Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pakistans Rolle im Zwielicht

Staatspräsident streitet ab, bin Laden Unterschlupf gewährt zu haben

Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)
Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)

Pakistans Präsident Zardari weist den Vorwurf zurück, sein Land habe Osama bin Laden Unterschlupf gewährt. In einem Beitrag für die "Washington Post" nannte Zardari diesen Verdacht "unbegründete Spekulationen".

Zardari veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel "Pakistan did its part" in der angesehenen amerikanischen Tageszeitung, in dem er die "Befriedigung" des pakistanischen Volkes über den Tod des meistgesuchten Terroristen - "the source of the greatest evil" - ausdrückte.

Nach Angaben von Präsident Zardari sind an der Tötung Osama bin Ladens keine pakistanischen Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Der Chef des Terror-Netzwerks Al-Kaida hatte ein Haus in Abbottabad bewohnt, etwa 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad. Die Amerikaner vermuten deshalb, dass er in Pakistan Unterstützung durch örtliche Behörden gehabt hat.

Pakistans Botschafter in Washington sicherte eine vollständige Untersuchung dieser Vorwürfe zu. Aus Angst vor Racheakten schlossen die USA ihre Botschaft und drei Konsulate in Pakistan für den Publikumsverkehr.

Für Al-Kaida war es immer wichtig, nicht von dem Vermögen ihres Führers abhängig zu sein, meint der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider. Der Tod von Bin Laden spiele für das Budget keine Rolle, da es genügend Einnahmequellen gebe. Es sei keine ökonomische Schwächung des Terror-Netzwerks zu erwarten, sagte Schneider im Deutschlandfunk.

Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung des Terroristenführers Osama bin Laden. (AP)Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung von Osama bin Laden (AP)Für die Sicherheit Afghanistans sei der Tod Osama bin Ladens ein positiver Faktor, meint Mohammad Amin Farhang, ehemaliger Handelsminister der afghanischen Regierung. Sein letzter Aufenthaltsort beweise, dass Pakistan Top-Terroristen Unterschlupf gewähre, sagte Farhang im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Die USA haben in Ägypten kein großes Ansehen - zu lange haben sie mit dem Regime von Hosni Mubarak sympathisiert, sagt Ronald Meinardus vom Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo. Daher löst auch die Tötung von Osama bin Laden keinen Jubel aus, berichtete Meinardus im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Nach der erfolgreichen amerikanischen Kommandoaktion fordert der Grünen-Außenexperte Hans-Christian Ströbele ein Ende des NATO-Einsatzes in Afghanistan. Rasche Verhandlungen mit den Taliban über einen Waffenstillstand müssten nun folgen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk.

"Wir alle haben die Sorge, dass sein Netz, das ja nach wie vor existiert, jetzt sozusagen Vergeltung androht und erst recht zuschlägt", warnte Manfred Weber (CSU) gegenüber Deutschlandradio Kultur. Der stellvertretende Vorsitzender der EVP im Europarlament sprach sich angesichts möglicher Racheaktionen des Al-Kaida-Netzwerks für eine bessere Zusammenarbeit der europäischen Ermittlungsbehörden aus.

Mit einer Pappfigur, die den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush darstellt, feiern Menschen vor dem Weißen Haus in Washington den Tod von Osama bin Laden. (picture alliance / dpa)Danke an George W. Bush: Amerikaner feiern den Tod von Osama bin Laden (picture alliance / dpa)Man könne den Jubel der Amerikaner über die Tötung Bin Ladens verstehen, findet Gernot Erler, Fraktionsvize der SPD im Bundestag. "Aber irgendeinen Triumph über die Tötung von Menschen habe ich persönlich nicht empfunden", sagte Erler im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Die Tötung Bin Ladens sei ein erheblicher Schlag für den internationalen Terrorismus.

Ist die Leiche zweifelsfrei identifiziert? Eine DNA-Analyse zieht entweder Verwandte des Toten oder von ihm berührte Gegenstände heran. Auch Fotos oder Videos seien bei guter Qualität zur Identifizierung ausgesprochen hilfreich, sagte der Rechtsmediziner Markus Rothschild im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Tod von Osama bin Laden im Deutschlandradio:

Eine amerikanische Kugel - Kommentar von Klaus Remme, Büro Washington
Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf - Kommentar von Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur
Staatsfeind und Symbol des Bösen - Hintergrund
Kaum bekannte Details aus Bin Ladens Leben - Andruck, Buchkritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien bekräftigen Willen zur Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr