Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Organspendeskandal weitet sich aus

Zweiter Arzt in Göttingen unter Betrugsverdacht

Ärzte bei einer Nierentransplantation
Ärzte bei einer Nierentransplantation (picture alliance / dpa / Balazs Mohai)

Die Unregelmäßigkeiten bei Organspenden an der Universitätsklinik Göttingen haben offenbar einen größeren Umfang als bislang angenommen. Nun wird gegen zwei Ärzte wegen Bestechlichkeit und des Anfangsverdachts auf Tötungsdelikte ermittelt. Auch die Uniklinik Regensburg ist betroffen.

Der mögliche Betrug mit Organspenden an der Uniklinik Göttingen hat eine neue Dimension erreicht. Die Klinikleitung hat nach eigenen Angaben einen weiteren Arzt in leitender Funktion vom Dienst freigestellt. Der Verdacht, dass der Mann an Manipulationen bei Organtransplantationen beteiligt war oder selbst manipulierte, habe sich erhärtet. Der Arzt bestreite die Vorwürfe, sagte ein Kliniksprecher. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte die Wohnung und den Arbeitsplatz des Mediziners.

Manipulation der Warteliste auch in Regensburg

Zugleich wurden neue Vorwürfe gegen den Göttinger Oberarzt laut, der Krankendaten gefälscht haben soll, um die eigenen Patienten bei Spenderlebern zu bevorzugen. Nach Angaben der Uniklinik in Regensburg soll er dort schon 2005 für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Der 45-Jährige hatte vor seiner Zeit in Göttingen in Regensburg gearbeitet. Damals seien verbotenerweise Patienten aus Jordanien auf eine Warteliste für europäische Transplantationspatienten gesetzt worden, sagte eine Sprecherin des Regensburger Klinikums. Von den Regensburger Vorfällen habe man bei der Einstellung des Oberarztes nichts gewusst, hieß es in Göttingen.

Die Ärzte stehen unter Verdacht, gegen Richtlinien zur Organtransplantation verstoßen und Patientendaten manipuliert zu haben, um ihre Patienten auf der Warteliste für Spenderorgane nach oben zu schieben. Zu den Aufgaben des nun ebenfalls beschuldigten leitenden Arztes zählte unter anderem die Voruntersuchung von Patienten, die ein Spenderorgan bekommen sollten. Die Staatsanwaltschaft will nach eigenen Angaben nicht auszuschließen, dass noch weitere Mitarbeiter in den möglichen Betrug verstrickt sind.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Organspendeskandal rüttelt die Ärzteschaft auf, (Dradio, Aktuell vom 21.7.2012)
Ein "Super-GAU der Transplantationsmedizin" - Der Direktor der Essener Uniklinik Eckhard Nagel zum Manipulationsverdacht um Organtransplantationen, (DKultur, Interview vom 21.7.2012)
"Wir haben bis jetzt geglaubt, wir bräuchten kein Kontrollsystem" - Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation zu Manipulationen in Göttingen, (DLF, Interview vom 21.72012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl ThüringenRamelow will regieren

Bodo Ramelow am Wahlabend in einem TV-Studio in Erfurt.

Der Vorsitzende der Linken-Landtagsfraktion in Thüringen, Bodo Ramelow, hat seinen Anspruch auf die Führung einer neuen Landesregierung bekräftigt. Im DLF sagte er, er sei sich sicher, dass eine rot-rot-grüne Regierung zustandekommt.

Wahlen"Die AfD politisch stellen"

Ein Porträtfoto des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach

Nach Sachsen hat die AfD jetzt auch in Thüringen und Brandenburg triumphiert. Die politische Konkurrenz wird nervös. Wolfgang Bosbach (CDU) kritisiert im Deutschlandradio Kultur den Umgang seiner Partei mit der Alternative für Deutschland.

LandtagswahlenHenkel verteidigt AfD-Wahlkampf

Hans-Olaf Henkel spricht auf dem AfD-Parteitag

In den neuen Bundesländern müssten Probleme angesprochen werden, die die Menschen belasten, sagte Hans-Olaf Henkel (AfD) im DLF. Die AfD hatte mit Grenzkriminalität und Vorbehalten gegen Polen Wahlkampf gemacht.

FrankreichEin IS-Opfer bricht sein Schweigen

Der französische Journalist Nicolas Henin wurde in Syrien von Islamisten als Geisel genommen und gefoltert.

Der Franzose Nicolas Henin wurde von Dschihadisten in Syrien als Geisel festgehalten und gefoltert - auch von einem Landsmann, der später im Jüdischen Museum in Brüssel um sich schoss. Experten vermuten in Frankreich viele Terrorzellen.

SchottlandReferendum mit Folgen

Bald Bürger eines neuen EU-Staates? Dudelsackpfeifer im schottischen Edinburgh.

Wenn sich die Schotten Ende der Woche für die Unabhängigkeit entscheiden, könnte das die politische Landschaft Rest-Großbritanniens heftig durchwirbeln. Mit einschneidenden Konsequenzen für Europa, meint der Journalist Martin Alioth.

Will QuadfliegDer "Partitur der Dichtung" verpflichtet

Gustaf Gründgens (l) als Mephisto und Will Quadflieg (r) als Faust in einer Szene aus Goethes "Faust I" am Deutschen Schauspielhaus Hamburg im Frühjahr 1957.

An Will Quadflieg schieden sich die Geister: Die einen sahen in ihm einen der größten Charakterdarsteller, die anderen einen aus der Zeit gefallenen Traditionalisten. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringen: Regierungsbildung hängt  trotz deutlicher Verluste von der SPD ab | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest Toronto:  Publikumspreis für "The Imitation Game" | mehr

Wissensnachrichten

Onomastik  Glocken tragen häufig Frauennamen | mehr