Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou gerät immer mehr unter Druck

Griechenlands Ministerpräsident verliert auch in der eigenen Partei an Rückhalt

Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)
Der griechische Premierminister George Papandreou (AP)

Kein Rücktritt, aber ein Umbau der Regierungsmannschaft und die Vertrauensfrage: Georgios Papandreou zieht angesichts der Massenproteste die letztmöglichen Register, das aufgebrachte Volk und sein Parlament zu besänftigen.

Am Mittwochabend hatte Papandreou Spekulationen über seinen bevorstehenden Rücktritt in einer Fernsehansprache zurückgewiesen. Er habe die Opposition aufgerufen, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, um das hoch verschuldete Land aus der Krise zu führen. Das schließe auch die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung ein. Der konservative Oppositionsführer Antonis Samaras sprach sich inzwischen für Neuwahlen aus. Seine Partei hatte zuvor Nachverhandlungen mit EU und Internationalem Währungsfonds über das Sparprogramm verlangt.

Unterdessen haben zwei Parlamentsabgeordnete von Papandreous Pasok-Partei ihre Mandate niedergelegt. Allerdings können die regierenden Sozialisten ihre knappe Mehrheit mit fünf Sitzen weiterhin verteidigen. Ministerpräsident Papandreou berief die Abgeordneten zu einer Krisensitzung ein.

Die EU-Kommission forderte im Streit um ein zweites Kreditpaket für das hochverschuldete Griechenland die Finanzminister der Euro-Staaten zu einer raschen Einigung auf. Bei dem Treffen am kommenden Sonntag sollten Inhalte für ein Folgeprogramm verabschiedet werden.

"Kleiner Marshall-Plan" für Athen?

Es sei zu wenig passiert in der griechischen Sparpolitik, sagt der Europaparlamentarier Jorgo Chatzimarkakis (FDP). Doch nur Sparen führe ins wirtschaftliche Abseits: Konjunkturprogramme seien jetzt nötig - und der Rücktritt der Regierung.

Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlamentsgebäude gegen die Sparpolitik der Regierung. (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Bürger protestieren auf dem Athener Syntagma-Platz (picture alliance / dpa - Alexandros Beltes)Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor.

Regierungschef Papandreou steht heftig unter Druck: Er muss das Sparpaket durchsetzen, wenn Griechenland von der EU sowie EZB und IWF neue Kredite erhalten soll.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Es ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Die Jusos und die GroKo"Mir fehlt dieses Rot pur"

Frederick Cordes, Juso-Landesvorsitzender in NRW, bei einer Rede. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jusos in Nordrhein-Westfalen, Frederick Cordes, hat sich gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Die SPD habe jetzt noch die Möglichkeit, diesem Schrecken ein Ende zu bereiten, sagte Cordes im Dlf. 

Mathias Richling zu 20 Jahre LauschangriffWarum niemand mehr für seine Freiheit kämpfen will

 Der Kabarettist Mathias Richling (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Für ein paar Minuten öffentliche Aufmerksamkeit geben viele in den Sozialen Netzwerken ihre Daten preis, kritisiert der Kabarettist Mathias Richling. Und wenn der eigene Kühlschrank zur Datenkrake wird, erscheine plötzlich sogar der Große Lauschangriff "harmlos und rudimentär".

Bundestag beschließt "Lauschangriff" Als der Staat größere Ohren machte

Ein Mann benutzt ein Abhör-Gerät (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und Teilen der SPD beschließt am 16. Januar 1998 der Bundestag den umstrittenen "Großen Lauschangriff". Damit ist der Grundstein für die "akustische Wohnraumüberwachung" nach richterlicher Anordnung gelegt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingszahlen  "Hauptkrise" ist laut de Maizière überwunden | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filmmuseum soll internationaler werden | mehr

 

| mehr