Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst Benedikt XVI. tritt zurück

Joseph Ratzinger will Pontifikat am 28. Februar niederlegen

Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)

Zum ersten Mal seit 700 Jahren tritt ein Papst ab: Benedikt XVI. wird am 28. Februar sein Amt niederlegen. Er habe nicht mehr die Kraft, die römisch-katholische Kirche zu führen, erklärte der 85-Jährige.

Papst Benedikt XVI. gibt sein Pontifikat aus Gesundheitsgründen auf. Er werde sich am 28. Februar um 20 Uhr von der Spitze der katholischen Kirche zurückziehen. Das teilte Joseph Ratzinger nach Angaben eines Vatikan-Sprechers überraschend während des Konsistoriums, einer Vollversammlung der Kardinäle, in Rom mit:

"Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben."

Papst dankte Katholiken weltweit für alle Liebe und Arbeit

Joseph Kardinal Ratzinger wird von den Gläubigen auf dem Petersplatz als neuer Papst Benedikt XVI. begrüßtPapst Benedikt XVI. nach seiner Wahl (AP)In seiner auf Latein gehaltenen Ansprache sagte Benedikt, er spüre das Gewicht der Aufgabe, dieses Amt zu führen, habe lange über seine Entscheidung nachgedacht und sie zum Wohl der Kirche getroffen.

"Die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Körpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, dass ich mein Unvermögen erkennen muss, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen."

Der Papst dankte den Katholiken weltweit "für alle Liebe und Arbeit" und bat um "Verzeihung für alle meine Fehler".


(Quelle: YouTube-Kanal der Deutschen Welle)

Erster Rücktritt eines Papstes seit 1294

Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantischen Reisen mehr zu unternehmen, sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten. Der 85-jährige war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Er war in den vergangenen Wochen, zuletzt bei der Christmette, deutlich gezeichnet von Altersschwäche.

Normalerweise scheiden Päpste durch Tod aus dem Amt aus. Der Rücktritt kann nach dem sogenannten Kodex des kanonischen Rechts freiwillig erfolgen. "Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch, daß er von irgendwem angenommen wird", heißt es darin in Artikel 332, Absatz 2. Allerdings kam dies zuletzt 1294 vor, als Coelestin V. aus freien Stücken sein Amt abgab.

Benedikt XVI. will nun ein Leben in Gebet und Meditation führen

Nach seinem Amtsverzicht werde sich Papst Benedikt XVI. in das bisherige Karmel-Kloster innerhalb der Vatikanmauern ziehen. Dort wolle er ein Leben in Gebet und Meditation führen, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi vor Journalisten. Bis die notwendigen Umbauarbeiten abgeschlossen seien, werde Benedikt XVI. im päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo wohnen.

Schwarzer Rauch dringt aus dem Schornstein der Sixtinischen KapelleDer Papst ist gewählt, wenn weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle dringt (AP)Damit muss das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden. Dies erfolgt frühestens am 15., spätestens am 20. Tag nach dem Tod eines Papstes. Dieses Prozedere tritt auch mit dem Abend des 28. Februar ein, wenn der Rücktritt von Benedikt XVI. gültig wird.

Benedikt XVI. löste seinen Vorgänger Papst Johannes Paul II. ab. Ratzinger wurde im oberbayerischen Marktl am 16. April 1927, einem Karsamstag, geboren. Kardinal Ratzinger war vor seiner Wahl zum Papst Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.


Programmtipps:
In der Sendung Hintergrund geht es heute ab 18.40 Uhr um den überraschenden Rücktritt des Papstes, wie auch in 2254, den Nachtgesprächen am Telefon, am Dienstagmorgen ab 1:05 Uhr.


Weiterführende Informationen:

Papst Benedikt XVI. in sein Amt eingeführt - Hunderttausende Gläubige in Rom
Benedikt XVI. will Einheit der Christen - Erste Messe des neuen Papstes
Die Geschichte des Papsttums Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SPD in Thüringen"Verdammt zum Regieren"

Carsten Schneider, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Die SPD zeigt sich - trotz Bedenken - grundsätzlich offen für Rot-Rot-Grün in Thüringen. Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, sagte im DLF, das Dreierbündnis werde nicht einfach. Aber die SPD sei "verdammt dazu, das Land stabil zu halten".

Georgiens Aussenministerin"Russland will wieder Sowjetunion herstellen"

Die georgische Außenministerin Maia Panjikidze

Mit Sorge beobachtet Georgiens Außenministerin die Ereignisse in der Ukraine. Russland verfolge den Plan, "möglichst viele Länder unter seinen Einfluss zu bringen", sagte Maia Panjikidze im DLF. Ihr Land arbeite daran, fit für EU und Nato zu werden.

Osmanische WiedergeburtHistorische Erfahrung ins Positive wenden

Ein Mann macht während einer Demonstration kurdischer Gruppen am 16.11.2013 in Berlin das Victory-Zeichen.

Auf der Suche nach Verbündeten hatte Präsident Erdoğan einen Friedensprozess zwischen Türken und Kurden eingeleitet, doch mit dem Konflikt um Kobane werden alte Ressentiments wieder aktiv. Eren Güvercin spricht sich für die Fortsetzung der Aussöhnung aus.

Ebola-Edpidemie"Helfer nicht stigmatisieren"

Der wiedergewählte Präsident des Deutschen Roten Kreuzes DRK, Rudolf Seiters.

Geeignete Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu finden, sei schwierig, so der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, im DLF. Außerdem gebe es viele Ängste. Und Helfer dürften bei ihrer Rückkehr nicht unter Generalverdacht gestellt werden, sich infiziert zu haben.

VerweigererSehnsucht nach Unberührtheit

Jean Paul Sartre 1979. Schwarz-Weiß-Aufnahme.

Der Schriftsteller und Philosoph Jean Paul Sartre wehrte er sich zeitlebens gegen den Status einer "Institution". Er wollte allein auf seine eigenen Mittel vertrauen und misstraute Ehrungen - zumal durch eine kleine Elite im Nobelpreiskomitee.

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Juncker: "Ich bin der Verlierer"  in der neuen Kommissionsstruktur | mehr

Kulturnachrichten

Streit zwischen Amazon und Bonnier beigelegt:  Aber wie? | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  US-Enthüllungsreporter Ben Bradlee gestorben | mehr