Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Panzer in Scharm el Scheich

Ausländer wollen raus aus Ägypten

Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)
Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)

Im Touristenzentrum Scharm el Scheich am Roten Meer ist der Frieden vorbei - am Morgen hat die ägyptische Armee in dem beliebten Touristenort Stellung bezogen. Soldaten besetzten auch die Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel.

Bei den Unruhen in Ägypten ist die Zahl der Getöteten weiter gestiegen. Nach Medienberichten starben bisher mindestens 150 Menschen. Neue Tote soll es in der Nacht in mehreren Gefängnissen außerhalb Kairos gegeben haben, als Häftlinge ausbrachen.

Die Lage in Kairo blieb am Sonntag aber vergleichsweise ruhig, wenngleich in der Hauptstadt zunehmend Plünderer- und Räuberbanden zum Problem werden (Audio-Link). Die Menschen schließen sich teilweise zu Bürgerwehren zusammen. Soldaten fahren in den Straßen mit Panzern Patrouillen.

Viele Ausländer wollen Ägypten verlassen. Angehörige von Mitarbeitern deutscher Institutionen haben die Möglichkeit, über die Botschaft Plätze auf Lufthansa-Flugzeugen zu buchen. Die deutsche Botschaft in Kairo selbst wird derzeit durch eigene Sicherheitskräfte und durch die ägyptische Polizei geschützt.

Die ägyptische Regierung hat unterdessen den arabischen Fernsehsender El Dschasira verboten. Dieser hatte bisher umfassend über die Proteste im Land berichtet. Der scheidende Informationsminister Anas el Fekki ordnete ein Empfangsverbot für den Satellitensender an.

Aufstand der Jungen

Fast zwei Drittel der Ägypter sind noch keine 30 Jahre alt. Diese jungen Menschen haben kaum Chancen, einen Job zu finden. Jetzt begehren sie auf. So erklären Intellektuelle die Situation in ihrem Land (Audio-Link).

Die jungen Leute verlangen ihr Recht auf eine angemessene Entwicklung, berichtete eine Universitätsmitarbeiterin in unserem Programm. Fast 40 Prozent der Ägypter lebten in Armut, während einige wenige Menschen im Land die Wirtschaft kontrollieren und superreich seien. In den einschlägigen Rankings zählten diese zu den reichsten Menschen der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielweisen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Psychiater über InternetWie die Sucht nach Zucker

Ein junger Mann sitzt am 03.03.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone. (dpa / picture-alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Macht die exzessive Nutzung von Internet und Smartphone uns langfristig süchtig und krank? Komplette Abstinenz hält der Psychiater Jan Kalbitzer für unsinnig. Viel wichtiger sei es, schon früh Impulskontrolle zu üben, um zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien zu finden.

Debatte um "Erklärung 2018"Was verrät der Beruf über die politische Haltung?

Gezeichnete Fäuste recken vor rotem Hintergrund Stethoskop, Stift und Richterhammer in die Höhe (imago stock&people/Eva Bee)

Plötzlich stehen sich zwei bürgerliche Lager gegenüber: Die Unterzeichner der "Erklärung 2018" kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner der "Antwort 2018" wiederum distanzieren sich von der "Erklärung 2018" - zwei Eliten im Vergleich.

KlosterschließungDie Braut Christi muss raus

Claudia Schwarz, die in dem aufgelösten Birgitten-Kloster Altomünster lebt und dort Nonne werden will, im Landgericht München II. Der Prozess um die letzte Bewohnerin im aufgelösten Kloster Altomünster und die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising wird fortgesetzt. (picture alliance /dpa / Lino Mirgeler)

Claudia Schwarz möchte Nonne werden. Sie zog ins Kloster Altomünster bei Dachau. Doch aus dem Kloster soll ein Tagungszentrum werden. Schwarz blieb, kämpfte gegen die Schließung und wurde aus Sicht der katholischen Kirche eine Hausbesetzerin. Jetzt fügt sie sich dem Vatikan - und zieht aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Mitarbeiter | mehr

Kulturnachrichten

Lange Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Journalisten | mehr

 

| mehr