Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou gewinnt Vertrauensabstimmung

Premier Griechenlands will so schnell wie möglich sein Sparpaket verabschieden

Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Simela Pantartzi)
Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Simela Pantartzi)

Der griechische Ministerpräsident Papandreou kann seinen Sparkurs fortsetzen. Das Parlament sprach ihm am Dienstagabend das Vertrauen aus. Bundeskanzlerin Merkel hat die Entscheidung begrüßt.

Für den Regierungschef und sein neu gebildetes Kabinett stimmten in der Nacht 155 der 300 Abgeordneten. Damit kann Papandreou sein Reformprogramm fortsetzen. Die Gewährung weiterer internationaler Finanzhilfen ist an zusätzliche Sparanstrengungen des Landes geknüpft. Bei einem Scheitern des Regierungschefs hätte ein Staats-Bankrott gedroht. Das griechische Kabinett will heute Nachmittag einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der Maßnahmen beschließen.

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat die gewonnene Vertauensabstimmung als ersten wichtigen Schritt begrüßt. Nun müsse sich die Regierung in Athen mit der Opposition über die weitere Sparpolitik abstimmen, sagte Merkel vor dem Europa-Ausschuss des Bundestages.

Zahlen - Sparen - Wachsen?

Auf der einen Seite werde an Athen gezahlt, in Athen wiederum gespart: Der EU-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) schlägt stattdessen für Griechenland einen EU-geförderten Wachstumskurs vor, um "Licht am Ende des Tunnels" zu sehen.

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Saarland, Oskar Lafontaine, hält das griechische Sparprogramm für grundfalsch. Man dürfe in ökonomischen Krisen nicht bei Rentnern sparen. Stattdessen empfiehlt er, "die Banken an die Leine" zu legen. Diese wälzten ihre Verluste auf den Steuerzahler ab und machten so die Politik lächerlich.

Die griechische Abgeordnete Dora Bakoyannis blickt nach der überstandenen Vertrauensfrage des griechischen Premiers Papandreou auf den nächsten wichtigen Termin: Ende Juni wird über den wirtschaftlichen Kurs der nächsten drei Jahre entschieden - man müsse jetzt gemeinsam aus den begangenen Fehlern lernen. Sie fordert eine große Koalition für Griechenland.

Hintergrundinformationen:

Griechenland hat in den vergangenen Jahren ein Defizit von über 300 Milliarden Euro angehäuft - über 100 Milliarden konnte das Land an EU-Garantien in Anspruch nehmen, um zahlungsfähig zu bleiben. Ein neues Sparpaket soll etwa 100 weitere Milliarden Euro umfassen - doch ist die Gewährung durch EU, EZB und IWF an strikte Konsolidierungsbedingungen geknüpft.

Mitte Juni wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Das ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Krankenhaus bei Luftangriffen getroffen | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr