Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspende: Es soll schärfere Kontrollen geben

Künftig sollen drei Personen über die Aufnahme in Wartelisten entscheiden

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) einigte sich bei einem Treffen in Berlin mit Bundesländern, Krankenkassen und Ärzteverbänden auf einen Maßnahmenkatalog, der auch eine bessere Dokumentation von Transplantationen vorsieht. An den Kontrollen sollen externe Fachleute beteiligt werden.

<p>Mit schärferen Kontrollen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in Zukunft Manipulationen bei Organspenden verhindert werden. Alle Transplantationszentren sollen jetzt auf Auffälligkeiten untersucht werden. In Zukunft werden mindestens drei Personen über die Aufnahme von Patienten in Wartelisten für Organe entscheiden. Auch sollen die Transplantationen in Eilfällen besser und nachvollziehbarer dokumentiert werden.<br /><br /></p><p><strong>Montgomery fordert mehr Transparenz</strong></p><p><papaya:media src="dc2f74860261d77ad83b2f2864d30b99" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Skalpell vor dem Hintergrund weiterer Operationswerkzeuge" popup="yes" />Im Deutschlandfunk <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218505" text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" alternative_text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" /> beim Organspendeverfahren gefordert. Es sei wichtig, Sicherheitsbremsen einzuziehen, damit sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217578" text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" alternative_text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" /> nicht wiederholten. Dazu gehörten eine bessere Aufsicht, mehr unangemeldete Kontrollen und drastische Sanktionen. Es sei denkbar, Ärzten unter Verdacht "das Transplantieren zu verbieten, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind", auch könnten Transplantationszentren kurzfristig vom Netz genommen werden. Dies sei wichtig, um das geschädigte Vertrauen wieder herzustellen.<br /><br />Zugleich verteidigte Montgomery das Organspendesystem insgesamt. "Wir haben es wirklich mit einem Einzelfall zu tun", sagte Montgomery über die Vorfälle in Regensburg und Göttingen. Er berief sich dabei auf eine aktuelle Untersuchung. Die Prüfkommission der Bundesärztekammer hat knapp 51.000 Fälle zwischen 2000 und 2011 untersucht. Dabei habe es lediglich 119 "klärungsbedürftige Auffälligkeiten" gegeben. In 21 Fällen hätten Verstöße vorgelegen, die an Ministerien oder Staatsanwaltschaften zur Überprüfung weitergeleitet worden seien. <br /><br /></p><p><strong>Ruf nach mehr Kontrolle, Kritik an Schnellverfahren</strong></p><p><IM_82881> An den Unikliniken in Regensburg und Göttingen sollen Mediziner <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215116" text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" alternative_text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" /> haben. Seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe in den vergangenen Wochen zeigten Umfragen eine sinkende Spendebereitschaft bei der Bevölkerung, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217636" text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" alternative_text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" /> gegenüber Transplantationszentren und Ärzten wurden laut. Auch gerieten Schnellverfahren sowie Hochdringlichkeitsfälle bei der Organvergabe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217614" text="in die Kritik" alternative_text="in die Kritik" /> - dabei soll es weniger gerecht zugehen, weil die allgemeine Warteliste nicht oder nicht uneingeschränkt gilt.<br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217290" text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" alternative_text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216750" text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" alternative_text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Von der Leyen fliegt nach Incirlik | mehr

Kulturnachrichten

Zuschauer feiern "Eugen Onegin" in der Semperoper  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr