Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pakistans Rolle im Zwielicht

Staatspräsident streitet ab, bin Laden Unterschlupf gewährt zu haben

Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)
Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)

Pakistans Präsident Zardari weist den Vorwurf zurück, sein Land habe Osama bin Laden Unterschlupf gewährt. In einem Beitrag für die "Washington Post" nannte Zardari diesen Verdacht "unbegründete Spekulationen".

Zardari veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel "Pakistan did its part" in der angesehenen amerikanischen Tageszeitung, in dem er die "Befriedigung" des pakistanischen Volkes über den Tod des meistgesuchten Terroristen - "the source of the greatest evil" - ausdrückte.

Nach Angaben von Präsident Zardari sind an der Tötung Osama bin Ladens keine pakistanischen Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Der Chef des Terror-Netzwerks Al-Kaida hatte ein Haus in Abbottabad bewohnt, etwa 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad. Die Amerikaner vermuten deshalb, dass er in Pakistan Unterstützung durch örtliche Behörden gehabt hat.

Pakistans Botschafter in Washington sicherte eine vollständige Untersuchung dieser Vorwürfe zu. Aus Angst vor Racheakten schlossen die USA ihre Botschaft und drei Konsulate in Pakistan für den Publikumsverkehr.

Für Al-Kaida war es immer wichtig, nicht von dem Vermögen ihres Führers abhängig zu sein, meint der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider. Der Tod von Bin Laden spiele für das Budget keine Rolle, da es genügend Einnahmequellen gebe. Es sei keine ökonomische Schwächung des Terror-Netzwerks zu erwarten, sagte Schneider im Deutschlandfunk.

Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung des Terroristenführers Osama bin Laden. (AP)Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung von Osama bin Laden (AP)Für die Sicherheit Afghanistans sei der Tod Osama bin Ladens ein positiver Faktor, meint Mohammad Amin Farhang, ehemaliger Handelsminister der afghanischen Regierung. Sein letzter Aufenthaltsort beweise, dass Pakistan Top-Terroristen Unterschlupf gewähre, sagte Farhang im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Die USA haben in Ägypten kein großes Ansehen - zu lange haben sie mit dem Regime von Hosni Mubarak sympathisiert, sagt Ronald Meinardus vom Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo. Daher löst auch die Tötung von Osama bin Laden keinen Jubel aus, berichtete Meinardus im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Nach der erfolgreichen amerikanischen Kommandoaktion fordert der Grünen-Außenexperte Hans-Christian Ströbele ein Ende des NATO-Einsatzes in Afghanistan. Rasche Verhandlungen mit den Taliban über einen Waffenstillstand müssten nun folgen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk.

"Wir alle haben die Sorge, dass sein Netz, das ja nach wie vor existiert, jetzt sozusagen Vergeltung androht und erst recht zuschlägt", warnte Manfred Weber (CSU) gegenüber Deutschlandradio Kultur. Der stellvertretende Vorsitzender der EVP im Europarlament sprach sich angesichts möglicher Racheaktionen des Al-Kaida-Netzwerks für eine bessere Zusammenarbeit der europäischen Ermittlungsbehörden aus.

Mit einer Pappfigur, die den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush darstellt, feiern Menschen vor dem Weißen Haus in Washington den Tod von Osama bin Laden. (picture alliance / dpa)Danke an George W. Bush: Amerikaner feiern den Tod von Osama bin Laden (picture alliance / dpa)Man könne den Jubel der Amerikaner über die Tötung Bin Ladens verstehen, findet Gernot Erler, Fraktionsvize der SPD im Bundestag. "Aber irgendeinen Triumph über die Tötung von Menschen habe ich persönlich nicht empfunden", sagte Erler im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Die Tötung Bin Ladens sei ein erheblicher Schlag für den internationalen Terrorismus.

Ist die Leiche zweifelsfrei identifiziert? Eine DNA-Analyse zieht entweder Verwandte des Toten oder von ihm berührte Gegenstände heran. Auch Fotos oder Videos seien bei guter Qualität zur Identifizierung ausgesprochen hilfreich, sagte der Rechtsmediziner Markus Rothschild im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Tod von Osama bin Laden im Deutschlandradio:

Eine amerikanische Kugel - Kommentar von Klaus Remme, Büro Washington
Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf - Kommentar von Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur
Staatsfeind und Symbol des Bösen - Hintergrund
Kaum bekannte Details aus Bin Ladens Leben - Andruck, Buchkritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-EM  Island schafft die Sensation und besiegt England | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr