Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst erteilt Segen "Urbi et Orbi" - Bitte um Frieden in der Welt

Zehntausende bei Ostermesse auf dem Petersplatz

Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Papst Franziskus hat den Segen "Urbi et Orbi" vor rund 250.000 Menschen auf dem Petersplatz in Rom gesprochen - "der Stadt und dem Erdkreis". Franziskus hat zu verstärkten Friedensbemühungen weltweit aufgerufen. In seiner Osterbotschaft äußerte er die Hoffnung auf ein Ende der Konflikte besonders im Nahen Osten und in Afrika.

Nach der Messfeier zur Auferstehung Christi hat der neue Papst Franziskus vom Balkon des Domes auf dem Petersplatz aus seine Osterbotschaft verkündet und den traditionellen Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt.

Das Ostergeschehen der Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus bedeute auch heute, "dass die Liebe Gottes unser Leben verändern kann, dass sie die Wüsten in unseren Herzen erblühen lassen kann", sagte das 76-jährige katholische Kirchenoberhaupt in seiner Botschaft. Der Übergang von der "Sklaverei des Bösen" zur "Freiheit des Guten" müsse sich zu jeder Zeit im Alltagsleben verwirklichen.

Israelis und Palästinenser forderte der Papst auf, "Mut und Bereitschaft" zu neuen Verhandlungen für ein Ende des Konflikts aufzubringen. Friedensbemühungen forderte das Kirchenoberhaupt außerdem für den Irak und für Syrien: "Wie viel Blut wurde vergossen! Und wie viel Leiden muss noch ertragen werden, bis eine politische Lösung dieser Krise gefunden wird?"

Auch die Konflikte in Afrika und auf der koreanischen Halbinsel sprach Franziskus an. Als Ursache für Konflikte weltweit prangerte er Geldgier, Egoismus, Drogenhandel und Raubbau an Rohstoffen an.

Ostermesse in schlichtem Gewand

Der neue Papst Franziskus feierte auf dem Petersplatz vor Zehntausenden Gläubigen aus aller Welt seine erste Ostermesse. Eine jubelnde Menge begrüßte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei kühlem Wetter auf dem Weg zum Altar. Der Papst erschien in schlichten weißen Gewändern zu der Zeremonie und zelebrierte die Liturgie, die mit einem Auferstehungsritus begann.

Zum Beginn der Messe war Franziskus nicht mit dem Papamobil minutenlang durch die Menschenmenge gefahren, sondern ging auf direktem Weg zu Fuß zum Altar, der vor dem Portal von St. Peter aufgebaut war, berichtet Jan-Josef Kitzler im Deutschlandradio Kultur.

Osternacht im Petersdom

Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung.

"Angst vor den Überraschungen Gottes"

In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.

Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen.

Zollitsch: Soziale Ungleichheit für Gesellschaft "lebensgefährlich"

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Robert Zollitsch sorgt sich über die wachsende Schere zwischen Arm und Reich (AP)In Deutschland hat sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, besorgt über die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich geäußert. Im DLF mahnte er zu mehr Solidarität in Deutschland: "Dass der, der Vermögen hat, sich in der Sorge für die, die weniger haben beteiligt." Denn wenn die Gesellschaft auseinanderbreche und die Gegensätze zu groß würden, dann sei die Demokratie in Gefahr, so Zollitsch.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Christen erinnern an Kreuzigung Jesu - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch" - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Camminare, edificare, confessare" - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus ist im Amt - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex

Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche - Zur Wahl von Papst Franziskus

Zum Ende eines Pontifikats - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr