Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst bespricht Causa Limburg

Entscheidung über Bischof Tebartz-van Elst erwartet

Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)
Papst Franziskus auf dem Petersplatz vor der Statue der Madonna von Fatima (AFP / Vincenzo Pinto)

Nach immer neuen Vorwürfen über die Amtsführung des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst ist die Personalie nun Thema im Vatikan. Neben dem Bischof ist auch der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz nach Rom gereist. Mehrere Würdenträger der katholischen Kirche legten Tebartz-van Elst den Amtsverzicht nahe.

Jetzt ist der Papst am Zug. Für Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sei es selbstverständlich, "dass die Entscheidung über seinen bischöflichen Dienst in Limburg in den Händen des Heiligen Vaters liegt", teilte das Bistum Limburg mit. Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, nimmt mehrtägige Gespräche im Vatikan auf. Dabei will er mit Papst Franziskus auch den Fall des Limburger Bischofs erörtern. Zugleich möchte auch Tebartz-van Elst mit dem Heiligen Vater reden. Wann die Gespräche stattfinden, ist nicht bekannt.

Tebartz-van Elst steht seit Wochen wegen enormer Kosten für den Neubau seiner Bischofsresidenz unter Druck. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft Ermittlungen wegen Untreue. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat bereits einen Strafbefehl wegen Falschaussage gegen ihn beantragt.

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (AP)Erzbischof Zollitsch sprach von einem "gewaltigen Glaubwürdigkeitsproblem" im Fall Tebartz-van Elsts. "Und die Kirche in Deutschland trägt den Schaden", sagte Zollitsch der "Bild"-Zeitung. Auch der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, sieht einen kaum noch zu heilenden Vertrauensbruch. Im Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, Tebartz-van Elst müsse sich fragen, ob er der Glaubwürdigkeit der Kirche noch diene. Sorgen mache ihm, dass das Spendenaufkommen für seine Organisation aufgrund des Skandals zurückgegangen sei. Das gesamte Ausmaß sei aber noch nicht absehbar.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann legte seinem Limburger Glaubensbruder den Amtsverzicht nahe. "Die Situation ist ja so eskaliert, dass man sagen muss, der Bischof Franz-Peter kann im Grunde in Limburg nicht mehr arbeiten", sagte Ackermann im ARD-Fernsehen. "Ein Bischof braucht ja auch Akzeptanz." Wenn aber die Akzeptanz der Gläubigen schwinde, könne ein Bischof nicht mehr als Seelsorger arbeiten. "Ich glaube, das ist das massivste Problem, dass der Glaubwürdigkeitsverlust so immens ist", sagte Ackermann. Ein Bischof müsse wahrhaftig sein. "Es kann nicht gehen, dass Leute belogen werden."

Kosten seit langem bekannt

Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst vor dem Dom in Limburg (picture alliance / dpa / Frank May)Die Baukosten für die Um- und Neugestaltung des Bischofssitzes von Limburg sollen dem Bistum seit mehr als zwei Jahren bekannt gewesen sein. "Von einer Kostenexplosion kann keine Rede sein", sagte der Architekt Michael Frielinghaus der "Frankfurter Neue Presse" auf entsprechende Äußerungen des Bischofs. Alles, was im Diözesanen Zentrum geplant und umgesetzt worden sei, sei "haarklein mit dem Bauherrn abgestimmt" gewesen. Als sein Büro im Mai 2010 den Auftrag für den Bischofssitz übernommen habe, sei klar gewesen, dass das Projekt zu der damals öffentlich genannten Summe von 2,5 Millionen Euro nicht zu realisieren sei, sagte der Architekt. Bei Baubeginn vor gut zwei Jahren hätten die Kosten weitgehend auf dem Tisch gelegen.

Der Sprecher des bischöflichen Vermögensverwaltungsrats im Limburg, Jochen Riebel, hatte Tebartz-van Elst wiederholt als Lügner bezeichnet. Er bestätigte Medienberichte, wonach der Bischof intern gesagt haben soll, die immensen Kosten für seine Residenz dürften niemals öffentlich werden.

Tebartz-van Elst steht in der Kritik, weil die Kosten für den Bau des Bischofssitzes in Limburg auf mindestens 31 Millionen Euro gestiegen sind. Ursprünglich waren 5,5 Millionen Euro veranschlagt. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" könnten die Gesamtkosten sogar auf bis zu 40 Millionen Euro klettern. Die Limburger Stadtverwaltung rechne wegen der durch den Umbau entstandenen Schäden an angrenzenden Straßen und Häuserfassaden mit weiteren Folgekosten.

mehr bei dradio.de:

Interview mit dem Theologen Eugen Drewermann: "Eine Absetzung von Tebartz-van Elst würde das Strukturproblem der Kirche aber nicht lösen." (Deutschlandfunk Informationen am Morgen)

Wir machen "Medienüberdreh" nicht mit - Bernd Hagenkord von Radio Vatikan distanziert sich von Pressespekulationen über Limburger Bischof (Deutschlandfunk Interview)

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr