Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Palästina wird UNESCO-Vollmitglied

USA stoppen Zahlungen an die Weltkulturorganisation

Nach der Rede vor den UN im September: Palästinenser feiern Präsident Abbas. (AP / Bernat Armangue)
Nach der Rede vor den UN im September: Palästinenser feiern Präsident Abbas. (AP / Bernat Armangue)

Die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat Palästina als Vollmitglied aufgenommen. Die Palästinenser sehen darin einen wichtigen Schritt hin zu einem eigenen Staat. Die USA haben ihre Zahlungen an die UNESCO ausgesetzt.

<p>In der Generalkonferenz der UNESCO in Paris erhielt der Antrag der Palästinenser am Montag mit 107 Ja-Stimmen deutlich mehr als die nötige Zweidrittel-Mehrheit. 14 Länder votierten dagegen, darunter auch Deutschland. 53 Länder enthielten sich. <a class="link_audio_beitrag"href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/10/31/drk_20111031_1454_383f9d01.mp3" title="Bericht von Ursula Welter als MP3-Audio">Die Reaktionen fielen extrem unterschiedlich aus: </a>Während manche Beobachter davon ausgingen, die Palästinenser hätten nun ein Bein in der Tür zur Vollmitgliedschaft bei den Vereinten Nationen, meinten andere, die Aufnahme in die UNESCO erweise einem zukünftigen Staat Palästina einen Bärendienst, wie unsere Paris-Korrespondentin Ursula Welter berichtete.<br /><br /><papaya:media src="0df5b58f2ccb4c297df7826b591ca9bc" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Die UNESCO-Entscheidung wertet Abdallah Frangi als Zeichen der Weltgemeinschaft." popup="yes" /></p><p><strong>Unverständnis über deutsches Nein</strong></p><p>Abdallah Frangi, der Leiter der außenpolitischen Abteilung der palästinensischen Fatah, hat im Deutschlandfunk sein <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56235" text="Unverständnis darüber geäußert" alternative_text="Unverständnis darüber geäußert" />, dass Deutschland gegen eine Vollmitgliedschaft Palästinas bei der UNESCO gestimmt hat. Der ehemalige Generaldelegierte Palästinas in Deutschland hatte sich bereits im Vorfeld der Abstimmung im Deutschlandradio Kultur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146719" text="enttäuscht über die fehlende deutsche Unterstützung für den UNESCO-Beitritt" alternative_text="enttäuscht über die fehlende deutsche Unterstützung für den UNESCO-Beitritt" /> seines Landes gezeigt.<br /><br />Die Bundesrepublik unterstütze "nachdrücklich" das palästinensische Anliegen auf einen eigenen Staat, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Die Bundesregierung meine jedoch, der UNESCO-Antrag solle das Verfahren im UN-Sicherheitsrat auf Aufnahme Palästinas in die Vereinten Nationen nicht beeinträchtigen und nicht vorwegnehmen. <br /><br /><papaya:media src="d35a145fbf25eee42b53dd8b8fe9c29c" rspace="5" bspace="5" width="144" height="96" align="left" resize="abs" subtitle="Die 36. Sitzung der Generalkonferenz der UNESCO in Paris. Hier wurde die Aufnahme Palästinas beschlossen." popup="yes" /></p><p><strong>USA stoppen UNESCO-Gelder</strong></p><p>Als Reaktion auf die Aufnahme Palästinas in die Weltkulturorganisation haben die USA ihre Zahlungen an die UNESCO ausgesetzt. In Washington erklärte eine Sprecherin des Außenministeriums, aufgrund ihrer Gesetze hätten die Vereinigten Staaten keine Wahl. Der jährliche Mitgliedsbeitrag der USA von 60 Millionen Dollar könne deshalb im November nicht überwiesen werden. Die UN-Organisation verliert damit gut ein Fünftel ihres Haushalts - und ist möglicherweise gezwungen, wichtige Programme einzustellen. Vor Japan und Deutschland sind die USA derzeit der größte Beitragszahler der UNESCO. Die USA berufen sich bei ihrem Beitragsstopp auf Gesetze aus den 90er-Jahren, die die finanzielle Unterstützung von Organisationen verbieten, in denen Palästina Vollmitglied ist.<br /><br /></p><p><strong>Kampf der Palästinenser um Anerkennung</strong></p><p>Aus palästinensischer Sicht ist die Abstimmung in Paris ein weiterer Schritt hin zu einem unabhängigen Staat: Seit Monaten drängt die Regierung der palästinensischen Autonomiegebiete auf eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204487" text="Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen" alternative_text="Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen" />. Doch Ende September hatte der UN-Sicherheitsrat einen Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft nach nur einer Stunde Beratung vertagt. <br /><br />Zurzeit genießen die Palästinenser bei den Vereinten Nationen nur einen Beobachterstatus ohne Stimmrecht. Im Sicherheitsrat sind sie auf eine Zustimmung von mindestens neun der 15 Mitglieder angewiesen, darunter die fünf Vetomächte USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China. Erst nach der Zustimmung des Sicherheitsrates könnte die Vollversammlung der Vereinten Nationen über eine Vollmitgliedschaft entscheiden. Die USA haben jedoch angekündigt, ihr Veto einzulegen, so lange die Palästinenser und Israel noch keinen Frieden geschlossen haben. Deutschland will beide Seiten ebenfalls zu einer Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen bewegen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="159392" text="&quot;Israelis und Palästinenser müssen sich direkt einigen&quot;" alternative_text="&quot;Israelis und Palästinenser müssen sich direkt einigen&quot;" />, schrieb dazu der Publizist Rafael Seligmann im Politischen Feuilleton von Deutschlandradio Kultur.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr