Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspende - Bürger in der Pflicht?

Worüber Deutschland heute spricht

Moderation: Ulrich Gineiger

Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Jährlich sterben in Deutschland tausend Menschen, weil sich kein Organspender findet.

Am morgigen Samstag ist der Tag der Organspende. Zwei Drittel der Deutschen sind derzeit für eine Änderung des Transplantationsgesetzes. Falls sich die Entscheidungslösung durchsetzt, wird jeder Bürger befragt, ob er mit einer Organspende einverstanden ist. Die Antwort wird auf dem Ausweis oder Führerschein festgehalten.

Anders die Widerspruchslösung: Danach ist jeder Bürger Organspender, sofern er sich zu Lebzeiten nicht dagegen ausgesprochen hat. Der Ruf nach dieser Brachialmethode wird immer lauter.

Sollte die Entscheidung nicht jedem Selbst überlassen bleiben? Welche Gründe waren für Sie ausschlaggebend, sich als Organspender auszuweisen? Oder – was spricht für Sie dagegen? Gibt es in Ihrer Umgebung Menschen, die durch eine Organspende gerettet wurden – oder zu retten gewesen wären?

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
(Hörertelefon: 00800 446 444 64/ Mail: deutschlandheute@dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturmtief "Friederike"  Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Deichtorhallen sagen Bruce-Weber-Schau ab | mehr

 

| mehr