Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papademos wird neuer Regierungschef in Athen

Den ehemaligen Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank erwarten schwere Aufgaben

Lucas Papademos, designierter griechischer Premierminister. (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)
Lucas Papademos, designierter griechischer Premierminister. (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)

Nach langem Ringen ist der Weg frei für eine nationale Einheitsregierung, die Griechenland vor dem Staatsbankrott retten soll. Lucas Papademos, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), soll Medienberichten zufolge die Regierungsgeschäfte in Griechenland übernehmen.

Die sozialistische Partei PASOK und die konservative Nia Dimokratia konnten sich länger als erwartet nicht auf einen Übergangspremier einigen - die Zusammensetzung des neuen Kabinetts sollte bereits am Dienstag bekannt gegeben werden.

Auf Papademos ruhen große Hoffnungen

Der 64-jährige Lucas Papademos genießt als Wirtschaftswissenschaftler und Finanzexperte viel Ansehen in der internationalen Gemeinschaft. Er gilt als Mann mit großem Sachverstand, der zwar nur selten Schlagzeilen macht, aber hinter den Kulissen vieles bewirkt. Er gehört keiner Partei an, gilt als Technokrat - gerade deswegen sehen viele in ihm eine gute Voraussetzung, Griechenland aus der Krise zu führen.

Papademos stehe für eine Politik des Vertrauens, sagte der Politologe Janis Emmanouilidis im Deutschlandfunk: " Sowohl nach innen wie auch nach außen genießt er hohes Vertrauen, und das braucht das Land, denn Vertrauen und Stabilität wurden verloren." Papademos werde dem Land sicherlich gut tun.

Auch der beste Technokrat an der Spitze einer griechischen Regierung könne wenig ändern, wenn sich Beamte und Gewerkschaften weiterhin Reformen verweigern, sagt Daniel Gros vom Centre for European Policy Studies. Der Posten des Ministerpräsidenten sei ein "Himmelfahrtskommando".

Deutlicher Anstieg der Staatsverschuldung prognostiziert

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Staatsverschuldung Griechenlands in den Jahren 2012 und 2013 jeweils knapp 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen wird, heißt es in einer Prognose, die in Brüssel veröffentlicht wurde. Für das laufende Jahr wird die griechische Verschuldung auf knapp 163 Prozent geschätzt. Erlaubt sind in den Euroländern höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Genscher: Europäische Institutionen stärken

Der frühere Bundesaußenminister Genscher hat im Kampf gegen die Euro-Krise eine Stärkung der europäischen Institutionen gefordert. Genscher sagte, es sei eine bedeutende Reformaufgabe, Möglichkeiten zu schaffen, auch Sanktionen gegen einzelne Staaten zu verhängen. Die Schuldenkrise sei nur eingetreten, weil man den Stabilitätspakt aufgeweicht habe. Letztlich sei es gut für Europa, dass sich nun mit Gewalt eine neue Stabilitätskultur durchsetze, betonte der FDP-Ehrenvorsitzende.

Mehr zum Thema bei dradio.de
Übergangsregierung sucht händeringend nach einem Chef
Papandreou will "nationale Anstrengung" für eine neue Regierun
Tauziehen um die Zukunft Griechenlands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze entscheidet über Sondierungen mit CDU und CSU | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr