Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal: Offenbar noch weitere Personen unter Verdacht

Gesundheitsminister lädt zum Krisentreffen ein

Auch am Universitätsklinikum Regensburg wird ermittelt (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Auch am Universitätsklinikum Regensburg wird ermittelt (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Der von Regensburg beschuldigte Oberarzt ist nach einem Zeitungsbericht wahrscheinlich nicht der einzige, der in der Organspendeaffäre im Visier der Ermittler ist. Gesundheitsminister Bahr fordert eine lückenlose Aufklärung und lädt zu einem Spitzengespräch ein.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass die Zahl der Lebertransplantationen an der Uniklinik Regensburg auch nach dem Weggang des Mediziners 2008 zunahm - und zwar binnen Jahresfrist um mehr als 40 Prozent auf 69 Fälle. Eine solche Steigerung gilt dem Blatt zufolge als ungewöhnlich, da selbst in den größten Transplantationszentren in Deutschland nur rund 100 Lebern pro Jahr verpflanzt werden. Die Prüfungen stünden noch am Anfang, sagte dazu der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg, Markus Pfaller.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Eine Spitzenrunde bei Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) soll Ende des Monats über Schlussfolgerungen aus dem Organtransplantations-Skandal beraten. Daran sollen unter anderem der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Deutsche Stiftung Organtransplantation sowie die Stiftung Eurotransplant, die Deutsche Transplantationsgesellschaft und die Bundesärztekammer teilnehmen. "Ich erwarte Vorschläge, wie künftig Manipulationen und andere Verstöße besser zu verhindern sind", sagte Bahr. Neben der lückenlosen Aufklärung der Vorfälle solle gemeinsam über Konsequenzen beraten werden. "Das sind wir den Menschen auf der Warteliste, den Spendern und ihren Angehörigen schuldig", sagte er.

Montgomery übt Kritik an Behörden

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, attackierte die bayerischen Behörden. Im rbb-Inforadio sagte er, der verdächtige Oberarzt aus Regensburg sei schon 2005 ins Visier der Ermittler geraten. "In Bayern haben gerade die staatlichen Gremien versagt, denn wir haben damals mit der Selbstverwaltung diesen Fall aufgedeckt. Wir haben mit den bayerischen Institutionen gesprochen. Niemand hatte auch nur die Spur eines Interesses, diesen Fall damals zu verfolgen", sagte Montgomery.

Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (CSU) hat daraufhin die Vorwürfe von Montgomery zurückgewiesen. Im Gegensatz zu seinen Äußerungen hätten die bayerischen Behörden umgehend auf den Vorfall im Jahr 2005 reagiert. Das Sozialministerium hätte den Vorgang unverzüglich an die Staatsanwaltschaft Regensburg zur Prüfung weitergeleitet. Die hatte dann aber das Ermittlungsverfahren eingestellt.

Schärfere Kontrollen gefordert

Montgomery verlangte als Konsequenz aus dem Skandal schärfere und flächendeckende Kontrollen bei Transplantationen. Die Überprüfungen müssten zudem stärker mit staatlicher Kontrolle verzahnt werden, sagte der Präsident der Bundesärztekammer im WDR. Von rein staatlicher Aufsicht über Kliniken halte er dagegen nichts. Im aktuellen Organspendeskandal zeige sich am Beispiel Regensburg, dass die staatliche Kontrolle versagt habe.

Der Skandal um die Zuteilung von Organspenden war vor zwei Wochen aufgekommen, weil ein Oberarzt zuerst in Regensburg und später im Göttinger Uniklinikum Krankenakten gefälscht haben soll. Dabei soll er die Krankheit auf dem Papier verschlimmert haben, damit den betreffenden Patienten schneller eine neue Leber implantiert wurde - obwohl andere sie vielleicht nötiger gehabt hätten. Der Arzt, der seit November vom Dienst suspendiert ist, bestreitet nach Angaben der Göttinger Klinik die Vorwürfe.

Derzeit warten in Deutschland rund 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Experten befürchten, dass der Skandal um gefälschte Daten von Organempfängern am Göttinger Universitätsklinikum zu einem Rückgang der Organspende-Bereitschaft führt.


Mehr zum Thema:

Ein "Super-GAU der Transplantationsmedizin" - Der Direktor der Essener Uniklinik Eckhard Nagel zum Manipulationsverdacht um Organtransplantationen
"Wir haben bis jetzt geglaubt, wir bräuchten kein Kontrollsystem" - Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation zu Manipulationen in Göttingen
Henke: Mangel an Spenderorganen lässt sich nicht allein gesetzlich regeln - Chef des Marburger Bundes zur Reform des Transplantationsgesetzes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr