Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspende: Es soll schärfere Kontrollen geben

Künftig sollen drei Personen über die Aufnahme in Wartelisten entscheiden

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will schärfere Kontrollen bei Organspenden. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) einigte sich bei einem Treffen in Berlin mit Bundesländern, Krankenkassen und Ärzteverbänden auf einen Maßnahmenkatalog, der auch eine bessere Dokumentation von Transplantationen vorsieht. An den Kontrollen sollen externe Fachleute beteiligt werden.

<p>Mit schärferen Kontrollen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in Zukunft Manipulationen bei Organspenden verhindert werden. Alle Transplantationszentren sollen jetzt auf Auffälligkeiten untersucht werden. In Zukunft werden mindestens drei Personen über die Aufnahme von Patienten in Wartelisten für Organe entscheiden. Auch sollen die Transplantationen in Eilfällen besser und nachvollziehbarer dokumentiert werden.<br /><br /></p><p><strong>Montgomery fordert mehr Transparenz</strong></p><p><papaya:media src="dc2f74860261d77ad83b2f2864d30b99" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Skalpell vor dem Hintergrund weiterer Operationswerkzeuge" popup="yes" />Im Deutschlandfunk <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218505" text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" alternative_text="hatte Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery zuvor mehr Transparenz" /> beim Organspendeverfahren gefordert. Es sei wichtig, Sicherheitsbremsen einzuziehen, damit sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217578" text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" alternative_text="Skandale wie in Regensburg und Göttingen" /> nicht wiederholten. Dazu gehörten eine bessere Aufsicht, mehr unangemeldete Kontrollen und drastische Sanktionen. Es sei denkbar, Ärzten unter Verdacht "das Transplantieren zu verbieten, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind", auch könnten Transplantationszentren kurzfristig vom Netz genommen werden. Dies sei wichtig, um das geschädigte Vertrauen wieder herzustellen.<br /><br />Zugleich verteidigte Montgomery das Organspendesystem insgesamt. "Wir haben es wirklich mit einem Einzelfall zu tun", sagte Montgomery über die Vorfälle in Regensburg und Göttingen. Er berief sich dabei auf eine aktuelle Untersuchung. Die Prüfkommission der Bundesärztekammer hat knapp 51.000 Fälle zwischen 2000 und 2011 untersucht. Dabei habe es lediglich 119 "klärungsbedürftige Auffälligkeiten" gegeben. In 21 Fällen hätten Verstöße vorgelegen, die an Ministerien oder Staatsanwaltschaften zur Überprüfung weitergeleitet worden seien. <br /><br /></p><p><strong>Ruf nach mehr Kontrolle, Kritik an Schnellverfahren</strong></p><p><IM_82881> An den Unikliniken in Regensburg und Göttingen sollen Mediziner <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215116" text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" alternative_text="Daten zum Vorteil bestimmter Patienten manipuliert" /> haben. Seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe in den vergangenen Wochen zeigten Umfragen eine sinkende Spendebereitschaft bei der Bevölkerung, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217636" text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" alternative_text="Rufe nach besserer Kontrolle und mehr Sanktionsmöglichkeiten" /> gegenüber Transplantationszentren und Ärzten wurden laut. Auch gerieten Schnellverfahren sowie Hochdringlichkeitsfälle bei der Organvergabe <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217614" text="in die Kritik" alternative_text="in die Kritik" /> - dabei soll es weniger gerecht zugehen, weil die allgemeine Warteliste nicht oder nicht uneingeschränkt gilt.<br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217290" text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" alternative_text="Krankenkassen-Chef sieht im Organspenden-Skandal ein &quot;Riesenproblem&quot; für die Spendenbereitschaft (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="216750" text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" alternative_text="Chef von Eurotransplant fordert Sanktionen nach Organspendeskandal in Göttingen (Interview)" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  Leitantrag soll erst morgen ausgearbeitet werden | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr