Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Opposition wirft Merkel Lüge in Gorleben-Debatte vor

SPD-Obfrau Vogt fordert Entschuldigung und Konsequenzen für Endlagersuche

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach ihrem Auftritt vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss kritisieren SPD und Grüne Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf: Sie habe in den 90er-Jahren gelogen, um Gorleben zum Endlager zu machen.

"Angela Merkel konnte nicht widerlegen, dass sie damals einfach gelogen hat, um politisch Ruhe zu bekommen", kritisierte Ute Vogt, SPD-Obfrau im Gorleben-Untersuchungsausschuss, Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschlandfunk. Merkel habe sich damals für Gorleben ausgesprochen, obwohl keine anderen Standorte miteinander verglichen worden seien, so Vogt weiter.

Für ihre Lüge hätte sich Merkel gestern vor dem Ausschuss "zumindest entschuldigen müssen", sagte Vogt. Zudem sollte die heutige CDU-Chefin die Konsequenzen ziehen und bei der aktuellen Endlagersuche ihre Fehler wiedergutmachen.

Steiner: Merkel hat die Unwahrheit gesagt

Ähnlich äußerte sich die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Dorothea Steiner. "Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Zeit als Umweltministerin die Unwahrheit gesagt", sagte Steiner der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Obwohl die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR stets betont habe, dass ihre Studie keine Aussagen zu Gorleben zulasse, habe Merkel als Umweltministerin mehrfach die Behauptung aufgestellt, dass Gorleben der bestgeeignete Standort in Deutschland sei. "Aber das ist die blanke Lüge. Sie wollte damit die Entscheidung für die Erkundung in Gorleben zementieren", so Steiner.

Kritik kommt auch von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Für den von der Regierung angekündigten ergebnisoffenen Neustart bei der Endlagersuche lässt Merkels Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss nichts Gutes erwarten", sagte Atomexperte Mathias Edler der Deutschen Presse-Agentur. "Von Einsicht in Bezug auf den eingeschlagenen Irrweg Gorleben oder einer Neubewertung der Atommüllrisiken keine Spur." Man müsse endlich mal feste Auswahlkriterien für ein Endlager definieren, ansonsten bleibe die Hintertür Gorleben immer offen, so Edler.

Gorleben kommt weiterhin als Endlager in Frage

Merkel hatte gestern vor dem Gorleben-Ausschuss des Bundestags über ihre Zeit als Bundesumweltministerin in den 90er Jahren ausgesagt. Sie betonte dabei, dass es bis heute keinen Beweis gebe, dass der Standort ungeeignet ist. Bei dem von Bund und Ländern geplanten Neustart soll Gorleben in der Auswahl bleiben. Dies ist vor allem in Niedersachsen im Vorfeld der Landtagswahl im Januar 2013 umstritten.


Mehr zum Thema:

Mediengespräch: Merkel vor dem Gorleben-Untersuchungsausschuss - Klaus von der Brelie, Hannoversche Allgemeine Zeitung
"Die Bewertung ist noch keine Entscheidung" - Michael Sailer, Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission, fordert gesetzliche Grundlage für Endlagersuche
Ehrliches und transparentes Verfahren beim Endlager notwendig - Merkel vor Gorleben-Untersuchungsausschuss
"Die Atom-Hardliner bekamen wieder Oberwasser - Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Grüne) über die Umweltpolitik unter Angela Merkel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr