Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition oder Koalition?

SPD und Grüne uneins über Bündnis mit Union

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Bei der Suche nach einem neuen Koalitionspartner für die Union zeichnet sich keine rasche Lösung ab. SPD und Grüne zieren sich. Sie fürchten, dass ein Bündnis mit CDU und CSU die eigenen Wähler vergraulen könnte. Jetzt schieben sich Vertreter beider Parteien gegenseitig den Schwarzen Peter zu.

Vertreter von SPD und Grünen haben der jeweils anderen Seite eine Zusammenarbeit mit CDU/CSU empfohlen. Konzessionen der Union gegenüber den Grünen müssten "viel, viel größer sein" als gegenüber der SPD, erklärte etwa Grünen-Chef Cem Özdemir. "Vorgezogene Neuwahlen sehe ich nicht als wahrscheinlich an."

Auch Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin der Grünen bei der Bundestagswahl, sprach sich gegen eine schwarz-grüne Koalition aus. "Ich bin der Auffassung, das wäre nicht nur unglaubwürdig nach diesem Wahlkampf, sondern auch nicht hilfreich, wenn es um Stabilität einer Regierung geht", erklärte sie im Deutschlandfunk. "Eine rechnerische Mehrheit ist ja keine politische Mehrheit, und darum geht es."

Der Grüne Europaabgeordnete Werner Schulz hingegen fordert, dass seine Partei mit der Union ernsthaft über eine Koalition verhandelt. Man sei nicht mehr "meilenweit" voneinander entfernt. "Früher war das vielleicht so. Da hat man mal gesagt, CDU und Grüne, das ist wie Feuer und Wasser", erklärte Schulz im Deutschlandfunk. "Und ich habe immer gesagt: 'Na und, wenn das zusammenkommt, das ergibt Dampf, das ist eine ökologische Antriebskraft.'"

Große Koalition schwächt Opposition

Auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs, sprach sich für Schwarz-Grün aus. "Ich glaube, dass jetzt die Grünen dran sind", sagte er im ARD-Morgenmagazin. Im Sinne der Demokratie gehe das gar nicht anders: Andernfalls gäbe es 80 Prozent Regierung und nur 20 Prozent Opposition im Bundestag.

Sollte die Opposition nur aus einem Fünftel der Bundestagsabgeordneten bestehen, wäre sie wichtiger Druck- und Kontrollmittel beraubt, kommentierte auch Stephan Detjen, Chefkorrespondent des Deutschlandradio im Hauptstadtstudio Berlin, im Deutschlandradio Kultur. So würden etwa für die Einberufung von Untersuchungsausschüssen, die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts in Normenkontrollverfahren und die Prüfung von EU-Recht vor dem Europäischen Gerichtshof mindestens ein Viertel der Abgeordneten benötigt.

Die Sprecherin des linken SPD-Flügels, Hilde Mattheis, sagte der "Leipziger Volkszeitung", die SPD könne in einer großen Koalition am wenigsten durchsetzen. Denkbare Alternativen seien neben einer Neuwahl eine schwarz-grüne Koalition oder eine Minderheitsregierung. Auch eine rot-rot-grüne Koalition wäre "für mich kein Wortbruch".

Auch CDU und CSU gespalten

Doch auch die Union ist sich über den möglichen Koalitionspartner nicht einig. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine Große Koalition von Union und SPD eine "Frage der Logik". Er verwies in der "Leipziger Volkszeitung" auf die Rolle des Bundesrates bei der Gesetzgebung - CDU/CSU und Grüne hätten gemeinsam in der Länderkammer "keine einzige Stimme zusammen".

CDU-Bundesvorstandsmitglied Elmar Brok sieht für Schwarz-Rot keine unüberwindbaren Hindernisse. Der "Neuen Westfälischen" sagte er, auch ein gesetzlicher Mindestlohn wäre wohl kein Problem. Der nordrhein-westfälische CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann sprach sich in der "Rheinischen Post" ebenfalls für Schwarz-Rot aus.

CDU-Vize Armin Laschet hingegen schloss Schwarz-Grün nicht aus. "Ich empfehle schon, sich nicht nur auf einen potenziellen Partner festzulegen." Im Rückzug Jürgen Trittins vom Grünen-Fraktionsvorsitz sieht Laschet ein positives Signal für mögliche Koalitionsgespräche. "Wenn die Grünen für die Zukunft personell und politisch neue Schwerpunkte setzen, erleichtert das Gespräche." Und auch der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk, sieht Chancen für Schwarz-Grün. "Ich glaube, es gibt eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit den Grünen", sagte er der dpa.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, warnte vor Gedankenspielen über eine Minderheitsregierung der Union."Das kann nicht funktionieren", sagte Müller der "Bild"-Zeitung. Und der CDU-Abgeordnete Christian Hirte sieht eine Neuwahl als möglichen Ausweg: "Wenn sich Rot-Grün parteitaktisch verweigern, zum Wohl unseres Landes Verantwortung zu übernehmen, muss neu gewählt werden."


Mehr zum Thema:

Das Koalitionskarussell dreht sich weiter
Rufe in der SPD nach Mitgliederbefragung werden lauter
Trittin, Künast und Roth treten zurück
Göring-Eckardt will Fraktionschefin werden
Steiniger Weg zur Regierungsbildung
Fahrplan bis zur ersten Sitzung des neuen Bundestages
Seehofers Absage an Schwarz-Grün ist "Theaterdonner"
Parteienforscher Holtmann hält Große Koalition für realistischste Option
"Die SPD könnte in einer Großen Koalition nur verlieren"
Rudolf Dreßler rät seiner Partei von einer Koalition mit der CDU/CSU ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr