Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition wirft Merkel Lüge in Gorleben-Debatte vor

SPD-Obfrau Vogt fordert Entschuldigung und Konsequenzen für Endlagersuche

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach ihrem Auftritt vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss kritisieren SPD und Grüne Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf: Sie habe in den 90er-Jahren gelogen, um Gorleben zum Endlager zu machen.

"Angela Merkel konnte nicht widerlegen, dass sie damals einfach gelogen hat, um politisch Ruhe zu bekommen", kritisierte Ute Vogt, SPD-Obfrau im Gorleben-Untersuchungsausschuss, Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschlandfunk. Merkel habe sich damals für Gorleben ausgesprochen, obwohl keine anderen Standorte miteinander verglichen worden seien, so Vogt weiter.

Für ihre Lüge hätte sich Merkel gestern vor dem Ausschuss "zumindest entschuldigen müssen", sagte Vogt. Zudem sollte die heutige CDU-Chefin die Konsequenzen ziehen und bei der aktuellen Endlagersuche ihre Fehler wiedergutmachen.

Steiner: Merkel hat die Unwahrheit gesagt

Ähnlich äußerte sich die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Steiner. "Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Zeit als Umweltministerin die Unwahrheit gesagt", sagte Steiner der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Obwohl die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR stets betont habe, dass ihre Studie keine Aussagen zu Gorleben zulasse, habe Merkel als Umweltministerin mehrfach die Behauptung aufgestellt, dass Gorleben der bestgeeignete Standort in Deutschland sei. "Aber das ist die blanke Lüge. Sie wollte damit die Entscheidung für die Erkundung in Gorleben zementieren", so Steiner.

Kritik kommt auch von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Für den von der Regierung angekündigten ergebnisoffenen Neustart bei der Endlagersuche lässt Merkels Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss nichts Gutes erwarten", sagte Atomexperte Mathias Edler der Deutschen Presse-Agentur. "Von Einsicht in Bezug auf den eingeschlagenen Irrweg Gorleben oder einer Neubewertung der Atommüllrisiken keine Spur." Man müsse endlich mal feste Auswahlkriterien für ein Endlager definieren, ansonsten bleibe die Hintertür Gorleben immer offen, so Edler.

Gorleben kommt weiterhin als Endlager in Frage

Merkel hatte gestern vor dem Gorleben-Ausschuss des Bundestags über ihre Zeit als Bundesumweltministerin in den 90er Jahren ausgesagt. Sie betonte dabei, dass es bis heute keinen Beweis gebe, dass der Standort ungeeignet ist. Bei dem von Bund und Ländern geplanten Neustart soll Gorleben in der Auswahl bleiben. Dies ist vor allem in Niedersachsen im Vorfeld der Landtagswahl im Januar 2013 umstritten.


Mehr zum Thema:

Mediengespräch: Merkel vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss - Klaus von der Brelie, Hannoversche Allgemeine Zeitung
"Die Bewertung ist noch keine Entscheidung" - Michael Sailer, Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission, fordert gesetzliche Grundlage für Endlagersuche
Ehrliches und transparentes Verfahren beim Endlager notwendig - Merkel vor Gorleben-Untersuchungsausschuss
"Die Atom-Hardliner bekamen wieder Oberwasser - Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Grüne) über die Umweltpolitik unter Angela Merkel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump erheben schwere Vorwürfe gegeneinander | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr