Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal rüttelt die Ärzteschaft auf

Mitglied des Ethik-Rates spricht vom "Super-GAU der Transplantationsmedizin"

Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Ärzte an der Göttinger Uniklinik sollen Akten gefälscht haben, damit Patienten schneller ein Spenderorgan bekamen. Nun wird der Ruf nach harten Strafen und strengeren Kontrollen laut.

Handelt es sich nur um einen Einzelfall oder müssen schärfere Kontrollmechanismen her? Zwischen diesen beiden Positionen bewegen sich nach dem Skandal in Göttingen die Reaktionen. An der dortigen Klinik steht ein Arzt unter Verdacht, im großen Stil Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt zu haben.

Der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer, Hans Lilie, hat sich als Reaktion darauf für schärfere Kontrollen ausgesprochen. Sinnvoll sei es, dass ein nicht beteiligter Arzt die Richtigkeit der Daten bestätigt, sagte Lilie im Deutschlandfunk. Dies könne etwa durch einen Labormediziner geschehen.

Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Eckard Nagel von der Universität Essen, bezeichnet den Vorfall als Super-GAU der Transplantationsmedizin. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ein einzelner Arzt oder eine einzelne Abteilung habe sich messen lassen wollen an den erbrachten Leistungen, denn in einem stark ökonomisierten Gesundheitssystem würden diese Leistungen bewertet. Er forderte weniger Transplantationszentren, die besser kontrollierbar sind, und ein Vier-Augen-Prinzip bei der Bewertung der Daten. Dennoch sei er überzeugt, dass es sich um einen absoluten Einzelfall handele.

Harte Strafen gefordert

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Solidarität ade - Fördert Schwarz-Gelb die Zwei-Klassen-Medizin?". (picture alliance / dpa)Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (picture alliance / dpa)CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn forderte drastische Strafen, sollte sich der Manipulationsverdacht bestätigen. "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden", sagte Spahn den "Ruhr Nachrichten".

Insgesamt verteidigte Spahn das deutsche System der Organspende jedoch. Die Die Spenderorgane würden nach nachvollziehbaren und transparenten Kriterien auf die Wartenden verteilt, Abläufe und Operationen verliefen hochprofessionell, so Spahn.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat unterdessen dazu aufgerufen, sich in Sachen Organspenden nicht von den Skandal-Vorwürfen an der Uniklinik in Göttingen abschrecken zu lassen. "Ich appelliere an die Bürger, aus den Vorwürfen keine voreiligen Schlüsse zu ziehen", sagte er der "Welt am Sonntag". Organspenden seien lebensrettend. Für den Fall, dass sich die Vorwürfe bestätigen, verlangte Bahr nicht nur Konsequenzen für Verantwortliche, sondern auch bessere Verfahrensregeln.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich ebenfalls für eine Sanktionierung der Mediziner aus. "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen die Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen", sagte den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Er sprach allerdings von einem "krassen Einzelfall". Weder die Ärztekammer noch die Göttinger Uniklinik hätten versagt.

Manipulierte Daten in mindestens 25 Fällen

Ein ehemaliger Oberarzt soll Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt haben. Der 45-Jährige soll in mindestens 25 Fällen Daten manipuliert haben. Der Krankheitszustand seiner Patienten soll dabei kritischer dargestellt worden sein, um die Chancen auf Spenderorgane zu verbessern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nun wegen Bestechlichkeit. Einem Krankenhaussprecher zufolge bestreitet der ehemalige Oberarzt alle Vorwürfe.


Diskutieren Sie mit uns auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Für oder gegen Organspende - Bundestag beschließt Entscheidungsgesetz
Anregung zum Nachdenken über den Tod - Guter Kompromiss bei der Werbung um Organspender
Geben und Nehmen - Zur schwierigen Frage der Organspende



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Presseschau des DLF vom 21.07.2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr