Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Palästinensische Politikerin bezweifelt Arafats Rückkehr in offizielle Funktionen

Diagnose des Palästinenser-Präsidenten nicht vor nächster Woche

Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)
Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)

Dem seit Freitag in einem Militärkrankenhaus bei Paris behandelten Palästinenser-Präsident Jassir Arafat stehen weitere Untersuchungen bevor. Vor Mitte nächster Woche ist nach palästinensischen und französischen Angaben nicht mit einer umfassenden Diagnose zu rechnen.

Die palästinensische Politikerin Ashrawi glaubt nicht, dass Arafat in seine offiziellen Funktionen zurückkehrt. Es werde verschiedene Leute für den PLO-Vorsitz und für die Regierungsgewalt geben, sagte sie der Zeitung "Welt am Sonntag". Die palästinensische Führung sei zu Friedensgesprächen mit Israel bereit.

Frangi rechnet nach Arafats Erkrankung nicht mit Machtkampf

Der PLO-Vertreter in Deutschland, Abdallah Frangi, äußerte sich am Freitag überzeugt, dass die Erkrankung Arafats bei den Palästinensern nicht zu ernsthaft gefährlichen Nachfolgestreitigkeiten führen wird. Es gebe eine funktionierende Regierung, der Staatsapparat werde weiterlaufen, versicherte Frangi im Deutschlandfunk. Zwar glaubten viele junge Leute, einen Platz in der Palästinenser-Führung beanspruchen zu können. Sie könnten sich innerhalb des vorgegebenen Rahmens demokratisch bewähren, unterstrich Frangi.
Interview mit Abdallah Frangi

Einlieferung Arafats in Pariser Krankenhaus

Der erkrankte Palästinenser-Führer war am Freitag in Frankreich eingetroffen, um sich im Percy-Militärkrankenhaus medizinisch behandeln zu lassen. Ein Flugzeug der französischen Luftwaffe hatte ihn von Amman nach Frankreich gebracht. Die israelische Regierung sicherte zu, Arafat nach einer Behandlung im Ausland wieder in die Palästinensergebiete zurückkehren zu lassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Frankreich soll aus Defizit-Verfahren entlassen werden | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg wiegelt ab | mehr

 

| mehr