Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal rüttelt die Ärzteschaft auf

Mitglied des Ethik-Rates spricht vom "Super-GAU der Transplantationsmedizin"

Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Organspendebetrug in Göttingen - ein Einzelfall? (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Ärzte an der Göttinger Uniklinik sollen Akten gefälscht haben, damit Patienten schneller ein Spenderorgan bekamen. Nun wird der Ruf nach harten Strafen und strengeren Kontrollen laut.

Handelt es sich nur um einen Einzelfall oder müssen schärfere Kontrollmechanismen her? Zwischen diesen beiden Positionen bewegen sich nach dem Skandal in Göttingen die Reaktionen. An der dortigen Klinik steht ein Arzt unter Verdacht, im großen Stil Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt zu haben.

Der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer, Hans Lilie, hat sich als Reaktion darauf für schärfere Kontrollen ausgesprochen. Sinnvoll sei es, dass ein nicht beteiligter Arzt die Richtigkeit der Daten bestätigt, sagte Lilie im Deutschlandfunk. Dies könne etwa durch einen Labormediziner geschehen.

Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Eckard Nagel von der Universität Essen, bezeichnet den Vorfall als Super-GAU der Transplantationsmedizin. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ein einzelner Arzt oder eine einzelne Abteilung habe sich messen lassen wollen an den erbrachten Leistungen, denn in einem stark ökonomisierten Gesundheitssystem würden diese Leistungen bewertet. Er forderte weniger Transplantationszentren, die besser kontrollierbar sind, und ein Vier-Augen-Prinzip bei der Bewertung der Daten. Dennoch sei er überzeugt, dass es sich um einen absoluten Einzelfall handele.

Harte Strafen gefordert

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Solidarität ade - Fördert Schwarz-Gelb die Zwei-Klassen-Medizin?". (picture alliance / dpa)Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (picture alliance / dpa)CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn forderte drastische Strafen, sollte sich der Manipulationsverdacht bestätigen. "Wir erwarten von der Ärztekammer und auch der Deutschen Stiftung Organspende, dass sie jetzt konsequent aufklären und bestrafen. Da müssen dann halt auch mal Approbationen entzogen werden", sagte Spahn den "Ruhr Nachrichten".

Insgesamt verteidigte Spahn das deutsche System der Organspende jedoch. Die Die Spenderorgane würden nach nachvollziehbaren und transparenten Kriterien auf die Wartenden verteilt, Abläufe und Operationen verliefen hochprofessionell, so Spahn.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) beantwortet vor der Bundespressekonferenz in Berlin Fragen von Journalisten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat unterdessen dazu aufgerufen, sich in Sachen Organspenden nicht von den Skandal-Vorwürfen an der Uniklinik in Göttingen abschrecken zu lassen. "Ich appelliere an die Bürger, aus den Vorwürfen keine voreiligen Schlüsse zu ziehen", sagte er der "Welt am Sonntag". Organspenden seien lebensrettend. Für den Fall, dass sich die Vorwürfe bestätigen, verlangte Bahr nicht nur Konsequenzen für Verantwortliche, sondern auch bessere Verfahrensregeln.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich ebenfalls für eine Sanktionierung der Mediziner aus. "Wenn die Vorwürfe zutreffen, dann müssen die Gerichte die Verantwortlichen sehr hart und abschreckend bestrafen", sagte den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Er sprach allerdings von einem "krassen Einzelfall". Weder die Ärztekammer noch die Göttinger Uniklinik hätten versagt.

Manipulierte Daten in mindestens 25 Fällen

Ein ehemaliger Oberarzt soll Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt haben. Der 45-Jährige soll in mindestens 25 Fällen Daten manipuliert haben. Der Krankheitszustand seiner Patienten soll dabei kritischer dargestellt worden sein, um die Chancen auf Spenderorgane zu verbessern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nun wegen Bestechlichkeit. Einem Krankenhaussprecher zufolge bestreitet der ehemalige Oberarzt alle Vorwürfe.


Diskutieren Sie mit uns auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Für oder gegen Organspende - Bundestag beschließt Entscheidungsgesetz
Anregung zum Nachdenken über den Tod - Guter Kompromiss bei der Werbung um Organspender
Geben und Nehmen - Zur schwierigen Frage der Organspende



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Presseschau des DLF vom 21.07.2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Geldgeber wollen weitere 10,3 Milliarden an Athen zahlen | mehr

Kulturnachrichten

Spendenaufruf für Kulturgüter in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr