Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition legt zu Guttenberg Rücktritt nahe

Uni Bayreuth entzieht Verteidigungsminister den Doktortitel

Zu Guttenberg stellt sich den Fragen der Abgeordneten (picture alliance / dpa)
Zu Guttenberg stellt sich den Fragen der Abgeordneten (picture alliance / dpa)

Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei haben deutlich gemacht, dass sie die Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg als ein bewusstes Plagiat betrachten. Die Uni Bayreuth hat ihm inzwischen den Doktortitel entzogen.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat die Universität Bayreuth zu Guttenberg den Doktortitel am Mittwochabend entzogen. Das gab Hochschulpräsident Rüdiger Bormann nach einer Sitzung der zuständigen Promotionskommission bekannt. Guttenberg habe gegen die wissenschaftlichen Pflichten in erheblichem Umfang verstoßen. Der Verteidigungsminister selbst hatte die Uni am Montag gebeten, seinen Doktortitel zurückzunehmen. Zu Guttenberg hatte bereits gravierende Fehler bei seiner Dissertation zugegeben und erklärt, er werde dauerhaft auf den Titel verzichten.

Zurücktreten will zu Guttenberg dennoch nicht, wie er heute im Bundestag erneut betonte. Die Opposition griff ihn in einer Fragestunde wegen der Plagiatsvorwürfe scharf an: Thomas Oppermann von der SPD sprach von einer vorsätzlichen und planmäßigen "Übernahme fremden Gedankenguts". Außerdem gebe zu Guttenberg immer nur so viele Fehler zu, wie gerade sowieso von den Medien aufgedeckt würden. Oppermann nannte zu Guttenberg auch einen "akademischen Hochstapler und Lügner", was auf heftige Empörung in den Regierungsfraktionen stieß.

Der CDU-Politiker Hans-Peter Friedrich hielt der Opposition "Negative-Campaigning" vor. Mit ihren Plagiatsvorwürfen wolle man Karl-Theodor zu Guttenberg "vernichten". Minister würden in Deutschland nicht nach ihren wissenschaftlichen Qualifikationen beurteilt, sondern nach ihren Leistungen im Amt. Zu Guttenberg sei ein "hervorragender Verteidigungsminister", betonte Friedrich.

Jürgen Trittin (Bündnis90/Die Grünen) dagegen forderte zu Guttenberg erneut zum Rücktritt auf. Das sei die "einzige logische Konsequenz" aus der Plagiatsaffäre. In die gleiche Kerbe schlug auch Dietmar Bartsch von der Linkspartei mit den Worten, "früher hätte der Adel gewusst, wie man sich in einem solchen Fall verhält".

Fehler ja, Täuschung nein

Zuvor hatte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg im Bundestag noch einmal gravierende Fehler in seiner Dissertation eingeräumt, einen Plagiatsvorwurf aber erneut zurückgewiesen. Guttenberg sagte in einer Fragestunde im Parlament, er bedauere, ein schlechtes Signal an die wissenschaftliche Welt gesandt zu haben.

Es sei hochmütig von ihm gewesen zu glauben, die wissenschaftliche und die politische Arbeit vereinbaren zu können. Dabei habe er sich fraglos überschätzt. Der CSU-Politiker betonte, den Vorwurf der Täuschung weise er weiterhin als "abstrus" zurück. Wer ihm Vorsatz vorwerfe, der begebe sich in die Nähe der üblen Nachrede.

Keine Klarheit zum Wissenschaftlichen Dienst

Kernpunkt der Befragung im Bundestag war der Vorwurf, Guttenberg habe den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages für Teile seiner Arbeit beansprucht. Der Minister äußerte sich zur Übernahme von Texten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Er erklärte, die Herkunft der Passagen, die in seine Dissertation eingeflossen seien, werde genannt. Ob eine Genehmigung zur Weiterveröffentlichung eingeholt wurde, lasse sich heute nicht mehr nachvollziehen.

Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)Die Fachbereiche des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag unterstützen "die Abgeordneten bei ihrer politischen Arbeit in Parlament und Wahlkreis durch Fachinformationen sowie Analysen und gutachterliche Stellungnahmen (…) Inhaltlich decken die Fachbereiche das gesamte Spektrum der Rechtsgebiete bzw. Politikfelder ab."

Weitere Beiträge zum Thema:

Uni Bayreuth prüft Guttenbergs Dissertation - Opposition verlangt Rücktritt

"Die Menschen lieben das Lädierte" - Meinungsforscher beschreibt Folgen der Plagiatsaffäre für Guttenberg-Image

Käßmann als Vorbild - Bild-Kolumnist legt Guttenberg Rücktritt nahe

"Es geht um wahres neues Wissen" - Ex-Vorsitzender des Wissenschaftsrate, Peter Strohschneider, rügt schweres Fehlverhalten bei Plagiatsaffäre

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr