Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papa bekommt mehr Rechte

BVerfG stärkt Sorgerecht für ledige Väter

Väter dürfen künftig nicht ausgeschlossen werden.  (AP)
Väter dürfen künftig nicht ausgeschlossen werden. (AP)

Vätern ohne Trauschein kann das Sorgerecht für ihre unehelichen Kinder nicht mehr generell verweigert werden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Die Richter kippten damit das sogenannte Mütter-Monopol.

Mit der Entscheidung der Richter (Az. 1 BvR 420/09) müssen Familiengerichte künftig das gemeinsame Sorgerecht von Vater und Mutter anordnen, wenn dies dem Wohl des Kindes entspricht. Dies war bisher nicht möglich. Im Fall der Trennung eines Paares ohne Trauschein fiel das Sorgerecht automatisch der Mutter zu. Ledige Väter waren somit nicht in der Lage, ein eigenes Sorgerecht gegen den Willen der Mutter durchzusetzen. Entschied sich das Paar für ein gemeinsames Sorgerecht, musste dies von beiden Elternteilen schriftlich erklärt werden.

Der Vater eines unehelichen Sohns wollte dies nicht mehr hinnehmen und klagte vor dem Familiengericht. Er hatte sich noch während der Schwangerschaft von seiner damaligen Partnerin getrennt. Der gemeinsame Sohn lebte seit seiner Geburt zwar im Haushalt der Mutter, hatte aber regelmäßig Kontakt zum Vater. Trotzdem hatte die Mutter die Erklärung für das gemeinsame Sorgerecht verweigert. Das Gericht wies die Anträge in Anwendung der geltenden Rechtslage mit der Begründung zurück, dass es zur Übertragung des Sorgerechts oder Teilen davon an der erforderlichen Zustimmung der Mutter fehle. Gründe für eine Entziehung des Sorgerechts der Mutter lägen nicht vor. Die hiergegen beim Oberlandesgericht eingelegte Beschwerde blieb ohne Erfolg.

Verfassungsrechtlich sei zwar nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber das Sorgerecht für ein nichteheliches Kind zunächst allein der Mutter übertrage. Der Gesetzgeber greife jedoch dadurch unverhältnismäßig in das Elternrecht des Vaters ein, wenn er ihn generell vom Sorgerecht ausschließe, weil die Mutter ihre Zustimmung verweigert. Zumal der Vater keine Möglichkeit hatte, diese Entscheidung durch ein Gericht prüfen zu lassen, begründeten die Karlsruher Richter ihr Urteil.

Das Bundesverfassungsgericht setzte mit der Entscheidung ein Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs vom Dezember 2009 um. Schon damals wurde gerügt, dass das deutsche Recht ledige Mütter gegenüber den Vätern bevorzuge und gegen das Diskriminierungsrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoße. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat bereits eine Gesetzesänderung angekündigt.

Die Familienanwältin und Vorsitzende des Deutschen Juristinnenbundes, Jutta Wagner, hält die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes für wenig praktikabel. Sie sehe viele, im Grund unnötige Gerichtsverfahren voraus, bei denen es um Fragen des Schulbesuchs, der religiösen Erziehung, Ferienreisen oder eventueller Krankenhausbesuche gehen werde.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Interview: Single-Vater klagt vor EU-Gericht
Juristin erwartet Zunahme von Sorgerechtsprozessen

Programmtipp:
Auf Deutschlandradio Kultur können Sie heute Nacht ab 1.05 Uhr in den Nachtgesprächen am Telefon unter 00800 - 22542254 mitdiskutieren zum Thema "Mehr Rechte für ledige Väter - was halten Sie vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts?"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr