Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition kritisiert Verharmlosung von rechter Gewalt

Verfassungsschutz will Koordination verbessern

Der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. wird dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)
Der mutmaßliche Rechtsextreme Holger G. wird dem Haftrichter vorgeführt. (picture alliance / dpa - Franziska Kraufmann)

Die Kritik der Opposition an der Arbeit des Verfassungsschutzes im Bereich des Rechtsextremismus nimmt zu. Das Bundesamt für Verfassungsschutz kündigte an, die Informationswege zu optimieren, um gegen militante Neonazis effektiver vorzugehen.

Der parlamentarische SPD-Geschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, sprach von einer systematischen Unterschätzung des Rechtsextremismus. Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Renate Künast, warf dem Verfassungsschutz Ignoranz und Desinteresse vor.

Der Landesvorsitzende der Thueringer Linken, Bodo Ramelow (AP)Bodo Ramelow (Die Linke) kritisiert die mangelnde Verfolgung rechtsextremer Taten. (AP)

Wird rechte Gewalt verharmlost?

Angesichts der Pannenserie beim Verfassungsschutz urteilte der Vorsitzende der Fraktion der Linken im Thüringischen Landtag in Erfurt, Bodo Ramelow, im Deutschlandfunk: "Hier ist alles falsch gelaufen, was nur falsch laufen kann". Er vermutete, dass man "auf dem rechten Auge immer am Verharmlosen war und blind ist und sich auch blind gemacht hat und dass das Schüren der Hysterie immer gegen links gegangen ist, weil man einfach das Thema rechtsextremistische Gewalt und die Trennlinie zu rechtsextremistischem Terror nicht wahr haben wollte".

Neuer Generalbundesanwalt will Zusammenarbeit stärken

Da es bei der Beobachtung der rechtsradikalen Terrorgruppe NSU zahlreiche Abstimmungspannen zwischen den Strafverfolgungsbehörden der Länder gegeben hat, will der neue Generalbundesanwalt Harald Range (MP3-Audio) die Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften der Länder stärken.

Range sagte in Karlsruhe, das sei eine der wichtigsten Aufgaben, gerade wenn man die jüngsten Ermittlungen gegen die rechtsextremistische Terrorzelle betrachte. Nach seinen Erkenntnissen habe der Verfassungsschutz nicht mit der rechtsextremen Neonazi-Gruppe aus Zwickau zusammengearbeitet.

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Friedrich bekräftigt Forderung nach Zentralregister

Trotz Kritik aus Koalitionskreisen hielt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) an seiner Forderung nach einem Zentralregister (MP3-Audio) für rechtsextremistische Gewalttäter fest. Man habe seit 2001 gute Erfahrungen gemacht mit einer Anti-Terrordatei und einem Abwehrzentrum gegen internationalen Terrorismus, sagte Friedrich in den ARD-"Tagesthemen". Diese Instrumente könne man auch gegen Rechtsextremisten einsetzen.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast unterstützt Friedrichs Vorschlag zur Einrichtung eines Terrorabwehrzentrums gegen Rechtsextremismus. Die Ignoranz und das Desinteresse beim Verfassungsschutz seien erschreckend, sagte Künast im Südwestrundfunk.

Am Freitag kommen die Innen- und Justizminister von Bund und Länder zu einem Sondergipfel zusammen, um über die aktuellen Ereignisse zu beraten.

Bilkay Öney (SPD), die Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg, in ihrem Büro in Stuttgart beim Amtsantritt im Mai 2011 (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)Bilkay Öney (SPD) ist Integrationsministerin in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Toleranzerziehung statt härtere Gesetze

Die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) setzt im Kampf gegen den Rechtsextremismus auf Prävention: Am besten sollte "Toleranzerziehung" schon im schon im Kindergarten angeboten werden, sagte sie im Deutschlandfunk. Sie betonte, dass rechte Gewalt sich nicht nur gegen Migranten, sondern auch gegen Deutsche richte. Um dem rechten Terror in Deutschland Einhalt zu gebieten, sollten die bestehenden Gesetze konsequent angewandt werden.

Mit einer Mahnwache gedenken Mitglieder der Türkischen Gemeinde in Deutschland am Sonntag vor dem Brandenburger Tor in Berlin der Opfer rassistischer Gewalt. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Mitglieder der Türkischen Gemeinde gedachten am Sonntag in Berlin der Opfer rassistischer Gewalt. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Türkische Gemeinde will Anti-Rassismus-Gipfel

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, sagte im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF, viele Türken in Deutschland hätten Angst, dass es wieder zu rechtsextremistischen Gewalttaten gegen sie kommen könne. Die Taten des Terror-Trios erinnerten an die Anschläge in Mölln, Solingen und Rostock in den 1990er-Jahren.

Beim Thema Rechtsradikalismus seien die Deutschen sehr mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt, schauten aber zu wenig auf gegenwärtige Entwicklungen, sagt der türkischstämmige Schriftsteller Zafer Senocak. Den Begriff "Dönermorde" empfindet er als verächtlich, sagte Senocak im Deutschlandfunk.

Bundespräsident Christian Wulff (CDU) rief unterdessen alle Bürger auf, sich wachsam gegen alle Angriffe von Rechts zu stellen. Bei der Verleihung des Leo-Baeck-Preise an ihn sagte Wulff:

"Deutschland profitiert von seiner Weltoffenheit. Diese werden wir ausbauen und verteidigen gegen alle, die Ängste vor Fremden und Fremdem schüren. Wir alle sind aufgefordert, jeden Angriff konsequent zu unterbinden. Wir brauchen ein Klima, das schon pauschale Diffamierungen nicht zulässt. Sie sind der Nährboden für Gewalt."

Der Bundespräsident hat die Angehörigen der Mordopfer zu einem Gespräch ins Schloss Bellevue eingeladen. Kenan Kolat begrüßte diese Geste, betonte zugleich, er hätte sich eine solche auch von der Bundesregierung gewünscht.

Aktuelle Entwicklungen entnehmen Sie bitte den Nachrichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr