Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal rüttelt die Ärzteschaft auf

Mitglied des Ethik-Rates spricht vom "Super-GAU der Transplantationsmedizin"

Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Ärzte an der Göttinger Uniklinik sollen Akten gefälscht haben, damit Patienten schneller ein Spenderorgan bekamen. Nun wird der Ruf nach harten Strafen und strengeren Kontrollen laut.

Handelt es sich nur um einen Einzelfall oder müssen schärfere Kontrollmechanismen her? Zwischen diesen beiden Positionen bewegen sich nach dem Skandal in Göttingen die Reaktionen. An der dortigen Klinik steht ein Arzt unter Verdacht, im großen Stil Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt zu haben.

Der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer, Hans Lilie, hat sich als Reaktion darauf für schärfere Kontrollen ausgesprochen. Sinnvoll sei es, dass ein nicht beteiligter Arzt die Richtigkeit der Daten bestätigt, sagte Lilie im Deutschlandfunk. Dies könne etwa durch einen Labormediziner geschehen.

Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Eckard Nagel von der Universität Essen, bezeichnet den Vorfall als Super-GAU der Transplantationsmedizin. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ein einzelner Arzt oder eine einzelne Abteilung habe sich messen lassen wollen an den erbrachten Leistungen, denn in einem stark ökonomisierten Gesundheitssystem würden diese Leistungen bewertet. Er forderte weniger Transplantationszentren, die besser kontrollierbar sind, und ein Vier-Augen-Prinzip bei der Bewertung der Daten. Dennoch sei er überzeugt, dass es sich um einen absoluten Einzelfall handele.

Harte Strafen gefordert

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Solidarität ade - Fördert Schwarz-Gelb die Zwei-Klassen-Medizin?". (picture alliance / dpa)Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (picture alliance / dpa)CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn forderte drastische Strafen, sollte sich der Manipulationsverdacht bestätigen. "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden", sagte Spahn den "Ruhr Nachrichten".

Insgesamt verteidigte Spahn das deutsche System der Organspende jedoch. Die Die Spenderorgane würden nach nachvollziehbaren und transparenten Kriterien auf die Wartenden verteilt, Abläufe und Operationen verliefen hochprofessionell, so Spahn.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat unterdessen dazu aufgerufen, sich in Sachen Organspenden nicht von den Skandal-Vorwürfen an der Uniklinik in Göttingen abschrecken zu lassen. "Ich appelliere an die Bürger, aus den Vorwürfen keine voreiligen Schlüsse zu ziehen", sagte er der "Welt am Sonntag". Organspenden seien lebensrettend. Für den Fall, dass sich die Vorwürfe bestätigen, verlangte Bahr nicht nur Konsequenzen für Verantwortliche, sondern auch bessere Verfahrensregeln.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich ebenfalls für eine Sanktionierung der Mediziner aus. "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen die Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen", sagte den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Er sprach allerdings von einem "krassen Einzelfall". Weder die Ärztekammer noch die Göttinger Uniklinik hätten versagt.

Manipulierte Daten in mindestens 25 Fällen

Ein ehemaliger Oberarzt soll Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt haben. Der 45-Jährige soll in mindestens 25 Fällen Daten manipuliert haben. Der Krankheitszustand seiner Patienten soll dabei kritischer dargestellt worden sein, um die Chancen auf Spenderorgane zu verbessern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nun wegen Bestechlichkeit. Einem Krankenhaussprecher zufolge bestreitet der ehemalige Oberarzt alle Vorwürfe.


Diskutieren Sie mit uns auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Für oder gegen Organspende - Bundestag beschließt Entscheidungsgesetz
Anregung zum Nachdenken über den Tod - Guter Kompromiss bei der Werbung um Organspender
Geben und Nehmen - Zur schwierigen Frage der Organspende



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Presseschau des DLF vom 21.07.2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr