Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou bietet angeblich Rücktritt an

Verhandlungen über Sparpaket, Generalstreik und Ausschreitungen in Griechenland

Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)
Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)

Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die Sparmaßnahmen haben in Griechenland das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Der Ministerpräsident soll laut Berichten des Staatsfernsehens seinen Rücktritt angeboten haben, um eine Regierung der nationalen Einheit zu ermöglichen.

Am Mittwochnachmittag verhandelte Papandreou mit der Opposition über eine Unterstützung des Sparpakets. Er soll dabei angeboten haben, seinen Rücktritt einzureichen, wenn ihm diese Einigkeit versagt würde, berichtet Thomas Bormann im Deutschlandradio Kultur. In diesem Fall gäbe es womöglich eine neue Regierung, deren Ministerrunde nicht aus Parteipolitikern, sondern aus "Technokraten" bestehen würde.

Regierungschef Papandreou steht heftig unter Druck: Er muss das Sparpaket durchsetzen, wenn Griechenland neue Kredite erhalten soll.

EU uneinig über weiteres Vorgehen

"Wir müssen weiter reden", sagte Bundesfinanzminister Schäuble. Die Finanzminister der Eurozone haben darüber beraten, ob private Gläubiger an der Finanzierung eines neuen Hilfspakets in Höhe für 90 bis 120 Milliarden Euro für Griechenland beteiligt werden sollen. Griechische Staatsanleihen könnten von Banken, Versicherungen und Pensionsfonds gegen neue Anleihen mit siebenjähriger Laufzeit ausgetauscht werden, berichtet Doris Simon aus Brüssel im Deutschlandfunk. Gegner dieses Plans fürchten, dies könne als Beweis der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands angesehen werden.

Ein Demonstrant mit einer griechischen Flagge geht in Athen an einer Reihe von Polizisten vorbei. (AP - Petros Giannakouris)Ein Demonstrant mit einer griechischen Flagge geht in Athen an einer Reihe von Polizisten vorbei (AP - Petros Giannakouris)In Athen war es vor einer Sitzung des Parlaments am Mittwoch zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vor dem Parlament versammelten sich Tausende Menschen, die in Sprechchören ein Ende der Sparmaßnahmen forderten. Teilweise versuchten die Demonstranten, den Abgeordneten den Zugang zum Parlament zu verwehren. Als Demonstranten Absperrungen durchbrechen wollten, setzte die Polizei Tränengas ein. Demonstranten warfen Brandsätze und Geschosse auf die Beamten. Vermummte Autonome und Rechtsextreme gingen mit Schlagstöcken aufeinander los. Die Parlamentssitzung dauert noch an, Regierungschef Papandreou will sich am Nachmittag per Fernsehansprache an die Griechen wenden.

Wegen des Streiks fielen Züge und Fähren aus, Ministerien und staatliche Banken blieben geschlossen. Auch die Journalisten haben für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt.

Jürgen Stark, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank EZB, ist nicht gegen eine Beteiligung der Banken an der Rettung Griechenlands: Sie müsse jedoch freiwillig sein. Zudem müsse Griechenland seine Wirtschaft restrukturieren, um internationale Unterstützung zu bekommen.

Kommende Woche soll die Causa Griechenland erneut auf EU-Ebene diskutiert werden.

Die finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Ingrid Arndt-Brauer kritisierte unterdessen nach der neuerlichen Herabstufung der griechischen Kreditwürdigkeit vom Dienstag die Arbeit der Ratingagenturen. Sie will deren marktbeherrschende Macht brechen.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Es ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitslosigkeit  Erneut Rückgang im Mai | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kamerapreis für Pio Corradi  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr