Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Panzer in Scharm el Scheich

Ausländer wollen raus aus Ägypten

Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)
Ägyptisches Militär im Zentrum Kairos (AP)

Im Touristenzentrum Scharm el Scheich am Roten Meer ist der Frieden vorbei - am Morgen hat die ägyptische Armee in dem beliebten Touristenort Stellung bezogen. Soldaten besetzten auch die Stadt Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel.

Bei den Unruhen in Ägypten ist die Zahl der Getöteten weiter gestiegen. Nach Medienberichten starben bisher mindestens 150 Menschen. Neue Tote soll es in der Nacht in mehreren Gefängnissen außerhalb Kairos gegeben haben, als Häftlinge ausbrachen.

Die Lage in Kairo blieb am Sonntag aber vergleichsweise ruhig, wenngleich in der Hauptstadt zunehmend Plünderer- und Räuberbanden zum Problem werden (Audio-Link). Die Menschen schließen sich teilweise zu Bürgerwehren zusammen. Soldaten fahren in den Straßen mit Panzern Patrouillen.

Viele Ausländer wollen Ägypten verlassen. Angehörige von Mitarbeitern deutscher Institutionen haben die Möglichkeit, über die Botschaft Plätze auf Lufthansa-Flugzeugen zu buchen. Die deutsche Botschaft in Kairo selbst wird derzeit durch eigene Sicherheitskräfte und durch die ägyptische Polizei geschützt.

Die ägyptische Regierung hat unterdessen den arabischen Fernsehsender El Dschasira verboten. Dieser hatte bisher umfassend über die Proteste im Land berichtet. Der scheidende Informationsminister Anas el Fekki ordnete ein Empfangsverbot für den Satellitensender an.

Aufstand der Jungen

Fast zwei Drittel der Ägypter sind noch keine 30 Jahre alt. Diese jungen Menschen haben kaum Chancen, einen Job zu finden. Jetzt begehren sie auf. So erklären Intellektuelle die Situation in ihrem Land (Audio-Link).

Die jungen Leute verlangen ihr Recht auf eine angemessene Entwicklung, berichtete eine Universitätsmitarbeiterin in unserem Programm. Fast 40 Prozent der Ägypter lebten in Armut, während einige wenige Menschen im Land die Wirtschaft kontrollieren und superreich seien. In den einschlägigen Rankings zählten diese zu den reichsten Menschen der Welt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr