Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt beendet Kuba-Besuch

Kurzes Treffen mit Ex-Staatschef Fidel Castro

Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs ist Papst Benedikt XVI. mit Ex-Staatschef Fidel Castro zusammengekommen. Zuvor hatte der Papst gemeinsam mit 300.000 Menschen eine Messe gefeiert. Dabei forderte er mehr Freiheiten für die Kirche in Kuba.

Castro hatte um das Treffen mit dem Kirchenoberhaupt gebeten. Es handelte sich um das erste Treffen zwischen dem 84-jährigen deutschen Papst und dem 85-jährigen Führer der kubanischen Revolution von 1959. Das Treffen habe eine halbe Stunde gedauert, sagte der Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. Castro habe gesundheitlich einen stabilen Eindruck gemacht, würde aber beim Gehen von zwei Seiten gestützt.

Messe vor 300.000 Zuhörern

Zuvor hatte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche vor etwa 300.000 Menschen unter freiem Himmel auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Messe zelebriert. Dabei rief er dazu auf, zum Aufbau einer offeneren Gesellschaft basierend auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung beizutragen. Gleichzeitig forderte er von der kommunistischen Führung mehr Freiheiten für die Kirche.

Leise Kritik am System

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs hat Papst Benedikt XVI. das US-Embargo gegen den Karibikstaat indirekt kritisiert. Mit Bezug auf die mangelhafte Versorgung der Bevölkerung sprach er von einer "sich weiter verschlechternden Situation durch von außen auferlegte wirtschaftliche Beschränkungen" und einer "unfairen Belastung für die Kubaner". Das Handels- und Finanzembargo der USA war 1962 in Kraft getreten, nachdem die kubanische Regierung Besitz von Bürgern und Unternehmen der USA enteignet hatte.
Außerdem mahnte das katholische Kirchenoberhaupt politische Reformen in dem kommunistischen Land an. Niemand auf der Insel dürfe in seinen grundlegenden Freiheitsrechten eingeschränkt werden.

Während seines Besuchs war Papst Benedikt XVI. auch mehrfach mit Kubas Präsident Raúl Castro, dem Bruder und Nachfolger Fidels, zusammengekommen. Castro empfing den Papst im Palast der Revolution in Havanna. Benedikt ermahnte das sozialistische Kuba eindringlich zu einer Erneuerung der Gesellschaft und zu einer Öffnung. Präsident Castro bekräftigte dagegen das Recht Kubas, seinen eigenen Weg zu gehen. Benedikt hatte bereits auf seinem Flug von Rom nach Mexiko auf die Lage in Kuba Bezug genommen: "Die Ideologien des Marxismus, wie sie konzipiert wurden, entsprechen nicht mehr der Realität".
Ein weiteres Thema des Treffens war die Lage der kubanischen Bevölkerung. Es sei jedoch nicht um humanitäre Interventionen der Kirche zugunsten politischer Gefangener gegangen, so Lombardi. Diesen Gegenstand hätten die Delegationen behandelt, die sich parallel trafen. Weitere Einzelheiten wollte Lombardi nicht nennen. Er hob hervor, der Papst besuche Kuba in erster Linie mit einem seelsorgerischen Anliegen.

Proteste und Verhaftungen

Kurz nach dem Papstbesuch bei Castro erreichte eine Flottille mit Exil-Kubanern aus Florida die internationalen Gewässer nahe Kuba. Die Aktivisten schossen dort nach eigenen Angaben Feuerwerke ab, die sie "Lichter für Demokratie" nannten. Nach Oppositionsangaben waren vor der Ankunft des Papstes in Kuba Dutzende Dissidenten vorübergehend festgenommen worden.

Der Besuch von Benedikt in Kuba kommt vierzehn Jahre nach der historischen Reise seines Vorgängers Johannes Paul II. Dieser rief damals Fidel Castro auf, politische Gefangene freizulassen, Abtreibungen nicht länger zuzulassen und der katholischen Kirche ihren Platz in der Gesellschaft zu geben.

Benedikt war vor seinem Kuba-Besuch in Mexiko von Hunderttausenden von Menschen begeistert gefeiert worden. Dort hatte er unter anderem zu einem Ende der Gewalt aufgerufen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr