Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Palästinensische Politikerin bezweifelt Arafats Rückkehr in offizielle Funktionen

Diagnose des Palästinenser-Präsidenten nicht vor nächster Woche

Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)
Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)

Dem seit Freitag in einem Militärkrankenhaus bei Paris behandelten Palästinenser-Präsident Jassir Arafat stehen weitere Untersuchungen bevor. Vor Mitte nächster Woche ist nach palästinensischen und französischen Angaben nicht mit einer umfassenden Diagnose zu rechnen.

Die palästinensische Politikerin Ashrawi glaubt nicht, dass Arafat in seine offiziellen Funktionen zurückkehrt. Es werde verschiedene Leute für den PLO-Vorsitz und für die Regierungsgewalt geben, sagte sie der Zeitung "Welt am Sonntag". Die palästinensische Führung sei zu Friedensgesprächen mit Israel bereit.

Frangi rechnet nach Arafats Erkrankung nicht mit Machtkampf

Der PLO-Vertreter in Deutschland, Abdallah Frangi, äußerte sich am Freitag überzeugt, dass die Erkrankung Arafats bei den Palästinensern nicht zu ernsthaft gefährlichen Nachfolgestreitigkeiten führen wird. Es gebe eine funktionierende Regierung, der Staatsapparat werde weiterlaufen, versicherte Frangi im Deutschlandfunk. Zwar glaubten viele junge Leute, einen Platz in der Palästinenser-Führung beanspruchen zu können. Sie könnten sich innerhalb des vorgegebenen Rahmens demokratisch bewähren, unterstrich Frangi.
Interview mit Abdallah Frangi

Einlieferung Arafats in Pariser Krankenhaus

Der erkrankte Palästinenser-Führer war am Freitag in Frankreich eingetroffen, um sich im Percy-Militärkrankenhaus medizinisch behandeln zu lassen. Ein Flugzeug der französischen Luftwaffe hatte ihn von Amman nach Frankreich gebracht. Die israelische Regierung sicherte zu, Arafat nach einer Behandlung im Ausland wieder in die Palästinensergebiete zurückkehren zu lassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr