Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal rüttelt die Ärzteschaft auf

Mitglied des Ethik-Rates spricht vom "Super-GAU der Transplantationsmedizin"

Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Ärzte an der Göttinger Uniklinik sollen Akten gefälscht haben, damit Patienten schneller ein Spenderorgan bekamen. Nun wird der Ruf nach harten Strafen und strengeren Kontrollen laut.

Handelt es sich nur um einen Einzelfall oder müssen schärfere Kontrollmechanismen her? Zwischen diesen beiden Positionen bewegen sich nach dem Skandal in Göttingen die Reaktionen. An der dortigen Klinik steht ein Arzt unter Verdacht, im großen Stil Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt zu haben.

Der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer, Hans Lilie, hat sich als Reaktion darauf für schärfere Kontrollen ausgesprochen. Sinnvoll sei es, dass ein nicht beteiligter Arzt die Richtigkeit der Daten bestätigt, sagte Lilie im Deutschlandfunk. Dies könne etwa durch einen Labormediziner geschehen.

Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Eckard Nagel von der Universität Essen, bezeichnet den Vorfall als Super-GAU der Transplantationsmedizin. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ein einzelner Arzt oder eine einzelne Abteilung habe sich messen lassen wollen an den erbrachten Leistungen, denn in einem stark ökonomisierten Gesundheitssystem würden diese Leistungen bewertet. Er forderte weniger Transplantationszentren, die besser kontrollierbar sind, und ein Vier-Augen-Prinzip bei der Bewertung der Daten. Dennoch sei er überzeugt, dass es sich um einen absoluten Einzelfall handele.

Harte Strafen gefordert

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Solidarität ade - Fördert Schwarz-Gelb die Zwei-Klassen-Medizin?". (picture alliance / dpa)Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (picture alliance / dpa)CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn forderte drastische Strafen, sollte sich der Manipulationsverdacht bestätigen. "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden", sagte Spahn den "Ruhr Nachrichten".

Insgesamt verteidigte Spahn das deutsche System der Organspende jedoch. Die Die Spenderorgane würden nach nachvollziehbaren und transparenten Kriterien auf die Wartenden verteilt, Abläufe und Operationen verliefen hochprofessionell, so Spahn.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat unterdessen dazu aufgerufen, sich in Sachen Organspenden nicht von den Skandal-Vorwürfen an der Uniklinik in Göttingen abschrecken zu lassen. "Ich appelliere an die Bürger, aus den Vorwürfen keine voreiligen Schlüsse zu ziehen", sagte er der "Welt am Sonntag". Organspenden seien lebensrettend. Für den Fall, dass sich die Vorwürfe bestätigen, verlangte Bahr nicht nur Konsequenzen für Verantwortliche, sondern auch bessere Verfahrensregeln.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich ebenfalls für eine Sanktionierung der Mediziner aus. "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen die Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen", sagte den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Er sprach allerdings von einem "krassen Einzelfall". Weder die Ärztekammer noch die Göttinger Uniklinik hätten versagt.

Manipulierte Daten in mindestens 25 Fällen

Ein ehemaliger Oberarzt soll Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt haben. Der 45-Jährige soll in mindestens 25 Fällen Daten manipuliert haben. Der Krankheitszustand seiner Patienten soll dabei kritischer dargestellt worden sein, um die Chancen auf Spenderorgane zu verbessern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nun wegen Bestechlichkeit. Einem Krankenhaussprecher zufolge bestreitet der ehemalige Oberarzt alle Vorwürfe.


Diskutieren Sie mit uns auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Für oder gegen Organspende - Bundestag beschließt Entscheidungsgesetz
Anregung zum Nachdenken über den Tod - Guter Kompromiss bei der Werbung um Organspender
Geben und Nehmen - Zur schwierigen Frage der Organspende



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Presseschau des DLF vom 21.07.2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr