Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt XVI. in sein Amt eingeführt

Hunderttausende Gläubige in Rom

Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. (AP)
Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. (AP)

Rund drei Wochen nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. ist auf dem Petersplatz in Rom Papst Benedikt XVI. mit einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt worden. Als Zeichen der päpstlichen Würde empfing er den Fischerring und das Pallium. Sie zeichnen ihn als Nachfolger des heiligen Petrus aus und symbolisieren seine besondere Verbindung mit dem Heiligen Stuhl.

In seiner mehrfach von Applaus unterbrochenen Predigt verurteilte Benedikt der Sechzehnte Armut, Ungerechtigkeit, Hass und Gewalt in der Welt. Einen besonderen Gruß richtete der neue Papst an die Vertreter des Judentums, mit denen die Katholiken durch ein gemeinsames Erbe verbunden seien. Der 78-jährige Kardinal Ratzinger war am vergangenen Dienstag zum Nachfolger von Papst Johannes Paul dem Zweiten gewählt worden.

100.000 Pilger aus Deutschland


An dem Gottesdienst auf dem Petersplatz nahmen rund eine halbe Million Menschen teil, darunter etwa 100.000 Deutsche. Zu den Ehrengästen gehörten Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder sowie die CDU-Vorsitzende Merkel und der bayerische Ministerpräsident Stoiber. Allein aus Deutschland, dem Heimatland des vormaligen Kardinals Joseph Ratzinger, kamen schätzungsweise 100.000 Pilger nach Rom. Zum Abschluss der Zeremonie erteilte der neue Papst den Segen "Urbi et Orbi".

Ratzinger stellt "offenen Dialog" in Aussicht


Am Samstag hatte Papst Benedikt XVI. bei seinem ersten Zusammentreffen mit der internationalen Presse an die Verantwortung der Medien appelliert. Außerdem Bot er einen "offenen Dialog" mit den Journalisten an. Deren Ziel müsse immer die "aufrichtige Suche nach der Wahrheit sein", sagte der deutsche Papst bei einer Audienz für 4000 Menschen im Vatikan. Fragen an den Papst waren zur Enttäuschung mancher Medienvertreter allerdings nicht zugelassen. Der 78-Jährige präsentierte sich bei der Audienz frisch und gelöst.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Europäische SolidaritätOettinger will die Flüchtlingsquote

EU-Kommissar Günther Oettinger (dpa / picture-alliance / Julien Warnand)

Man werde sich im Herbst auf verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedsstaaten einigen, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger im DLF. Quotengegner müsse man überzeugen oder überstimmen. 

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen

Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.

SozialdemokratieDas Ende eines Zeitalters

Ein Teilnehmer des SPD-Parteitages in Augsburg trägt einen Baumwoll-Beutel mit dem Logo der Jusos.  (picture alliance / dpa / Foto: M. C. Hurek)

Sie hat für eine offenere Gesellschaft, für mehr Geschlechtergleichstellung und die soziale Zähmung der Marktwirtschaft durch den Mindestlohn gesorgt. Und nun? Läuft der Sozialdemokratie das Volk davon, meint der Philosoph Christian Schüle.

Deutsch-russische Beziehungen"Wir haben einen kalten Frieden"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, SPD.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hofft, dass sich die deutsch-russischen Beziehungen bald entspannen werden. Sowohl der deutschen als auch der russischen Seite sei klar, dass das verkrampfte Verhältnis nicht im Interesse beider Staaten liege, sagte er im DLF. Um die Lage zu normalisieren, müsse aber unbedingt der Konflikt in der Ukraine gelöst werden.

Hitlers Hetzschrift"Mein Kampf" kommt auf die Bühne

Der Buchrücken einer Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" vor einem unscharfen Porträtbild Hitlers. (picture alliance / dpa / Sepp Spiegl)

Einst war die Hetzschrift in fast jedem deutschen Haushalt vorhanden. 70 Jahre nach dem Tod Adolf Hitlers begibt sich das Kunstfest Weimar heute Abend mit der Uraufführung des Theaterprojekts "Mein Kampf, Band 1 & 2" auf brisante Spurensuche.

Albert SchweitzerIm Dienst am Menschen

Der deutsche Theologe (ev.) und Missionsarzt Albert Schweitzer in dem von ihm 1913 gegründeten Tropenkrankenhaus in Lambaréné (Gabun) im Frühjahr 1965, wenige Monate vor seinem Tod. (picture alliance / dpa / Hilgers)

1913 gründete Albert Schweitzer in Lambarene, im heutigen Gabun, sein legendäres Urwaldhospital. Seine Arbeit machte den Theologen, Philosophen und Arzt zur moralischen Instanz. Vor 50 Jahren starb er in Lambarene im Alter von 90 Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Tumultartige Szenen in Ungarn | mehr

Kulturnachrichten

Bands appellieren gegen Angriffe auf Flüchtlinge  | mehr

Wissensnachrichten

Wahl  Münchener TU-Präsident ist Sprachpanscher des Jahres | mehr