Empfänger werteten die geplante Anhebung der Regelsätze um fünf Euro als "Schlag ins Gesicht", sagt Sabine Werth von der Berliner Tafel. Wichtiger als eine Erhöhung um einen solch lächerlichen Betrag wäre beispielsweise die Lehr- und Lernmittelfreiheit für Kinder und Jugendliche.

Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Margret Mönig-Raane erklärte, eine fachlich fundierte Neuberechnung hätte einen deutlich höheren Regelsatz zur Folge haben müssen.

Die Bundesregierung hatte am Sonntag angekündigt, die monatlichen Hartz-IV-Zahlungen um höchstens fünf Euro erhöhen. Von der Neuregelung sind rund 6,7 Millionen Kinder und Erwachsene in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV) betroffen. Der bisherige Regelsatz für Erwachsene beträgt 359 Euro monatlich.

Zahlungen für Tabak und Alkohol sind demnach in den neuen Regelsätzen nicht mehr enthalten. Eine Entscheidung über neue Zuverdienstregeln ist auf Ende Oktober verschoben worden. Die Hartz-IV-Sätze für Kinder bleiben unverändert.

Im Februar hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Regelzahlungen neu berechnet werden müssen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Presseschau vom Samstag, 25.9. 2010 (DLF)

Interview mit Arbeitsministerin von der Leyen: "Neue Hartz-IV-Sätze klar am Verbrauchsverhalten orientiert" (DLF)

Interview mit dem Experten für Finanzwissenschaft, Viktor Steiner, über künftige Regeln für die Grundsicherung:"Der Hartz-IV-Satz wird leicht angehoben werden" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr