Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst erschüttert über Missbrauchsfälle

Pontifex empfängt Erzbischof Zollitsch im Vatikan

Papst Benedikt XVI. sprach mit Bischof Zollitsch über die Missbrauchsfälle. (AP)
Papst Benedikt XVI. sprach mit Bischof Zollitsch über die Missbrauchsfälle. (AP)

Papst Benedikt XVI. hat sich tief betroffen über den Missbrauchsskandal an katholischen Einrichtungen in Deutschland gezeigt. Das erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, nach einer Audienz im Vatikan. Der Papst habe ihn ermutigt, die Fälle rückhaltlos aufzuklären.

<p>Der Erzbischof entschuldigte sich erneut für die Missbrauchsfälle an katholischen Einrichtungen. Die Kirche unternehme alle Anstrengungen, um die Taten aufzuklären, den Opfern beizustehen und eine Wiederholung zu vermeiden, sagte Zollitsch. <br /><br />Der Papst verteidigte unterdessen den Zölibat. Die Kirche müsse an der Besonderheit des Priesteramtes festhalten, sagte Benedikt XVI. bei einer Tagung der Kleruskongregation im Vatikan. <br /><br />Die katholische Reformbewegung "Wir sind Kirche" hatte zuvor vom Pontifex grundsätzliche Entscheidungen gefordert, um den Missbrauch zu bekämpfen. Der Papst müsse einsehen, dass die Kirche ein "globales Problem" habe, das wesentlich in ihrer Haltung zur Sexualität und zu den Geschlechterrollen begründet sei, sagte Christian Weisner, Sprecher der Reformer. <br /><br />Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke begrüßte indes die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Zugleich wies er Vorwürfe zurück, der Skandal sei Folge des Zölibats. "Wir wissen, dass der Zölibat als solcher nicht die Ursache ist", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68289" text="sagte Jaschke im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Jaschke im Deutschlandfunk." /> Zugleich räumte er jedoch ein, dass die zölibatäre Lebensform Menschen anziehen könnte, die eine "krankhafte Sexualität" hätten. <br /><br /><papaya:media src="57ccf7505794756e0268c8ab7f6112a7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Auch am Berliner Canisius-Kolleg gab es Missbrauchsfälle." popup="yes" />Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlangte von der katholischen Kirche erneut, enger mit der Justiz zusammenzuarbeiten. In der Vergangenheit seien Staatsanwaltschaften in zu wenigen Fällen eingeschaltet worden, sagte die FDP-Politikerin im ZDF. Das müsse besser werden. <br /><br />Die Grünen-Politikerin Antje Vollmer kritisierte die Strategie der Bundesregierung, gegen den Kindesmissbrauch zwei Runde Tische einzusetzen. Viele der vorgeschlagenen Maßnahmen gehörten nicht in diese Gremien, sondern in die Parlamente, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163129" text="erklärte die Theologin im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="erklärte die Theologin im Deutschlandradio Kultur." /> Als Beispiele nannte sie die Vorhaben zur Verlängerung zivilrechtlicher Verjährungsfristen und zur Opferentschädigung. <br /><br />Zuvor hatten Familienministerin Kristina Schröder und Bildungsministerin Annette Schavan (beide CDU) für den 23. April zu einem Runden Tisch über die Missbrauchsfälle eingeladen. Teilnehmen sollen neben Schul- und Internatsträger auch Vertreter von Kirchen und verschiedenen Verbänden.<br /><br /><br /><strong>Links auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68278" text="&quot;Der öffentliche Bericht ist bedeutsam&quot; (Interview)" alternative_text="&quot;Der öffentliche Bericht ist bedeutsam&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163118" text="Spaenle: Kultur des Hinsehens ist nötig (Interview)" alternative_text="Spaenle: Kultur des Hinsehens ist nötig (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="95336" text="Verjährungsverlängerung bei Kindesmissbrauch? (Kommentar)" alternative_text="Verjährungsverlängerung bei Kindesmissbrauch? (Kommentar)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68271" text="&quot;Da ist damals sehr viel getan worden&quot; (Interview)" alternative_text="&quot;Da ist damals sehr viel getan worden&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="158991" text="Die verborgenen Sünden der Seele (Politisches Feuilleton" alternative_text="Die verborgenen Sünden der Seele (Politisches Feuilleton" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="122905" text="Missbrauch von Missbrauch (Themen der Woche)" alternative_text="Missbrauch von Missbrauch (Themen der Woche)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145081" text="&quot;Ich bin sehr dankbar für die Klarheit&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Ich bin sehr dankbar für die Klarheit&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145073" text="Theologe: Katholische Kirche muss wieder &quot;Glaubwürdigkeit erarbeiten&quot; (Thema)" alternative_text="Theologe: Katholische Kirche muss wieder &quot;Glaubwürdigkeit erarbeiten&quot; (Thema)" /><br /><br /><LI_1130864 "Das Wort Sexualität kam eigentlich in der Ausbildung kaum vor" (Thema)&lt;/LI_1130864><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145061" text="&quot;Es waren die schlimmsten Jahre&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Es waren die schlimmsten Jahre&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145060" text="Anwältin: Missbrauchsopfer wollen finanzielle Entschädigung (Thema)-" alternative_text="Anwältin: Missbrauchsopfer wollen finanzielle Entschädigung (Thema)-" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145054" text="Wensierski: Katholische Kirche sollte Akten für Anwälte der Missbrauchsopfer öffnen (Thema)" alternative_text="Wensierski: Katholische Kirche sollte Akten für Anwälte der Missbrauchsopfer öffnen (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145019" text="&quot;Eine ganz schwere Krise&quot; (Thema)" alternative_text="&quot;Eine ganz schwere Krise&quot; (Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145008" text="&quot;Zölibat ist nicht die Ursache&quot;(Thema)" alternative_text="&quot;Zölibat ist nicht die Ursache&quot;(Thema)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="145121" text="Die katholische Kirche fürchtet den Kollaps&quot; &lt;br&gt;Theologe Drewemann über die Krise des Priesteramtes (Thema)" alternative_text="Die katholische Kirche fürchtet den Kollaps&quot; &lt;br&gt;Theologe Drewemann über die Krise des Priesteramtes (Thema)" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt auf 247 | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr