Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Papst entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Benedikt XVI. spricht vor Geistlichen in Sydney

Papst Bendikt XVI. entschuldigte sich in Sydney bei Missbrauchsopfern
Papst Bendikt XVI. entschuldigte sich in Sydney bei Missbrauchsopfern (AP)

Papst Benedikt XVI. hat in Australien den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche verurteilt. Diese Vergehen stellten einen schweren Vertrauensbruch dar und verdienten eine deutliche Verurteilung, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor Geistlichen in Sydney.

"Der Schmerz und das Leiden, das die Opfer ertragen haben, tut mir aufrichtig leid, und ich versichere ihnen, dass ich als ihr Pastor das Leiden teile", erklärte das Oberhaupt der Katholiken während einer Messe. Die Fälle von sexuellen Übergriffen auf Minderjährige durch Priester seien zutiefst beschämend.

Dadurch sei auch das Ansehen der katholischen Kirche beschädigt worden. Die Opfer sollten "Mitgefühl und Fürsorge erfahren, und die Verantwortlichen für diese Übel müssen vor Gericht gestellt werden", sagte der Papst.

Manchen Opferverbänden geht die Entschuldigung nicht weit genug. "Bedauern kann ein Anfang sein, aber wir wollen viel mehr sehen", sagte Chris MacIsaac, Vorsitzender der Opferschutzorganisation Broken Rites. Der Papst müsse seine australischen Bischöfe anweisen, nicht länger den Zugang von Missbrauchsopfern zu blockieren.

Nach Angaben der Organisation wurden in Australien bislang 107 Geistliche wegen sexueller Übergriffe verurteilt.

Der Jugendseelsorger der Diözese Köln, Pfarrer Mike Kolb, zog unterdessen eine positive Bilanz des Weltjugendtages. Man spüre die Wirkung, "wenn junge Menschen zusammenkommen und wenn neue Initiativen und Gedanken entstehen", sagte Kolb im Deutschlandfunk. (Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:50 Uhr Profil

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformVerzögerungen im Betriebsablauf

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Aktivisten verlassen  besetztes Rathaus in Mariupol | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Studie: Frauen mit breiten Hüften haben öfter One-Night-Stands | mehr