Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt beendet Kuba-Besuch

Kurzes Treffen mit Ex-Staatschef Fidel Castro

Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Papst Benedikt XVI. beendet seine Lateinamerika-Reise (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs ist Papst Benedikt XVI. mit Ex-Staatschef Fidel Castro zusammengekommen. Zuvor hatte der Papst gemeinsam mit 300.000 Menschen eine Messe gefeiert. Dabei forderte er mehr Freiheiten für die Kirche in Kuba.

Castro hatte um das Treffen mit dem Kirchenoberhaupt gebeten. Es handelte sich um das erste Treffen zwischen dem 84-jährigen deutschen Papst und dem 85-jährigen Führer der kubanischen Revolution von 1959. Das Treffen habe eine halbe Stunde gedauert, sagte der Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. Castro habe gesundheitlich einen stabilen Eindruck gemacht, würde aber beim Gehen von zwei Seiten gestützt.

Messe vor 300.000 Zuhörern

Zuvor hatte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche vor etwa 300.000 Menschen unter freiem Himmel auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Messe zelebriert. Dabei rief er dazu auf, zum Aufbau einer offeneren Gesellschaft basierend auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Versöhnung beizutragen. Gleichzeitig forderte er von der kommunistischen Führung mehr Freiheiten für die Kirche.

Leise Kritik am System

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs hat Papst Benedikt XVI. das US-Embargo gegen den Karibikstaat indirekt kritisiert. Mit Bezug auf die mangelhafte Versorgung der Bevölkerung sprach er von einer "sich weiter verschlechternden Situation durch von außen auferlegte wirtschaftliche Beschränkungen" und einer "unfairen Belastung für die Kubaner". Das Handels- und Finanzembargo der USA war 1962 in Kraft getreten, nachdem die kubanische Regierung Besitz von Bürgern und Unternehmen der USA enteignet hatte.
Außerdem mahnte das katholische Kirchenoberhaupt politische Reformen in dem kommunistischen Land an. Niemand auf der Insel dürfe in seinen grundlegenden Freiheitsrechten eingeschränkt werden.

Während seines Besuchs war Papst Benedikt XVI. auch mehrfach mit Kubas Präsident Raúl Castro, dem Bruder und Nachfolger Fidels, zusammengekommen. Castro empfing den Papst im Palast der Revolution in Havanna. Benedikt ermahnte das sozialistische Kuba eindringlich zu einer Erneuerung der Gesellschaft und zu einer Öffnung. Präsident Castro bekräftigte dagegen das Recht Kubas, seinen eigenen Weg zu gehen. Benedikt hatte bereits auf seinem Flug von Rom nach Mexiko auf die Lage in Kuba Bezug genommen: "Die Ideologien des Marxismus, wie sie konzipiert wurden, entsprechen nicht mehr der Realität".
Ein weiteres Thema des Treffens war die Lage der kubanischen Bevölkerung. Es sei jedoch nicht um humanitäre Interventionen der Kirche zugunsten politischer Gefangener gegangen, so Lombardi. Diesen Gegenstand hätten die Delegationen behandelt, die sich parallel trafen. Weitere Einzelheiten wollte Lombardi nicht nennen. Er hob hervor, der Papst besuche Kuba in erster Linie mit einem seelsorgerischen Anliegen.

Proteste und Verhaftungen

Kurz nach dem Papstbesuch bei Castro erreichte eine Flottille mit Exil-Kubanern aus Florida die internationalen Gewässer nahe Kuba. Die Aktivisten schossen dort nach eigenen Angaben Feuerwerke ab, die sie "Lichter für Demokratie" nannten. Nach Oppositionsangaben waren vor der Ankunft des Papstes in Kuba Dutzende Dissidenten vorübergehend festgenommen worden.

Der Besuch von Benedikt in Kuba kommt vierzehn Jahre nach der historischen Reise seines Vorgängers Johannes Paul II. Dieser rief damals Fidel Castro auf, politische Gefangene freizulassen, Abtreibungen nicht länger zuzulassen und der katholischen Kirche ihren Platz in der Gesellschaft zu geben.

Benedikt war vor seinem Kuba-Besuch in Mexiko von Hunderttausenden von Menschen begeistert gefeiert worden. Dort hatte er unter anderem zu einem Ende der Gewalt aufgerufen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chelsea Manning  Obama begnadigt Wikileaks-Informantin | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr