Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Papst entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Benedikt XVI. spricht vor Geistlichen in Sydney

Papst Bendikt XVI. entschuldigte sich in Sydney bei Missbrauchsopfern
Papst Bendikt XVI. entschuldigte sich in Sydney bei Missbrauchsopfern (AP)

Papst Benedikt XVI. hat in Australien den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche verurteilt. Diese Vergehen stellten einen schweren Vertrauensbruch dar und verdienten eine deutliche Verurteilung, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor Geistlichen in Sydney.

"Der Schmerz und das Leiden, das die Opfer ertragen haben, tut mir aufrichtig leid, und ich versichere ihnen, dass ich als ihr Pastor das Leiden teile", erklärte das Oberhaupt der Katholiken während einer Messe. Die Fälle von sexuellen Übergriffen auf Minderjährige durch Priester seien zutiefst beschämend.

Dadurch sei auch das Ansehen der katholischen Kirche beschädigt worden. Die Opfer sollten "Mitgefühl und Fürsorge erfahren, und die Verantwortlichen für diese Übel müssen vor Gericht gestellt werden", sagte der Papst.

Manchen Opferverbänden geht die Entschuldigung nicht weit genug. "Bedauern kann ein Anfang sein, aber wir wollen viel mehr sehen", sagte Chris MacIsaac, Vorsitzender der Opferschutzorganisation Broken Rites. Der Papst müsse seine australischen Bischöfe anweisen, nicht länger den Zugang von Missbrauchsopfern zu blockieren.

Nach Angaben der Organisation wurden in Australien bislang 107 Geistliche wegen sexueller Übergriffe verurteilt.

Der Jugendseelsorger der Diözese Köln, Pfarrer Mike Kolb, zog unterdessen eine positive Bilanz des Weltjugendtages. Man spüre die Wirkung, "wenn junge Menschen zusammenkommen und wenn neue Initiativen und Gedanken entstehen", sagte Kolb im Deutschlandfunk. (Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

FreibadEndlich wieder rutschen

Looping, Trichter oder Freefall: In Sachen Wasserrutschen macht Julian Tschech so schnell keiner was vor. Der 20-Jährige hat zusammen mit seinem Bruder schon rund 600 Rutschen getestet - in Deutschland, im Ausland, überall. Die Freibadsaison kann kommen!

SyrienAssad profitiert von der Ukraine-Krise

Syriens Präsident Assad spricht in ein Mikrofon. 

Die Ukraine-Krise hält die Regierungen im Westen in Atem. Syriens Präsident Assad dürfte das freuen - denn sein Bürgerkrieg ist aus dem Blickfeld fast verschwunden. Assad fühle sich durch den Konflikt im Osten Europas in seiner Politik bestätigt, kommentiert Tomas Avenarius im Deutschlandfunk.

Online-CharitySoziales Shoppen

Ein Finger zeigt auf das Symbol eines Einkaufwagens auf einer Taste einer Computertastatur.

Gerade beim Einkaufen im Internet begleitet einen oft das schlechte Gewissen. Besonders wenn man von den schlechten Arbeitsbedingungen bei einigen Onlinehändlern liest.

SpargelDeutschland bleibt bei der Stange

Bei der Spargelernte

Wie soll man Spargel essen? "Mit Andacht" antwortete der Reichskanzler Otto von Bismarck. Dank des milden Winters und der warmen Witterung konnte die Spargelsaison dieses Jahr in Deutschland früher als sonst starten.

AusstellungDas heilige Amt des Toraschreibers

Ein Sofer schreibt die letzten Zeilen für eine neue Torarolle in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale.

Im Jüdischen Museum Berlin erklärt "Die Erschaffung der Welt", wie wichtig die Schrift in der jüdischen Kultur ist. In der Ausstellung können die Besucher einen Toraschreiber bei der Arbeit beobachten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Timoschenko  plädiert für Runden Tisch | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Anteilnahme  am Tod Gabriel Garcia Marquez´ | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr