Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Panzer in Scharm el Scheich

Ausländer wollen raus aus Ägypten

Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)
Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)

Im Touristenzentrum Scharm el Scheich am Roten Meer ist der Frieden vorbei - am Morgen hat die ägyptische Armee in dem beliebten Touristenort Stellung bezogen. Soldaten besetzten auch die Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel.

Bei den Unruhen in Ägypten ist die Zahl der Getöteten weiter gestiegen. Nach Medienberichten starben bisher mindestens 150 Menschen. Neue Tote soll es in der Nacht in mehreren Gefängnissen außerhalb Kairos gegeben haben, als Häftlinge ausbrachen.

Die Lage in Kairo blieb am Sonntag aber vergleichsweise ruhig, wenngleich in der Hauptstadt zunehmend Plünderer- und Räuberbanden zum Problem werden (Audio-Link). Die Menschen schließen sich teilweise zu Bürgerwehren zusammen. Soldaten fahren in den Straßen mit Panzern Patrouillen.

Viele Ausländer wollen Ägypten verlassen. Angehörige von Mitarbeitern deutscher Institutionen haben die Möglichkeit, über die Botschaft Plätze auf Lufthansa-Flugzeugen zu buchen. Die deutsche Botschaft in Kairo selbst wird derzeit durch eigene Sicherheitskräfte und durch die ägyptische Polizei geschützt.

Die ägyptische Regierung hat unterdessen den arabischen Fernsehsender El Dschasira verboten. Dieser hatte bisher umfassend über die Proteste im Land berichtet. Der scheidende Informationsminister Anas el Fekki ordnete ein Empfangsverbot für den Satellitensender an.

Aufstand der Jungen

Fast zwei Drittel der Ägypter sind noch keine 30 Jahre alt. Diese jungen Menschen haben kaum Chancen, einen Job zu finden. Jetzt begehren sie auf. So erklären Intellektuelle die Situation in ihrem Land (Audio-Link).

Die jungen Leute verlangen ihr Recht auf eine angemessene Entwicklung, berichtete eine Universitätsmitarbeiterin in unserem Programm. Fast 40 Prozent der Ägypter lebten in Armut, während einige wenige Menschen im Land die Wirtschaft kontrollieren und superreich seien. In den einschlägigen Rankings zählten diese zu den reichsten Menschen der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Laufenberg bleibt Intendant am Staatstheater Wiesbaden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr