Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt XVI. in sein Amt eingeführt

Hunderttausende Gläubige in Rom

Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. (AP)
Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. (AP)

Rund drei Wochen nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. ist auf dem Petersplatz in Rom Papst Benedikt XVI. mit einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt worden. Als Zeichen der päpstlichen Würde empfing er den Fischerring und das Pallium. Sie zeichnen ihn als Nachfolger des heiligen Petrus aus und symbolisieren seine besondere Verbindung mit dem Heiligen Stuhl.

In seiner mehrfach von Applaus unterbrochenen Predigt verurteilte Benedikt der Sechzehnte Armut, Ungerechtigkeit, Hass und Gewalt in der Welt. Einen besonderen Gruß richtete der neue Papst an die Vertreter des Judentums, mit denen die Katholiken durch ein gemeinsames Erbe verbunden seien. Der 78-jährige Kardinal Ratzinger war am vergangenen Dienstag zum Nachfolger von Papst Johannes Paul dem Zweiten gewählt worden.

100.000 Pilger aus Deutschland


An dem Gottesdienst auf dem Petersplatz nahmen rund eine halbe Million Menschen teil, darunter etwa 100.000 Deutsche. Zu den Ehrengästen gehörten Bundespräsident Köhler und Bundeskanzler Schröder sowie die CDU-Vorsitzende Merkel und der bayerische Ministerpräsident Stoiber. Allein aus Deutschland, dem Heimatland des vormaligen Kardinals Joseph Ratzinger, kamen schätzungsweise 100.000 Pilger nach Rom. Zum Abschluss der Zeremonie erteilte der neue Papst den Segen "Urbi et Orbi".

Ratzinger stellt "offenen Dialog" in Aussicht


Am Samstag hatte Papst Benedikt XVI. bei seinem ersten Zusammentreffen mit der internationalen Presse an die Verantwortung der Medien appelliert. Außerdem Bot er einen "offenen Dialog" mit den Journalisten an. Deren Ziel müsse immer die "aufrichtige Suche nach der Wahrheit sein", sagte der deutsche Papst bei einer Audienz für 4000 Menschen im Vatikan. Fragen an den Papst waren zur Enttäuschung mancher Medienvertreter allerdings nicht zugelassen. Der 78-Jährige präsentierte sich bei der Audienz frisch und gelöst.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Weltmusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Atompoker in Lausanne"Keine Alternative zum Verhandeln"

Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (dpa / picture-alliance / Maurizio Gambarini)

Unionsfraktionschef Volker Kauder warnt vor einem Scheitern der Atomgespräche mit Iran. Wenn es zu keiner Übereinkunft komme, mache der Iran, was er wolle, sagte Kauder im Deutschlandfunk.

ReformatorWas Luther lehrt und Günther Jauch nicht

Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) mit der Stadtkirche im Hintergrund in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).  (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Der Theologe Knut Berner wagt einen nüchternen Blick auf den Reformator Martin Luther und dessen oft glorifiziertes Wirken - und erklärt unter anderem, was Luther mit Talkshows wie "Günther Jauch" zu tun hat

KommunikationFeedback ist keine Einbahnstraße

Constantin Sander coacht Führungskräfte. Also diejenigen, deren Feedback besonders gefragt ist. Bei den meisten Chefs muss er zunächst mal mit Vorurteilen aufräumen. Zum Beispiel mit dem, dass Feedback eine Einweg-Kommunikation ist.

Thüringen "Der Begriff parlamentsunwürdig muss gestrichen werden"

Stephan Hilsberg, Mitbegründer der ostdeutschen SPD  (picture alliance / dpa / Foto: Karlheinz Schindler)

Rot-Rot-Grün in Thüringen will die "Parlamentsunwürdigkeit" von Ex-Stasi-Spitzeln abschaffen. Es sei richtig, dass der Begriff falle, sagte Stephan Hilsberg, Mitbegründer der Ost-SPD, im DLF. Aber Ex-Stasi-Spitzel sollten trotzdem nicht Teil des Landtages sein.

Westafrika"Ebola ist noch nicht zu Ende"

In Freetown, Sierra Leone, wird ein Ebola-Toter begraben. (AFP / Florian Plaucheur)

Ebola ist in Sierra Leone, Guinea und Liberia weiterhin ein Problem, warnt Tankred Stöbe von "Ärzte ohne Grenzen". Er fordert internationale Unterstützung für deren Gesundheitssysteme.

Emile Zola Kein Tag ohne eine Zeile

Der französische Schriftsteller Émile Zola (picture alliance /dpa)

Émile Zola besaß eine ungeheure Disziplin. Er verfasste mehrere Zyklen mit zum Teil 20 Bänden, füllte Bücherregale mit Romanen und meldete sich nebenbei noch mit Zeitungsartikeln zu Wort. Vor 175 Jahren wurde der französische Schriftsteller geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomverhandlungen  in Lausanne gehen weiter | mehr

Kulturnachrichten

Bedford-Strohm verteidigt Karfreitagsruhe  | mehr

Wissensnachrichten

Israel  Gab es den Exodus tatsächlich? 3400 Jahre alte ägyptische Kunst ausgegraben | mehr