Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papandreou gewinnt Vertrauensabstimmung

Premier Griechenlands will so schnell wie möglich sein Sparpaket verabschieden

Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Simela Pantartzi)
Der griechische Premierminister Giorgos Papandreou (picture alliance / dpa / Simela Pantartzi)

Der griechische Ministerpräsident Papandreou kann seinen Sparkurs fortsetzen. Das Parlament sprach ihm am Dienstagabend das Vertrauen aus. Bundeskanzlerin Merkel hat die Entscheidung begrüßt.

Für den Regierungschef und sein neu gebildetes Kabinett stimmten in der Nacht 155 der 300 Abgeordneten. Damit kann Papandreou sein Reformprogramm fortsetzen. Die Gewährung weiterer internationaler Finanzhilfen ist an zusätzliche Sparanstrengungen des Landes geknüpft. Bei einem Scheitern des Regierungschefs hätte ein Staats-Bankrott gedroht. Das griechische Kabinett will heute Nachmittag einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der Maßnahmen beschließen.

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat die gewonnene Vertauensabstimmung als ersten wichtigen Schritt begrüßt. Nun müsse sich die Regierung in Athen mit der Opposition über die weitere Sparpolitik abstimmen, sagte Merkel vor dem Europa-Ausschuss des Bundestages.

Zahlen - Sparen - Wachsen?

Auf der einen Seite werde an Athen gezahlt, in Athen wiederum gespart: Der EU-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) schlägt stattdessen für Griechenland einen EU-geförderten Wachstumskurs vor, um "Licht am Ende des Tunnels" zu sehen.

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Saarland, Oskar Lafontaine, hält das griechische Sparprogramm für grundfalsch. Man dürfe in ökonomischen Krisen nicht bei Rentnern sparen. Stattdessen empfiehlt er, "die Banken an die Leine" zu legen. Diese wälzten ihre Verluste auf den Steuerzahler ab und machten so die Politik lächerlich.

Die griechische Abgeordnete Dora Bakoyannis blickt nach der überstandenen Vertrauensfrage des griechischen Premiers Papandreou auf den nächsten wichtigen Termin: Ende Juni wird über den wirtschaftlichen Kurs der nächsten drei Jahre entschieden - man müsse jetzt gemeinsam aus den begangenen Fehlern lernen. Sie fordert eine große Koalition für Griechenland.

Hintergrundinformationen:

Griechenland hat in den vergangenen Jahren ein Defizit von über 300 Milliarden Euro angehäuft - über 100 Milliarden konnte das Land an EU-Garantien in Anspruch nehmen, um zahlungsfähig zu bleiben. Ein neues Sparpaket soll etwa 100 weitere Milliarden Euro umfassen - doch ist die Gewährung durch EU, EZB und IWF an strikte Konsolidierungsbedingungen geknüpft.

Mitte Juni wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Das ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr