Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Pandorabüchse oder Sicherheitspolster?

Echo auf EZB-Kaufplan für Staatspapiere unterschiedlich

Kurssprünge in Frankfurt, Madrid und Mailand (AP)
Kurssprünge in Frankfurt, Madrid und Mailand (AP)

Die europäische Zentralbank hat sich entschieden: Sie will weiter Staatsanleihen von EU-Ländern in Geldnot kaufen. Die Börsen reagierten positiv: Der deutsche Aktienindex DAX schrammte ganz knapp unter seinem Jahreshoch vorbei. Politiker und Ökonomen sind dagegen skeptisch.

Im Tagesverlauf legten die Schwergewichte der Frankfurter Börse um rund 2,7 Prozent zu. Noch stärker aufwärts ging es in Madrid, wo der IBEX knapp 4,5 Prozent gewann, und an der italienischen Leitbörse Mailand mit einem Plus von fast vier Prozent. "Investoren im Euroraum haben nun mehr Sicherheit", sagte ein Händler in Frankfurt, und Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Privatbank Berenberg, formulierte: "Draghi hat geliefert."

EZB-Chef Mario Draghi begründete die "Lieferung" mit den "schwerwiegenden Verzerrungen" auf den Märkten, die bekämpft werden müssten. Voraussetzung für die Ankäufe sei, dass die betreffenden Länder mit den Mechanismen der Rettungsschirme EFSF oder ESM zusammenarbeiten. Der Rat der EZB werde dann im Einzelfall über den Umfang der Stützungskäufe befinden. Eine konkrete Obergrenze für die Ankäufe nannte Draghi nicht. Der Schwerpunkt soll auf kurzfristigen Papieren liegen, Anleihen mit Laufzeiten unter drei Jahren.

Der Justizminister und Vorsitzende der FDP in Hessen, Jörg-Uwe Hahn (picture alliance / dpa)Jörg-Uwe Hahn, FDP-Vorsitzender und Europaminister in Hessen (picture alliance / dpa)Völlig unzufrieden mit der EZB-Entscheidung ist Jörg-Uwe Hahn. Der hessische FDP-Vorsitzende sprach in der "Handelsblatt"-Online-Ausgabe von einem rabenschwarzen Tag für Europa: "Draghi bastelt an einer gigantischen Finanzblase und bringt somit den Euro als Ganzes in Gefahr." Das Versprechen, die Geldmenge stabil zu halten - und damit auch die Inflation - sei schon heute unglaubwürdig. Hahn forderte eine Klage gegen die EZB.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier sieht in der EZB-Entscheidung ein "Dokument des Scheiterns" der Bundeskanzlerin. Angela Merkel wisse, dass sie im Bundestag keine Mehrheit für weitere Rettungsschirme habe. Die Zentralbank sei die letzte handlungsfähige Einrichtung der Eurozone. "Ihr Eingreifen ist die einzige verbleibende Möglichkeit, die Spekulation gegen den Euro einzudämmen", so Steinmeier. Steinmeiers Parteifreund, der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, unterstützt das Kaufprogramm dem Prinzip nach.

Ökonom: Deutsche Haftungssumme unklar

Deutliche Worte kamen auch vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln. "Damit ist die Büchse der Pandora geöffnet. Das kriegt man nicht mehr zurück", sagte der Direktor des arbeitgebernahen Forschungshauses, Michael Hüther. Für das Münchener IFO-Institut sieht dessen Konjunkturchef Kai Carstensen eine klare Begrenzung der deutschen Haftungssumme "in weite Ferne" gerückt.

Einer der möglichen Adressaten des EZB-Programms, der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy, äußerte sich heute zurückhaltend. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kanzlerin Merkel sagte Rajoy, er könne noch nicht sagen, ob Spanien diese Unterstützung in Anspruch nehmen werde. Die Tageszeitung "El País" weist auf einen plausiblen Grund für das Zögern des spanischen Regierungschefs hin: Bisher habe das Land die Rettungsmechanismen EFSF und ESM umschiffen können - durch das Kleingedruckte des EZB-Kaufprogramms, das die strengen Aufsichtsregeln dieser Schutzkonstruktionen verlangt, könnte Spanien nun doch zum Bittsteller werden.

Lesen Sie dazu auch auf deutschlandradio.de:

Die EZB verspielt durch Anleihekaufprogramm ihre Glaubwürdigkeit Kommentar von Eva Bahner (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Ein Toter und zwölf Verletzte in Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth startet ohne Staatsempfang und roten Teppich  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr