Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Panzer in Scharm el Scheich

Ausländer wollen raus aus Ägypten

Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)
Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)

Im Touristenzentrum Scharm el Scheich am Roten Meer ist der Frieden vorbei - am Morgen hat die ägyptische Armee in dem beliebten Touristenort Stellung bezogen. Soldaten besetzten auch die Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel.

Bei den Unruhen in Ägypten ist die Zahl der Getöteten weiter gestiegen. Nach Medienberichten starben bisher mindestens 150 Menschen. Neue Tote soll es in der Nacht in mehreren Gefängnissen außerhalb Kairos gegeben haben, als Häftlinge ausbrachen.

Die Lage in Kairo blieb am Sonntag aber vergleichsweise ruhig, wenngleich in der Hauptstadt zunehmend Plünderer- und Räuberbanden zum Problem werden (Audio-Link). Die Menschen schließen sich teilweise zu Bürgerwehren zusammen. Soldaten fahren in den Straßen mit Panzern Patrouillen.

Viele Ausländer wollen Ägypten verlassen. Angehörige von Mitarbeitern deutscher Institutionen haben die Möglichkeit, über die Botschaft Plätze auf Lufthansa-Flugzeugen zu buchen. Die deutsche Botschaft in Kairo selbst wird derzeit durch eigene Sicherheitskräfte und durch die ägyptische Polizei geschützt.

Die ägyptische Regierung hat unterdessen den arabischen Fernsehsender El Dschasira verboten. Dieser hatte bisher umfassend über die Proteste im Land berichtet. Der scheidende Informationsminister Anas el Fekki ordnete ein Empfangsverbot für den Satellitensender an.

Aufstand der Jungen

Fast zwei Drittel der Ägypter sind noch keine 30 Jahre alt. Diese jungen Menschen haben kaum Chancen, einen Job zu finden. Jetzt begehren sie auf. So erklären Intellektuelle die Situation in ihrem Land (Audio-Link).

Die jungen Leute verlangen ihr Recht auf eine angemessene Entwicklung, berichtete eine Universitätsmitarbeiterin in unserem Programm. Fast 40 Prozent der Ägypter lebten in Armut, während einige wenige Menschen im Land die Wirtschaft kontrollieren und superreich seien. In den einschlägigen Rankings zählten diese zu den reichsten Menschen der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr