Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papademos wird neuer Regierungschef in Athen

Den ehemaligen Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank erwarten schwere Aufgaben

Lucas Papademos, designierter griechischer Premierminister. (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)
Lucas Papademos, designierter griechischer Premierminister. (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)

Nach langem Ringen ist der Weg frei für eine nationale Einheitsregierung, die Griechenland vor dem Staatsbankrott retten soll. Lucas Papademos, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), soll Medienberichten zufolge die Regierungsgeschäfte in Griechenland übernehmen.

Die sozialistische Partei PASOK und die konservative Nia Dimokratia konnten sich länger als erwartet nicht auf einen Übergangspremier einigen - die Zusammensetzung des neuen Kabinetts sollte bereits am Dienstag bekannt gegeben werden.

Auf Papademos ruhen große Hoffnungen

Der 64-jährige Lucas Papademos genießt als Wirtschaftswissenschaftler und Finanzexperte viel Ansehen in der internationalen Gemeinschaft. Er gilt als Mann mit großem Sachverstand, der zwar nur selten Schlagzeilen macht, aber hinter den Kulissen vieles bewirkt. Er gehört keiner Partei an, gilt als Technokrat - gerade deswegen sehen viele in ihm eine gute Voraussetzung, Griechenland aus der Krise zu führen.

Papademos stehe für eine Politik des Vertrauens, sagte der Politologe Janis Emmanouilidis im Deutschlandfunk: " Sowohl nach innen wie auch nach außen genießt er hohes Vertrauen, und das braucht das Land, denn Vertrauen und Stabilität wurden verloren." Papademos werde dem Land sicherlich gut tun.

Auch der beste Technokrat an der Spitze einer griechischen Regierung könne wenig ändern, wenn sich Beamte und Gewerkschaften weiterhin Reformen verweigern, sagt Daniel Gros vom Centre for European Policy Studies. Der Posten des Ministerpräsidenten sei ein "Himmelfahrtskommando".

Deutlicher Anstieg der Staatsverschuldung prognostiziert

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Staatsverschuldung Griechenlands in den Jahren 2012 und 2013 jeweils knapp 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen wird, heißt es in einer Prognose, die in Brüssel veröffentlicht wurde. Für das laufende Jahr wird die griechische Verschuldung auf knapp 163 Prozent geschätzt. Erlaubt sind in den Euroländern höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Genscher: Europäische Institutionen stärken

Der frühere Bundesaußenminister Genscher hat im Kampf gegen die Euro-Krise eine Stärkung der europäischen Institutionen gefordert. Genscher sagte, es sei eine bedeutende Reformaufgabe, Möglichkeiten zu schaffen, auch Sanktionen gegen einzelne Staaten zu verhängen. Die Schuldenkrise sei nur eingetreten, weil man den Stabilitätspakt aufgeweicht habe. Letztlich sei es gut für Europa, dass sich nun mit Gewalt eine neue Stabilitätskultur durchsetze, betonte der FDP-Ehrenvorsitzende.

Mehr zum Thema bei dradio.de
Übergangsregierung sucht händeringend nach einem Chef
Papandreou will "nationale Anstrengung" für eine neue Regierun
Tauziehen um die Zukunft Griechenlands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr