Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Oscar für "Argo" stößt auf Kritik im Iran

Christoph Waltz erhält seinen zweiten Oscar

Michelle Obama verkündet Besten Film (picture alliance / dpa / Michael Yada)
Michelle Obama verkündet Besten Film (picture alliance / dpa / Michael Yada)

Die begehrtesten Filmpreise der Welt sind vergeben. Bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles wurde das Drama "Argo" über die Geiselnahme von US-Diplomaten in Teheran als bester Film ausgezeichnet. Im Iran stieß die Entscheidung auf Kritik.

<p>Ob die Einlage kalkuliert war? US-First Lady Michelle Obama wurde live aus dem Weißen Haus zugeschaltet, um den Oscar für Ben Afflecks<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="226889" text="&quot;Argo&quot;" alternative_text="&quot;Argo&quot;" /> zu verkünden. Darin geht es um die spektakuläre Befreiungsaktion von sechs US-Diplomaten durch den CIA nach einer Geiselnahme in Teheran 1979. Im Iran reagierte man prompt. Die iranischen Nachrichtenagenturen "Mehr" und "Fars" nannten das Werk einen anti-iranischen Film. Die politische Dimension sei deutlich geworden, indem die First Lady der USA zugeschaltet worden sei. Bei der Verkündung des Gewinnerfilms lobte Michelle Obama alle neun nominierten Werke. Die Filme hätten die Menschen daran erinnert, dass sie jedes Hindernis beseitigen könnten.<br /><br /></p><p><strong>Oscarnacht für "Lincoln" und "Zero Dark Thirty" enttäuschend</strong></p><p><papaya:media src="a49940f68f4122ce410b328f1819752f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Daniel Day Lewis als US-Präsident Lincoln" popup="yes" /> Das US-Historiendrama "Lincoln" von Steven Spielberg erfüllte dagegen nicht die Erwartungen. Es war mit zwölf Nominierungen als Top-Favorit ins Rennen gegangen, holte aber nur zwei der Goldstatuen: Eine ging an den Briten Daniel Day-Lewis als bester Hauptdarsteller für seine Rolle des amerikanischen Präsidenten. Der Film beschäftigt sich mit dem Ringen Lincolns mit seinem tief gespaltenen Kongress um die Abschaffung der Sklaverei. Als erster Schauspieler in der Oscar-Geschichte hat Day-Lewis damit zum dritten Mal den Oscar für die beste Hauptrolle gewonnen. Den zweiten Oscar für "Lincoln" gab es in der Kategorie "Bestes Szenenbild".<br /><br />Anders als erwartet kam es auch für den Thriller "Zero Dark Thirty" über die Jagd nach Osama Bin Laden. Der Streifen von Kathryn Bigelow war für fünf Trophäen nominiert. Am Ende wurde er lediglich in der Kategorie "Bester Ton-Schnitt" ausgezeichnet. Bevor der Film in den USA in die Kinos kam, hatte es eine Kontroverse über die gezeigten Folterszenen gegeben, in denen Gefangenen Geständnisse abgepresst werden.<br /><br /></p><p><strong>Jubel in Österreich - Oscars für Haneke und Waltz</strong></p><p><papaya:media src="ec288523eb2230438257d916c3c3e7ca" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Christoph Waltz, bester Nebendarsteller" popup="yes" />Gleich zwei Oscars gingen nach Österreich. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238517" text="Der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz" alternative_text="Der Deutsch-Österreicher Christoph Waltz" /> erhielt für seine Rolle als gewiefter Kopfgeldjäger in Quentin Tarantinos Film "Django Unchained" den Oscar für die beste Nebenrolle – bereits sein zweiter. Der Film wurde auch mit dem Oscar für das beste Originaldrehbuch ausgezeichnet.<br /> <br />Michael Haneke erhielt die Trophäe in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" für sein Drama<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221241" text="&quot;Liebe&quot;" alternative_text="&quot;Liebe&quot;" />. In der ARD-Koproduktion setzt er sich mit dem Altern und Sterben eines Paares in Paris auseinander - in den Hauptrollen die französischen Altstars Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant. Der Film wurde bereits mit dem Golden Globe und der Goldenen Palme ausgezeichnet. Haneke verriet, er und Christoph Waltz hätten sich vor der Verleihung über die Schulter gespuckt und es habe offenbar gewirkt. Die meisten Preise lagere er in den Räumen seiner Wiener Produktionsfirma, den Oscar werde er aber wohl nach Hause nehmen.<br /><br /></p><p><strong>"Beste Regie" für Ang Lee</strong></p><p><papaya:media src="94f6ed4af155c1bf1d49772c1a92a86e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der taiwanesische Regisseur Ang Lee und der indische Schauspieler Suraj Sharma bei einer Pressekonferenz zum Film &quot;Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger&quot;" popup="yes" />Der Oscar für die beste Regie ging an Ang Lee für "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger". Der Regisseur aus Taiwan wurde in Los Angeles mit dem Preis der amerikanischen Film-Akademie geehrt. Als beste Hauptdarstellerin wurde Jennifer Lawrence ausgezeichnet. Sie spielt in dem Film "Silver Linings Playbook" eine junge Witwe mit psychischen Problemen. Beste Nebendarstellerin ist Anne Hathaway in "Les Misérables".<br /><br />Die 5856 Mitglieder der Jury der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS), die die Oscars vergibt, hatten in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, ihr Votum für die besten Einzelleistungen aus der Filmproduktion des Vorjahres elektronisch abzugeben.<br /><br /><strong>Hier die 85. Oscars im Einzelnen:</strong><br /><ul><li>Bester Film: "Argo"<li>Beste Regie: Ang Lee ("Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger")</li><li>Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis ("Lincoln"</li><li>Beste Hauptdarstellerin: Jennifer Lawrence ("Silver Linings Playbook")</li><li>Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz ("Django Unchained")</li><li>Beste Nebendarstellerin: Anne Hathaway ("Les Misérables")</li><Bestes Original-Drehbuch: Quentin Tarantino für "Django Unchained&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester fremdsprachiger Film: "Liebe"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester Animationsfilm": "Merida - Legende der Highlands""&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Filmmusik: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Bester Filmsong: Skyfall (Adele)&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Kameraführung: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"&lt;/li&gt;&lt;li&gt;Beste Spezialeffekte: "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger&lt;/li><li>Bestes Make-up: "Les Miserérables"</li><li>Beste Frisuren: "Les Miserérables"</li><li>Beste Tonmischung: "Les Miserérables"</li><li>Bestes Original-Drehbuch: "Django Unchained"</li><li>Bestes adaptiertes Drehbuch: "Argo"</li><li>Bester Schnitt: "Argo"</li><li>Bestes Szenenbild: "Lincoln"</li><li>Bester Tonschnitt: "Zero Dark Thirty"</li><li>Bester Animations-Kurzfilm: "Paperman"</li><li>Bester Dokumentarfilm: "Searching for Sugar Man"</li><li>Bester Dokumentar-Kurzfilm: "Inocente"</li><li>Bestes Kostümdesign: "Anna Karenina"</li><li>Bester Kurzfilm: "Curfew"</li></ul><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238517" text="&quot;Ich schau, dass mein Hemd gebügelt ist&quot;" alternative_text="&quot;Ich schau, dass mein Hemd gebügelt ist&quot;" /> - Christoph Waltz im Corsogespräch</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr