Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt beendet Kuba-Besuch

Kurzes Treffen mit Ex-Staatschef Fidel Castro

Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs ist Papst Benedikt XVI. mit Ex-Staatschef Fidel Castro zusammengekommen. Zuvor hatte der Papst gemeinsam mit 300.000 Menschen eine Messe gefeiert. Dabei forderte er mehr Freiheiten für die Kirche in Kuba.

Castro hatte um das Treffen mit dem Kirchenoberhaupt gebeten. Es handelte sich um das erste Treffen zwischen dem 84-jährigen deutschen Papst und dem 85-jährigen Führer der kubanischen Revolution von 1959. Das Treffen habe eine halbe Stunde gedauert, sagte der Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. Castro habe gesundheitlich einen stabilen Eindruck gemacht, würde aber beim Gehen von zwei Seiten gestützt.

Messe vor 300.000 Zuhörern

Zuvor hatte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche vor etwa 300.000 Menschen unter freiem Himmel auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Messe zelebriert. Dabei rief er dazu auf, zum Aufbau einer offeneren Gesellschaft basierend auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung beizutragen. Gleichzeitig forderte er von der kommunistischen Führung mehr Freiheiten für die Kirche.

Leise Kritik am System

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs hat Papst Benedikt XVI. das US-Embargo gegen den Karibikstaat indirekt kritisiert. Mit Bezug auf die mangelhafte Versorgung der Bevölkerung sprach er von einer "sich weiter verschlechternden Situation durch von außen auferlegte wirtschaftliche Beschränkungen" und einer "unfairen Belastung für die Kubaner". Das Handels- und Finanzembargo der USA war 1962 in Kraft getreten, nachdem die kubanische Regierung Besitz von Bürgern und Unternehmen der USA enteignet hatte.
Außerdem mahnte das katholische Kirchenoberhaupt politische Reformen in dem kommunistischen Land an. Niemand auf der Insel dürfe in seinen grundlegenden Freiheitsrechten eingeschränkt werden.

Während seines Besuchs war Papst Benedikt XVI. auch mehrfach mit Kubas Präsident Raúl Castro, dem Bruder und Nachfolger Fidels, zusammengekommen. Castro empfing den Papst im Palast der Revolution in Havanna. Benedikt ermahnte das sozialistische Kuba eindringlich zu einer Erneuerung der Gesellschaft und zu einer Öffnung. Präsident Castro bekräftigte dagegen das Recht Kubas, seinen eigenen Weg zu gehen. Benedikt hatte bereits auf seinem Flug von Rom nach Mexiko auf die Lage in Kuba Bezug genommen: "Die Ideologien des Marxismus, wie sie konzipiert wurden, entsprechen nicht mehr der Realität".
Ein weiteres Thema des Treffens war die Lage der kubanischen Bevölkerung. Es sei jedoch nicht um humanitäre Interventionen der Kirche zugunsten politischer Gefangener gegangen, so Lombardi. Diesen Gegenstand hätten die Delegationen behandelt, die sich parallel trafen. Weitere Einzelheiten wollte Lombardi nicht nennen. Er hob hervor, der Papst besuche Kuba in erster Linie mit einem seelsorgerischen Anliegen.

Proteste und Verhaftungen

Kurz nach dem Papstbesuch bei Castro erreichte eine Flottille mit Exil-Kubanern aus Florida die internationalen Gewässer nahe Kuba. Die Aktivisten schossen dort nach eigenen Angaben Feuerwerke ab, die sie "Lichter für Demokratie" nannten. Nach Oppositionsangaben waren vor der Ankunft des Papstes in Kuba Dutzende Dissidenten vorübergehend festgenommen worden.

Der Besuch von Benedikt in Kuba kommt vierzehn Jahre nach der historischen Reise seines Vorgängers Johannes Paul II. Dieser rief damals Fidel Castro auf, politische Gefangene freizulassen, Abtreibungen nicht länger zuzulassen und der katholischen Kirche ihren Platz in der Gesellschaft zu geben.

Benedikt war vor seinem Kuba-Besuch in Mexiko von Hunderttausenden von Menschen begeistert gefeiert worden. Dort hatte er unter anderem zu einem Ende der Gewalt aufgerufen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr