Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition kritisiert neue Hartz-IV-Sätze

Auch Sozialverbänden reicht geringe Anhebung nicht

Kinder stehen in der Berliner Arche für ein Mittagessen an. (AP)
Kinder stehen in der Berliner Arche für ein Mittagessen an. (AP)

Vertreter der Oppositionsparteien haben ihre Kritik an der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze bekräftigt. Die Ankündigung, die monatlichen Hartz-IV-Zahlungen um höchstens fünf Euro erhöhen, halten sie für nicht ausreichend.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf der Koalition Zynismus vor. Fünf Euro mehr von einer Regierung, die den Hoteliers eine Milliarde zuwerfe, bedeute soziale Kälte in ihrer schlimmsten Form, sagte Trittin im Deutschlandfunk.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte im Südwestrundfunk, fünf Euro mehr im Monat seien unzureichend. Es gehe nicht um Alkohol und Zigaretten, wie die Bundeskanzlerin es darstelle. Die Frage sei vielmehr, ob eine Mutter ein zweites Paar Schuhe für ihre Kinder bezahlen könne. Und der Vorsitzende der thüringischen SPD, Christoph Matschie, äußerte im MDR-Hörfunk Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Regierungspläne. Der Linken-Vorsitzende Klaus Ernst kündigte sogar eine Verfassungsklage an.

Regierung verteidigt Neuberechnung als "objektiv"

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die Kritik zurück. Die bisherigen Hartz-Sätze stammten von der rot-grünen Bundesregierung, sagte Hermann Gröhe im Deutschlandfunk. Deshalb sei die Kritik "verlogen". Gleichzeitig hofft er auf Einsicht im Bundesrat: "Wir setzen darauf, dass auch rot-grüne Landespolitiker und Kommunalpolitiker wissen, dass nicht unendlich viel Geld in der Kasse ist."

Sein Kollege von der CSU, Alexander Dobrindt, verteidigte im ARD-Morgenmagazin, die Neuberechnung beruhe auf objektiven Grundsätzen, die das Bundesverfassungsgericht angemahnt habe.

Kinderschutzbund: Bildungspaket reicht nicht

Der Vorsitzende des Deutschen Kinderbundes, Heinz Hilgers, nannte das Ergebnis "erschreckend". Die Politik müsse jetzt zugeben, dass es viel mehr arme Kinder in Deutschland gebe, als sie bislang zugegeben habe. Diese "soziale Zeitbombe" müsse entschärft werden, doch das geplante Bildungspaket sei nicht geeignet dafür, so Hilgers. Der Kinderschutzbund habe im Selbstversuch ausprobiert, ob mit den vorgesehenen Summen im Bildungspaket die von Lehrern vorgeschlagenen Materialien anschaffbar seien. Fazit: "Wir sind in keinem einzigen Fall mit 300 Euro ausgekommen", sagte Hilgers im Deutschlandradio Kultur. Er forderte eine Kindergrundsicherung.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, wirft der Regierung vor, bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze "getrickst" zu haben. "Wir fühlen uns hier schon übel hinters Licht geführt", sagte Schneider in Deutschlandradio Kultur.

Hartz-IV-Empfänger werteten die geplante Anhebung der Regelsätze um fünf Euro als "Schlag ins Gesicht", sagt Sabine Werth von der Berliner Tafel. Wichtiger als eine Erhöhung um einen solch lächerlichen Betrag wäre beispielsweise die Lehr- und Lernmittelfreiheit für Kinder und Jugendliche.

Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Margret Mönig-Raane erklärte, eine fachlich fundierte Neuberechnung hätte einen deutlich höheren Regelsatz zur Folge haben müssen.

Die Bundesregierung hatte am Sonntag angekündigt, die monatlichen Hartz-IV-Zahlungen um höchstens fünf Euro erhöhen. Von der Neuregelung sind rund 6,7 Millionen Kinder und Erwachsene in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV) betroffen. Der bisherige Regelsatz für Erwachsene beträgt 359 Euro monatlich.

Zahlungen für Tabak und Alkohol sind demnach in den neuen Regelsätzen nicht mehr enthalten. Eine Entscheidung über neue Zuverdienstregeln ist auf Ende Oktober verschoben worden. Die Hartz-IV-Sätze für Kinder bleiben unverändert.

Im Februar hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Regelzahlungen neu berechnet werden müssen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Presseschau vom Samstag, 25.9. 2010 (DLF)

Interview mit Arbeitsministerin von der Leyen: "Neue Hartz-IV-Sätze klar am Verbrauchsverhalten orientiert" (DLF)

Interview mit dem Experten für Finanzwissenschaft, Viktor Steiner, über künftige Regeln für die Grundsicherung:"Der Hartz-IV-Satz wird leicht angehoben werden" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr