Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ortstermin in der Evakuierungszone

Beiträge zur Lage um das AKW Fukushima

Schwer beschädigter Reaktor in Fukushima.
Schwer beschädigter Reaktor in Fukushima. (AP)

Ein knappes halbes Jahr nach Erdbeben und Tsunami in Japan steht fest: Das Gebiet 20 Kilometer rund um das Kernkraftwerk Fukushima bleibt dauerhaft gesperrt. Wissenschaftsreporterin Dagmar Röhrlich war vor Ort und sprach mit Forschern, Ingenieuren und Politikern - und sie reiste ins Sperrgebiet.

Vor dem modern-gesichtslosen Rathaus von Date steht seit einigen Wochen ein silberner Metallkasten. Er verkündet - von weitem lesbar - mit rot leuchtenden LED-Ziffern die aktuelle Strahlungsbelastung: um die 0,79 Mikrosievert pro Stunde - das Dreifache des Durchschnittswertes in Deutschland. Eigentlich ist Date berühmt für sein Obst. Besonders die Pfirsiche sind ein beliebtes und - aufwendig verpackt - kostspieliges Sommergeschenk an einen Gastgeber. Eine wahrhaft kaiserliche Gabe, schließlich werden diese Pfirsiche auch bei Hof gereicht. Wahrscheinlich auch in diesem Jahr, doch ansonsten ist alles anders. 60 Kilometer entfernt liegt das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi.

Ortstermin am AKW Fukushima from Gerd Pasch on Vimeo.



Der Tsunami vom 11. März traf das Kraftwerk mit sechs Reaktoren unvorbereitet. Ohne Strom und ohne Kühlung gerieten die Blöcke außer Kontrolle, die nach Tschernobyl größte zivile Nuklearkatastrophe nahm ihren Lauf. Ein knappes halbes Jahr später sind die Trümmer des Tsunami weggeräumt, der Wiederaufbau hat begonnen. Doch in Fukushima Daiichi kämpft man immer noch um die Kontrolle über die Reaktoren. Und in einer großen Zone um das Werk werden auf Jahrzehnte keine Menschen leben können.

Das Ehepaar Igari wohnt in einem Behelfshäuschen.Das Ehepaar Igari wohnt in einem Behelfshäuschen. (Heinz Haury)Deutschlandradio-Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich hat Japan besucht und sprach in Tokio mit Experten für Radiologie, Strahlenschutz und Geophysik. Sie fuhr ins betroffene Gebiet und traf Evakuierte, die nicht zurück in ihre Häuser dürfen, mit Bauern, die nicht wissen, wie es weiter geht, und mit einer Schulleiterin, die sich nicht unterkriegen lassen will.


04.09.11, Wissenschaft im Brennpunkt: Ortstermin in der Evakuierungszone
Bauer Yoshitomo Shigihara in seinem, jetzt menschenleeren DorfBauer Yoshitomo Shigihara in seinem, jetzt menschenleeren Dorf (Heinz Haury)Ein knappes halbes Jahr nach Erdbeben und Tsunami in Japan: Chaos und Hilflosigkeit bei AKW-Betreiber, Regierung und Behörden auf der einen Seite - Wut und Misstrauen bei den Evakuierten auf der anderen. Und Nachrichten von radioaktiv belastetem Tee und Rindfleisch verunsichern die Verbraucher überall im Land. Wie groß ist die Gefahr für die Menschen, und wie soll es weitergehen? Wissenschaftsreporterin Dagmar Röhrlich war vor Ort und sprach mit Forschern, Ingenieuren und Politikern in Tokio, und sie reiste ins Sperrgebiet.


Beitragsreihe in Forschung aktuell:

29.08.11: Das Tohoku-Beben und die Erdbebenforschung
Neue Methoden zur Berechnung von Risiken gefordert

1.9.11: Die Havarie und die Landwirtschaft
Über das Reinigen landwirtschaftlicher Flächen und die Frage, wie hoch der Reis kontaminiert sein wird

02.09.11: Roadmap zur Stabilität
Ein Blick in die Karten der japanischen Energiewirtschaft

05.09.11: Die Havarie und das Meer
Wie sich die Belastung in den Weltmeeren ausbreiten wird


Weitere aktuelle Berichte im Deutschlandradio:

28.08.11, Radiofeuilleton: Wissenschaft und Technik: Verstrahlte Zuversicht
Das Zeichen für Radioaktivität auf einer gelben Tonne, aufgenommen bei einer Greenpeace-Aktion in Berlin im März 2011.Das Zeichen für Radioaktivität auf einer gelben Tonne, aufgenommen bei einer Greenpeace-Aktion in Berlin im März 2011. (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)Die Lage im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi ist auch mehr als ein halbes Jahr nach der Havarie nicht unter Kontrolle. Die Pläne, die der Betreiber Tepco im Sommer verkündete, drohen Makulatur zu werden. Und in der Firmenzentrale laviert man wie eh und je. Vor Ort untergräbt das den letzten Rest von Vertrauen, den die Manager, aber auch Behörden und selbst die Regierung im Nordosten Honshus noch genießen.


23.08.11, Hintergrund Politik: Kernschmelze einer Gesellschaft
Die Bewohner der Dörfer in der Sperrzone leben derzeit in Behelfsheimen.Die Bewohner der Dörfer in der Sperrzone leben derzeit in Behelfsheimen. (Carsten Germis)80.000 Menschen mussten wegen der Nuklearkatastrophe von Fukushima ihre Heimat verlassen. Während sich die Versuche hinziehen, die Reaktoren unter Kontrolle zu bekommen, steht in den Evakuierungszonen alles still, wächst dort die Zahl der Arbeitslosen. Die Evakuierten fühlen sich hilflos und das Misstrauen gegenüber Behörden und der Regierung steigt.



15.08.11, DRadio Wissen: Ganz nah dran
Yoshitomo Shigihara (Cynthia Briseno)Die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich war vor Ort, um Eindrücke zu sammeln und mit Betroffenen zu sprechen. Dabei traf sie auf viele bemerkenswert wütende, nun praktisch heimatlose Japaner. Einige von ihnen, vornehmlich Ältere, fahren zumindest tagsüber nach Hause, um nach dem Rechten zu sehen.



11.08.11, Forschung aktuell: ''Diese Radioaktivität klebt überall auf den Oberflächen''
Der Radioökologe Jun Ichiro Tada mißt in der Sperrzone.Der Radioökologe Jun Ichiro Tada mißt in der Sperrzone. (Carsten Germis)Vor genau fünf Monaten ereignete sich der Super-GAU im Kernkraftwerk von Fukushima. Die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich war nun eine Woche lang in Japan, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie heute die Situation innerhalb der Sperrzone ist.



11.08.11, Umwelt und Verbraucher: Auch nach fünf Monaten keine Entwarnung in Fukushima
Dosimeter vor frischem Grün.Dosimeter vor frischem Grün. (Cynthia Briseno)Die Aufräumarbeiten auf dem Gelände des Kernkraftwerks Fukushima laufen zäh. Die Menschen, die aus der umgebenden Sperrzone evakuiert wurden, wissen noch immer nicht, wie es weitergeht. Nur dass die meisten von ihnen nie wieder zurück dürfen, hat man ihnen gesagt. Auch fünf Monate nach der Reaktorhavarie herrscht in der betroffenen Region der Ausnahmezustand.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berühmtes CelloDas Ringen um Stradivaris "Mara"

Das "Mara" ist 300 Jahre alt und millionenschwer. Es ist eines von drei weltberühmten Violoncelli des italienischen Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Im Jahr 2012 wäre es fast im Schrank eines Sammlers in Taiwan gelandet.

Mandat für Irak-EinsatzEine politische Klarstellung ist nötig

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des Maschinengewehres (MG3) durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage des Peschmerga-Ausbildungszentrums nahe der nordirakischen Stadt

Dass die Bundeswehr kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS ausbildet, ist richtig, kommentiert Rolf Clement. Denn der Konflikt im Irak und in Syrien betrifft uns direkt. Wichtig ist aber auch eine politische Klarstellung - denn ein Beschluss von UNO oder NATO für einen solchen Einsatz gibt es nicht.

ZuwanderungPegida beim Wort genommen

Pegida fordert: Setzt euch ernsthaft mit unseren Positionen auseinander! Gesagt getan. Wir werfen ein Blick in ein Positionspapier, das im Netz aufgetaucht ist. Und klären, welchen Vorbildern die selbst ernannte Bürgerinitiative nacheifert.

Bundesverfassungsgericht"Unsere Wirtschaftsfähigkeit erhalten"

Das Foto vom Mittwoch (24.11.2010) zeigt die Roben der Richter des Ersten Senats sowie ein Richterbarett beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe während der Urteilsverkündung zum Gentechnikgesetz.

Das mittelständischen Unternehmen nahe stehende Wittener Institut für Familienunternehmen begrüßt das Karlsruher Erbschaftssteuerurteil: "Unnötige Lücken" könnten nun geschlossen werden, sagte sein Direktor Tom-Arne Rüsen im DLF. Hier erkenne er viele Spielräume.

Reform der Deutschen Welle"Die Vielsprachigkeit ist ein Alleinstellungsmerkmal"

Das Logo des Auslandssenders Deutsche Welle

Die Deutsche Welle will ihr englischsprachiges Programm ausbauen. Im Gegenzug sollen deutsche, spanische und arabische Programme gekürzt werden, falls der Bundestag den Etat nicht erhöht. Für die grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner der falsche Weg.

Zwangsfonds für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fond einzuzahlen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier begrüßt  "Ende der Sprachlosigkeit" zwischen USA und Kuba | mehr

Kulturnachrichten

Anglikanische Kirche ernennt  erste Bischöfin | mehr

Wissensnachrichten

Israel  8000 Jahre altes Olivenöl entdeckt | mehr