Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou gerät immer mehr unter Druck

Griechenlands Ministerpräsident verliert auch in der eigenen Partei an Rückhalt

Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)
Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)

Kein Rücktritt, aber ein Umbau der Regierungsmannschaft und die Vertrauensfrage: Georgios Papandreou zieht angesichts der Massenproteste die letztmöglichen Register, das aufgebrachte Volk und sein Parlament zu besänftigen.

Am Mittwochabend hatte Papandreou Spekulationen über seinen bevorstehenden Rücktritt in einer Fernsehansprache zurückgewiesen. Er habe die Opposition aufgerufen, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, um das hoch verschuldete Land aus der Krise zu führen. Das schließe auch die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung ein. Der konservative Oppositionsführer Antonis Samaras sprach sich inzwischen für Neuwahlen aus. Seine Partei hatte zuvor Nachverhandlungen mit EU und Internationalem Währungsfonds über das Sparprogramm verlangt.

Unterdessen haben zwei Parlamentsabgeordnete von Papandreous Pasok-Partei ihre Mandate niedergelegt. Allerdings können die regierenden Sozialisten ihre knappe Mehrheit mit fünf Sitzen weiterhin verteidigen. Ministerpräsident Papandreou berief die Abgeordneten zu einer Krisensitzung ein.

Die EU-Kommission forderte im Streit um ein zweites Kreditpaket für das hochverschuldete Griechenland die Finanzminister der Euro-Staaten zu einer raschen Einigung auf. Bei dem Treffen am kommenden Sonntag sollten Inhalte für ein Folgeprogramm verabschiedet werden.

"Kleiner Marshall-Plan" für Athen?

Es sei zu wenig passiert in der griechischen Sparpolitik, sagt der Europaparlamentarier Jorgo Chatzimarkakis (FDP). Doch nur Sparen führe ins wirtschaftliche Abseits: Konjunkturprogramme seien jetzt nötig - und der Rücktritt der Regierung.

Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlamentsgebäude gegen die Sparpolitik der Regierung. (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor.

Regierungschef Papandreou steht heftig unter Druck: Er muss das Sparpaket durchsetzen, wenn Griechenland von der EU sowie EZB und IWF neue Kredite erhalten soll.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Es ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr