Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition oder Koalition?

SPD und Grüne uneins über Bündnis mit Union

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Bei der Suche nach einem neuen Koalitionspartner für die Union zeichnet sich keine rasche Lösung ab. SPD und Grüne zieren sich. Sie fürchten, dass ein Bündnis mit CDU und CSU die eigenen Wähler vergraulen könnte. Jetzt schieben sich Vertreter beider Parteien gegenseitig den Schwarzen Peter zu.

Vertreter von SPD und Grünen haben der jeweils anderen Seite eine Zusammenarbeit mit CDU/CSU empfohlen. Konzessionen der Union gegenüber den Grünen müssten "viel, viel größer sein" als gegenüber der SPD, erklärte etwa Grünen-Chef Cem Özdemir. "Vorgezogene Neuwahlen sehe ich nicht als wahrscheinlich an."

Auch Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin der Grünen bei der Bundestagswahl, sprach sich gegen eine schwarz-grüne Koalition aus. "Ich bin der Auffassung, das wäre nicht nur unglaubwürdig nach diesem Wahlkampf, sondern auch nicht hilfreich, wenn es um Stabilität einer Regierung geht", erklärte sie im Deutschlandfunk. "Eine rechnerische Mehrheit ist ja keine politische Mehrheit, und darum geht es."

Der Grüne Europaabgeordnete Werner Schulz hingegen fordert, dass seine Partei mit der Union ernsthaft über eine Koalition verhandelt. Man sei nicht mehr "meilenweit" voneinander entfernt. "Früher war das vielleicht so. Da hat man mal gesagt, CDU und Grüne, das ist wie Feuer und Wasser", erklärte Schulz im Deutschlandfunk. "Und ich habe immer gesagt: 'Na und, wenn das zusammenkommt, das ergibt Dampf, das ist eine ökologische Antriebskraft.'"

Große Koalition schwächt Opposition

Auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs, sprach sich für Schwarz-Grün aus. "Ich glaube, dass jetzt die Grünen dran sind", sagte er im ARD-Morgenmagazin. Im Sinne der Demokratie gehe das gar nicht anders: Andernfalls gäbe es 80 Prozent Regierung und nur 20 Prozent Opposition im Bundestag.

Sollte die Opposition nur aus einem Fünftel der Bundestagsabgeordneten bestehen, wäre sie wichtiger Druck- und Kontrollmittel beraubt, kommentierte auch Stephan Detjen, Chefkorrespondent des Deutschlandradio im Hauptstadtstudio Berlin, im Deutschlandradio Kultur. So würden etwa für die Einberufung von Untersuchungsausschüssen, die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts in Normenkontrollverfahren und die Prüfung von EU-Recht vor dem Europäischen Gerichtshof mindestens ein Viertel der Abgeordneten benötigt.

Die Sprecherin des linken SPD-Flügels, Hilde Mattheis, sagte der "Leipziger Volkszeitung", die SPD könne in einer großen Koalition am wenigsten durchsetzen. Denkbare Alternativen seien neben einer Neuwahl eine schwarz-grüne Koalition oder eine Minderheitsregierung. Auch eine rot-rot-grüne Koalition wäre "für mich kein Wortbruch".

Auch CDU und CSU gespalten

Doch auch die Union ist sich über den möglichen Koalitionspartner nicht einig. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine Große Koalition von Union und SPD eine "Frage der Logik". Er verwies in der "Leipziger Volkszeitung" auf die Rolle des Bundesrates bei der Gesetzgebung - CDU/CSU und Grüne hätten gemeinsam in der Länderkammer "keine einzige Stimme zusammen".

CDU-Bundesvorstandsmitglied Elmar Brok sieht für Schwarz-Rot keine unüberwindbaren Hindernisse. Der "Neuen Westfälischen" sagte er, auch ein gesetzlicher Mindestlohn wäre wohl kein Problem. Der nordrhein-westfälische CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann sprach sich in der "Rheinischen Post" ebenfalls für Schwarz-Rot aus.

CDU-Vize Armin Laschet hingegen schloss Schwarz-Grün nicht aus. "Ich empfehle schon, sich nicht nur auf einen potenziellen Partner festzulegen." Im Rückzug Jürgen Trittins vom Grünen-Fraktionsvorsitz sieht Laschet ein positives Signal für mögliche Koalitionsgespräche. "Wenn die Grünen für die Zukunft personell und politisch neue Schwerpunkte setzen, erleichtert das Gespräche." Und auch der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk, sieht Chancen für Schwarz-Grün. "Ich glaube, es gibt eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit den Grünen", sagte er der dpa.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, warnte vor Gedankenspielen über eine Minderheitsregierung der Union."Das kann nicht funktionieren", sagte Müller der "Bild"-Zeitung. Und der CDU-Abgeordnete Christian Hirte sieht eine Neuwahl als möglichen Ausweg: "Wenn sich Rot-Grün parteitaktisch verweigern, zum Wohl unseres Landes Verantwortung zu übernehmen, muss neu gewählt werden."


Mehr zum Thema:

Das Koalitionskarussell dreht sich weiter
Rufe in der SPD nach Mitgliederbefragung werden lauter
Trittin, Künast und Roth treten zurück
Göring-Eckardt will Fraktionschefin werden
Steiniger Weg zur Regierungsbildung
Fahrplan bis zur ersten Sitzung des neuen Bundestages
Seehofers Absage an Schwarz-Grün ist "Theaterdonner"
Parteienforscher Holtmann hält Große Koalition für realistischste Option
"Die SPD könnte in einer Großen Koalition nur verlieren"
Rudolf Dreßler rät seiner Partei von einer Koalition mit der CDU/CSU ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Geldgeber wollen weitere 10,3 Milliarden an Athen zahlen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr