Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst erschüttert über Missbrauchsfälle

Pontifex empfängt Erzbischof Zollitsch im Vatikan

Papst Benedikt XVI. sprach mit Bischof Zollitsch über die Missbrauchsfälle. (AP)
Papst Benedikt XVI. sprach mit Bischof Zollitsch über die Missbrauchsfälle. (AP)

Papst Benedikt XVI. hat sich tief betroffen über den Missbrauchsskandal an katholischen Einrichtungen in Deutschland gezeigt. Das erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, nach einer Audienz im Vatikan. Der Papst habe ihn ermutigt, die Fälle rückhaltlos aufzuklären.

<p>Der Erzbischof entschuldigte sich erneut für die Missbrauchsfälle an katholischen Einrichtungen. Die Kirche unternehme alle Anstrengungen, um die Taten aufzuklären, den Opfern beizustehen und eine Wiederholung zu vermeiden, sagte Zollitsch. <br /><br />Der Papst verteidigte unterdessen den Zölibat. Die Kirche müsse an der Besonderheit des Priesteramtes festhalten, sagte Benedikt XVI. bei einer Tagung der Kleruskongregation im Vatikan. <br /><br />Die katholische Reformbewegung "Wir sind Kirche" hatte zuvor vom Pontifex grundsätzliche Entscheidungen gefordert, um den Missbrauch zu bekämpfen. Der Papst müsse einsehen, dass die Kirche ein "globales Problem" habe, das wesentlich in ihrer Haltung zur Sexualität und zu den Geschlechterrollen begründet sei, sagte Christian Weisner, Sprecher der Reformer. <br /><br />Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke begrüßte indes die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Zugleich wies er Vorwürfe zurück, der Skandal sei Folge des Zölibats. "Wir wissen, dass der Zölibat als solcher nicht die Ursache ist", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68289" text="sagte Jaschke im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Jaschke im Deutschlandfunk." /> Zugleich räumte er jedoch ein, dass die zölibatäre Lebensform Menschen anziehen könnte, die eine "krankhafte Sexualität" hätten. <br /><br /><papaya:media src="57ccf7505794756e0268c8ab7f6112a7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Auch am Berliner Canisius-Kolleg gab es Missbrauchsfälle." popup="yes" />Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlangte von der katholischen Kirche erneut, enger mit der Justiz zusammenzuarbeiten. In der Vergangenheit seien Staatsanwaltschaften in zu wenigen Fällen eingeschaltet worden, sagte die FDP-Politikerin im ZDF. Das müsse besser werden. <br /><br />Die Grünen-Politikerin Antje Vollmer kritisierte die Strategie der Bundesregierung, gegen den Kindesmissbrauch zwei Runde Tische einzusetzen. Viele der vorgeschlagenen Maßnahmen gehörten nicht in diese Gremien, sondern in die Parlamente, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163129" text="erklärte die Theologin im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="erklärte die Theologin im Deutschlandradio Kultur." /> Als Beispiele nannte sie die Vorhaben zur Verlängerung zivilrechtlicher Verjährungsfristen und zur Opferentschädigung. <br /><br />Zuvor hatten Familienministerin Kristina Schröder und Bildungsministerin Annette Schavan (beide CDU) für den 23. April zu einem Runden Tisch über die Missbrauchsfälle eingeladen. Teilnehmen sollen neben Schul- und Internatsträger auch Vertreter von Kirchen und verschiedenen Verbänden.<br /><br /><br /><strong>Links auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68278" text="&quot;Der öffentliche Bericht ist bedeutsam&quot; (Interview)" alternative_text="&quot;Der öffentliche Bericht ist bedeutsam&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163118" text="Spaenle: Kultur des Hinsehens ist nötig (Interview)" alternative_text="Spaenle: Kultur des Hinsehens ist nötig (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95336" text="Verjährungsverlängerung bei Kindesmissbrauch? (Kommentar)" alternative_text="Verjährungsverlängerung bei Kindesmissbrauch? (Kommentar)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68271" text="&quot;Da ist damals sehr viel getan worden&quot; (Interview)" alternative_text="&quot;Da ist damals sehr viel getan worden&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="158991" text="Die verborgenen Sünden der Seele (Politisches Feuilleton" alternative_text="Die verborgenen Sünden der Seele (Politisches Feuilleton" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="122905" text="Missbrauch von Missbrauch (Themen der Woche)" alternative_text="Missbrauch von Missbrauch (Themen der Woche)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145081" text="&quot;Ich bin sehr dankbar für die Klarheit&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Ich bin sehr dankbar für die Klarheit&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145073" text="Theologe: Katholische Kirche muss wieder &quot;Glaubwürdigkeit erarbeiten&quot; (Thema)" alternative_text="Theologe: Katholische Kirche muss wieder &quot;Glaubwürdigkeit erarbeiten&quot; (Thema)" /><br /><br /><LI_1130864 "Das Wort Sexualität kam eigentlich in der Ausbildung kaum vor" (Thema)&lt;/LI_1130864><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145061" text="&quot;Es waren die schlimmsten Jahre&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Es waren die schlimmsten Jahre&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145060" text="Anwältin: Missbrauchsopfer wollen finanzielle Entschädigung (Thema)-" alternative_text="Anwältin: Missbrauchsopfer wollen finanzielle Entschädigung (Thema)-" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145054" text="Wensierski: Katholische Kirche sollte Akten für Anwälte der Missbrauchsopfer öffnen (Thema)" alternative_text="Wensierski: Katholische Kirche sollte Akten für Anwälte der Missbrauchsopfer öffnen (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145019" text="&quot;Eine ganz schwere Krise&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Eine ganz schwere Krise&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145008" text="&quot;Zölibat ist nicht die Ursache&quot;(Thema)" alternative_text="&quot;Zölibat ist nicht die Ursache&quot;(Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145121" text="Die katholische Kirche fürchtet den Kollaps&quot; &lt;br&gt;Theologe Drewemann über die Krise des Priesteramtes (Thema)" alternative_text="Die katholische Kirche fürchtet den Kollaps&quot; &lt;br&gt;Theologe Drewemann über die Krise des Priesteramtes (Thema)" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament  Stichwahl um Nachfolger für Präsident Schulz erforderlich | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr