Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Palästinensische Politikerin bezweifelt Arafats Rückkehr in offizielle Funktionen

Diagnose des Palästinenser-Präsidenten nicht vor nächster Woche

Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)
Arafat bei seinem Abflug nach Paris, 29.10.2004 (AP)

Dem seit Freitag in einem Militärkrankenhaus bei Paris behandelten Palästinenser-Präsident Jassir Arafat stehen weitere Untersuchungen bevor. Vor Mitte nächster Woche ist nach palästinensischen und französischen Angaben nicht mit einer umfassenden Diagnose zu rechnen.

Die palästinensische Politikerin Ashrawi glaubt nicht, dass Arafat in seine offiziellen Funktionen zurückkehrt. Es werde verschiedene Leute für den PLO-Vorsitz und für die Regierungsgewalt geben, sagte sie der Zeitung "Welt am Sonntag". Die palästinensische Führung sei zu Friedensgesprächen mit Israel bereit.

Frangi rechnet nach Arafats Erkrankung nicht mit Machtkampf

Der PLO-Vertreter in Deutschland, Abdallah Frangi, äußerte sich am Freitag überzeugt, dass die Erkrankung Arafats bei den Palästinensern nicht zu ernsthaft gefährlichen Nachfolgestreitigkeiten führen wird. Es gebe eine funktionierende Regierung, der Staatsapparat werde weiterlaufen, versicherte Frangi im Deutschlandfunk. Zwar glaubten viele junge Leute, einen Platz in der Palästinenser-Führung beanspruchen zu können. Sie könnten sich innerhalb des vorgegebenen Rahmens demokratisch bewähren, unterstrich Frangi.
Interview mit Abdallah Frangi

Einlieferung Arafats in Pariser Krankenhaus

Der erkrankte Palästinenser-Führer war am Freitag in Frankreich eingetroffen, um sich im Percy-Militärkrankenhaus medizinisch behandeln zu lassen. Ein Flugzeug der französischen Luftwaffe hatte ihn von Amman nach Frankreich gebracht. Die israelische Regierung sicherte zu, Arafat nach einer Behandlung im Ausland wieder in die Palästinensergebiete zurückkehren zu lassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Ebersbach bekommt Max-Pechstein-Ehrenpreis  | mehr

 

| mehr