Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition wirft Merkel Lüge in Gorleben-Debatte vor

SPD-Obfrau Vogt fordert Entschuldigung und Konsequenzen für Endlagersuche

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach ihrem Auftritt vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss kritisieren SPD und Grüne Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf: Sie habe in den 90er-Jahren gelogen, um Gorleben zum Endlager zu machen.

"Angela Merkel konnte nicht widerlegen, dass sie damals einfach gelogen hat, um politisch Ruhe zu bekommen", kritisierte Ute Vogt, SPD-Obfrau im Gorleben-Untersuchungsausschuss, Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschlandfunk. Merkel habe sich damals für Gorleben ausgesprochen, obwohl keine anderen Standorte miteinander verglichen worden seien, so Vogt weiter.

Für ihre Lüge hätte sich Merkel gestern vor dem Ausschuss "zumindest entschuldigen müssen", sagte Vogt. Zudem sollte die heutige CDU-Chefin die Konsequenzen ziehen und bei der aktuellen Endlagersuche ihre Fehler wiedergutmachen.

Steiner: Merkel hat die Unwahrheit gesagt

Ähnlich äußerte sich die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Steiner. "Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Zeit als Umweltministerin die Unwahrheit gesagt", sagte Steiner der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Obwohl die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR stets betont habe, dass ihre Studie keine Aussagen zu Gorleben zulasse, habe Merkel als Umweltministerin mehrfach die Behauptung aufgestellt, dass Gorleben der bestgeeignete Standort in Deutschland sei. "Aber das ist die blanke Lüge. Sie wollte damit die Entscheidung für die Erkundung in Gorleben zementieren", so Steiner.

Kritik kommt auch von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Für den von der Regierung angekündigten ergebnisoffenen Neustart bei der Endlagersuche lässt Merkels Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss nichts Gutes erwarten", sagte Atomexperte Mathias Edler der Deutschen Presse-Agentur. "Von Einsicht in Bezug auf den eingeschlagenen Irrweg Gorleben oder einer Neubewertung der Atommüllrisiken keine Spur." Man müsse endlich mal feste Auswahlkriterien für ein Endlager definieren, ansonsten bleibe die Hintertür Gorleben immer offen, so Edler.

Gorleben kommt weiterhin als Endlager in Frage

Merkel hatte gestern vor dem Gorleben-Ausschuss des Bundestags über ihre Zeit als Bundesumweltministerin in den 90er Jahren ausgesagt. Sie betonte dabei, dass es bis heute keinen Beweis gebe, dass der Standort ungeeignet ist. Bei dem von Bund und Ländern geplanten Neustart soll Gorleben in der Auswahl bleiben. Dies ist vor allem in Niedersachsen im Vorfeld der Landtagswahl im Januar 2013 umstritten.


Mehr zum Thema:

Mediengespräch: Merkel vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss - Klaus von der Brelie, Hannoversche Allgemeine Zeitung
"Die Bewertung ist noch keine Entscheidung" - Michael Sailer, Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission, fordert gesetzliche Grundlage für Endlagersuche
Ehrliches und transparentes Verfahren beim Endlager notwendig - Merkel vor Gorleben-Untersuchungsausschuss
"Die Atom-Hardliner bekamen wieder Oberwasser - Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Grüne) über die Umweltpolitik unter Angela Merkel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr