Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pakistans Rolle im Zwielicht

Staatspräsident streitet ab, bin Laden Unterschlupf gewährt zu haben

Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)
Eine Illustration des Pentagons zeigt das Grundstück von Osama bin Laden in Abbottabad (dpa)

Pakistans Präsident Zardari weist den Vorwurf zurück, sein Land habe Osama bin Laden Unterschlupf gewährt. In einem Beitrag für die "Washington Post" nannte Zardari diesen Verdacht "unbegründete Spekulationen".

Zardari veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel "Pakistan did its part" in der angesehenen amerikanischen Tageszeitung, in dem er die "Befriedigung" des pakistanischen Volkes über den Tod des meistgesuchten Terroristen - "the source of the greatest evil" - ausdrückte.

Nach Angaben von Präsident Zardari sind an der Tötung Osama bin Ladens keine pakistanischen Sicherheitskräfte beteiligt gewesen. Der Chef des Terror-Netzwerks Al-Kaida hatte ein Haus in Abbottabad bewohnt, etwa 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad. Die Amerikaner vermuten deshalb, dass er in Pakistan Unterstützung durch örtliche Behörden gehabt hat.

Pakistans Botschafter in Washington sicherte eine vollständige Untersuchung dieser Vorwürfe zu. Aus Angst vor Racheakten schlossen die USA ihre Botschaft und drei Konsulate in Pakistan für den Publikumsverkehr.

Für Al-Kaida war es immer wichtig, nicht von dem Vermögen ihres Führers abhängig zu sein, meint der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider. Der Tod von Bin Laden spiele für das Budget keine Rolle, da es genügend Einnahmequellen gebe. Es sei keine ökonomische Schwächung des Terror-Netzwerks zu erwarten, sagte Schneider im Deutschlandfunk.

Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung des Terroristenführers Osama bin Laden. (AP)Afghanische Zeitungen berichten über die Ermordung von Osama bin Laden (AP)Für die Sicherheit Afghanistans sei der Tod Osama bin Ladens ein positiver Faktor, meint Mohammad Amin Farhang, ehemaliger Handelsminister der afghanischen Regierung. Sein letzter Aufenthaltsort beweise, dass Pakistan Top-Terroristen Unterschlupf gewähre, sagte Farhang im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Die USA haben in Ägypten kein großes Ansehen - zu lange haben sie mit dem Regime von Hosni Mubarak sympathisiert, sagt Ronald Meinardus vom Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo. Daher löst auch die Tötung von Osama bin Laden keinen Jubel aus, berichtete Meinardus im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Nach der erfolgreichen amerikanischen Kommandoaktion fordert der Grünen-Außenexperte Hans-Christian Ströbele ein Ende des NATO-Einsatzes in Afghanistan. Rasche Verhandlungen mit den Taliban über einen Waffenstillstand müssten nun folgen, sagte Ströbele im Deutschlandfunk.

"Wir alle haben die Sorge, dass sein Netz, das ja nach wie vor existiert, jetzt sozusagen Vergeltung androht und erst recht zuschlägt", warnte Manfred Weber (CSU) gegenüber Deutschlandradio Kultur. Der stellvertretende Vorsitzender der EVP im Europarlament sprach sich angesichts möglicher Racheaktionen des Al-Kaida-Netzwerks für eine bessere Zusammenarbeit der europäischen Ermittlungsbehörden aus.

Mit einer Pappfigur, die den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush darstellt, feiern Menschen vor dem Weißen Haus in Washington den Tod von Osama bin Laden. (picture alliance / dpa)Danke an George W. Bush: Amerikaner feiern den Tod von Osama bin Laden (picture alliance / dpa)Man könne den Jubel der Amerikaner über die Tötung Bin Ladens verstehen, findet Gernot Erler, Fraktionsvize der SPD im Bundestag. "Aber irgendeinen Triumph über die Tötung von Menschen habe ich persönlich nicht empfunden", sagte Erler im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Die Tötung Bin Ladens sei ein erheblicher Schlag für den internationalen Terrorismus.

Ist die Leiche zweifelsfrei identifiziert? Eine DNA-Analyse zieht entweder Verwandte des Toten oder von ihm berührte Gegenstände heran. Auch Fotos oder Videos seien bei guter Qualität zur Identifizierung ausgesprochen hilfreich, sagte der Rechtsmediziner Markus Rothschild im Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Tod von Osama bin Laden im Deutschlandradio:

Eine amerikanische Kugel - Kommentar von Klaus Remme, Büro Washington
Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf - Kommentar von Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur
Staatsfeind und Symbol des Bösen - Hintergrund
Kaum bekannte Details aus Bin Ladens Leben - Andruck, Buchkritik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Klimaschutz  Merkel untermauert Zweifel an Verlässlichkeit der USA | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr