Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Oscar für "Argo" stößt auf Kritik im Iran

Christoph Waltz erhält seinen zweiten Oscar

Michelle Obama verkündet Besten Film (picture alliance / dpa / Michael Yada)
Michelle Obama verkündet Besten Film (picture alliance / dpa / Michael Yada)

Die begehrtesten Filmpreise der Welt sind vergeben. Bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles wurde das Drama "Argo" über die Geiselnahme von US-Diplomaten in Teheran als bester Film ausgezeichnet. Im Iran stieß die Entscheidung auf Kritik.

<p>Ob die Einlage kalkuliert war? US-First Lady Michelle Obama wurde live aus dem Weißen Haus zugeschaltet, um den Oscar für Ben Afflecks<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="226889" text="&quot;Argo&quot;" alternative_text="&quot;Argo&quot;" /> zu verkünden. Darin geht es um die spektakuläre Befreiungsaktion von sechs US-Diplomaten durch den CIA nach einer Geiselnahme in Teheran 1979. Im Iran reagierte man prompt. Die iranischen Nachrichtenagenturen "Mehr" und "Fars" nannten das Werk einen anti-iranischen Film. Die politische Dimension sei deutlich geworden, indem die First Lady der USA zugeschaltet worden sei. Bei der Verkündung des Gewinnerfilms lobte Michelle Obama alle neun nominierten Werke. Die Filme hätten die Menschen daran erinnert, dass sie jedes Hindernis beseitigen könnten.<br /><br /></p><p><strong>Oscarnacht für "Lincoln" und "Zero Dark Thirty" enttäuschend</strong></p><p><papaya:media src="a49940f68f4122ce410b328f1819752f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Daniel Day Lewis als US-Präsident Lincoln" popup="yes" /> Das US-Historiendrama "Lincoln" von Steven Spielberg erfüllte dagegen nicht die Erwartungen. Es war mit zwölf Nominierungen als Top-Favorit ins Rennen gegangen, holte aber nur zwei der Goldstatuen: Eine ging an den Briten Daniel Day-Lewis als bester Hauptdarsteller für seine Rolle des amerikanischen Präsidenten. Der Film beschäftigt sich mit dem Ringen Lincolns mit seinem tief gespaltenen Kongress um die Abschaffung der Sklaverei. Als erster Schauspieler in der Oscar-Geschichte hat Day-Lewis damit zum dritten Mal den Oscar für die beste Hauptrolle gewonnen. Den zweiten Oscar für "Lincoln" gab es in der Kategorie "Bestes Szenenbild".<br /><br />Anders als erwartet kam es auch für den Thriller "Zero Dark Thirty" über die Jagd nach Osama Bin Laden. Der Streifen von Kathryn Bigelow war für fünf Trophäen nominiert. Am Ende wurde er lediglich in der Kategorie "Bester Ton-Schnitt" ausgezeichnet. Bevor der Film in den USA in die Kinos kam, hatte es eine Kontroverse über die gezeigten Folterszenen gegeben, in denen Gefangenen Geständnisse abgepresst werden.<br /><br /></p><p><strong>Jubel in Österreich - Oscars für Haneke und Waltz</strong></p><p><papaya:media src="ec288523eb2230438257d916c3c3e7ca" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Waltz, bester Nebendarsteller" popup="yes" />Gleich zwei Oscars gingen nach Österreich. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238517" text="Der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz" alternative_text="Der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz" /> erhielt für seine Rolle als gewiefter Kopfgeldjäger in Quentin Tarantinos Film "Django Unchained" den Oscar für die beste Nebenrolle – bereits sein zweiter. Der Film wurde auch mit dem Oscar für das beste Originaldrehbuch ausgezeichnet.<br /> <br />Michael Haneke erhielt die Trophäe in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" für sein Drama<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221241" text="&quot;Liebe&quot;" alternative_text="&quot;Liebe&quot;" />. In der ARD-Koproduktion setzt er sich mit dem Altern und Sterben eines Paares in Paris auseinander - in den Hauptrollen die französischen Altstars Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant. Der Film wurde bereits mit dem Golden Globe und der Goldenen Palme ausgezeichnet. Haneke verriet, er und Christoph Waltz hätten sich vor der Verleihung über die Schulter gespuckt und es habe offenbar gewirkt. Die meisten Preise lagere er in den Räumen seiner Wiener Produktionsfirma, den Oscar werde er aber wohl nach Hause nehmen.<br /><br /></p><p><strong>"Beste Regie" für Ang Lee</strong></p><p><papaya:media src="94f6ed4af155c1bf1d49772c1a92a86e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der taiwanesische Regisseur Ang Lee und der indische Schauspieler Suraj Sharma bei einer Pressekonferenz zum Film &quot;Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger&quot;" popup="yes" />Der Oscar für die beste Regie ging an Ang Lee für "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger". Der Regisseur aus Taiwan wurde in Los Angeles mit dem Preis der amerikanischen Film-Akademie geehrt. Als beste Hauptdarstellerin wurde Jennifer Lawrence ausgezeichnet. Sie spielt in dem Film "Silver Linings Playbook" eine junge Witwe mit psychischen Problemen. Beste Nebendarstellerin ist Anne Hathaway in "Les Misérables".<br /><br />Die 5856 Mitglieder der Jury der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS), die die Oscars vergibt, hatten in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, ihr Votum für die besten Einzelleistungen aus der Filmproduktion des Vorjahres elektronisch abzugeben.<br /><br /><strong>Hier die 85. Oscars im Einzelnen:</strong><br /><ul><li>Bester Film: "Argo"<li>Beste Regie: Ang Lee ("Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger")</li><li>Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis ("Lincoln"</li><li>Beste Hauptdarstellerin: Jennifer Lawrence ("Silver Linings Playbook")</li><li>Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz ("Django Unchained")</li><li>Beste Nebendarstellerin: Anne Hathaway ("Les Misérables")</li><Bestes Original-Drehbuch: Quentin Tarantino für "Django Unchained&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester fremdsprachiger Film: "Liebe"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester Animationsfilm": "Merida - Legende der Highlands""&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Filmmusik: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester Filmsong: Skyfall (Adele)&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Kameraführung: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Spezialeffekte: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger&lt;/li><li>Bestes Make-up: "Les Miserérables"</li><li>Beste Frisuren: "Les Miserérables"</li><li>Beste Tonmischung: "Les Miserérables"</li><li>Bestes Original-Drehbuch: "Django Unchained"</li><li>Bestes adaptiertes Drehbuch: "Argo"</li><li>Bester Schnitt: "Argo"</li><li>Bestes Szenenbild: "Lincoln"</li><li>Bester Tonschnitt: "Zero Dark Thirty"</li><li>Bester Animations-Kurzfilm: "Paperman"</li><li>Bester Dokumentarfilm: "Searching for Sugar Man"</li><li>Bester Dokumentar-Kurzfilm: "Inocente"</li><li>Bestes Kostümdesign: "Anna Karenina"</li><li>Bester Kurzfilm: "Curfew"</li></ul><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238517" text="&quot;Ich schau, dass mein Hemd gebügelt ist&quot;" alternative_text="&quot;Ich schau, dass mein Hemd gebügelt ist&quot;" /> - Christoph Waltz im Corsogespräch</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr