Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou gerät immer mehr unter Druck

Griechenlands Ministerpräsident verliert auch in der eigenen Partei an Rückhalt

Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)
Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)

Kein Rücktritt, aber ein Umbau der Regierungsmannschaft und die Vertrauensfrage: Georgios Papandreou zieht angesichts der Massenproteste die letztmöglichen Register, das aufgebrachte Volk und sein Parlament zu besänftigen.

Am Mittwochabend hatte Papandreou Spekulationen über seinen bevorstehenden Rücktritt in einer Fernsehansprache zurückgewiesen. Er habe die Opposition aufgerufen, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, um das hoch verschuldete Land aus der Krise zu führen. Das schließe auch die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung ein. Der konservative Oppositionsführer Antonis Samaras sprach sich inzwischen für Neuwahlen aus. Seine Partei hatte zuvor Nachverhandlungen mit EU und Internationalem Währungsfonds über das Sparprogramm verlangt.

Unterdessen haben zwei Parlamentsabgeordnete von Papandreous Pasok-Partei ihre Mandate niedergelegt. Allerdings können die regierenden Sozialisten ihre knappe Mehrheit mit fünf Sitzen weiterhin verteidigen. Ministerpräsident Papandreou berief die Abgeordneten zu einer Krisensitzung ein.

Die EU-Kommission forderte im Streit um ein zweites Kreditpaket für das hochverschuldete Griechenland die Finanzminister der Euro-Staaten zu einer raschen Einigung auf. Bei dem Treffen am kommenden Sonntag sollten Inhalte für ein Folgeprogramm verabschiedet werden.

"Kleiner Marshall-Plan" für Athen?

Es sei zu wenig passiert in der griechischen Sparpolitik, sagt der Europaparlamentarier Jorgo Chatzimarkakis (FDP). Doch nur Sparen führe ins wirtschaftliche Abseits: Konjunkturprogramme seien jetzt nötig - und der Rücktritt der Regierung.

Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlamentsgebäude gegen die Sparpolitik der Regierung. (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor.

Regierungschef Papandreou steht heftig unter Druck: Er muss das Sparpaket durchsetzen, wenn Griechenland von der EU sowie EZB und IWF neue Kredite erhalten soll.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Es ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr