Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst erteilt Segen "Urbi et Orbi" - Bitte um Frieden in der Welt

Zehntausende bei Ostermesse auf dem Petersplatz

Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Papst Franziskus hat den Segen "Urbi et Orbi" vor rund 250.000 Menschen auf dem Petersplatz in Rom gesprochen - "der Stadt und dem Erdkreis". Franziskus hat zu verstärkten Friedensbemühungen weltweit aufgerufen. In seiner Osterbotschaft äußerte er die Hoffnung auf ein Ende der Konflikte besonders im Nahen Osten und in Afrika.

Nach der Messfeier zur Auferstehung Christi hat der neue Papst Franziskus vom Balkon des Domes auf dem Petersplatz aus seine Osterbotschaft verkündet und den traditionellen Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt.

Das Ostergeschehen der Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus bedeute auch heute, "dass die Liebe Gottes unser Leben verändern kann, dass sie die Wüsten in unseren Herzen erblühen lassen kann", sagte das 76-jährige katholische Kirchenoberhaupt in seiner Botschaft. Der Übergang von der "Sklaverei des Bösen" zur "Freiheit des Guten" müsse sich zu jeder Zeit im Alltagsleben verwirklichen.

Israelis und Palästinenser forderte der Papst auf, "Mut und Bereitschaft" zu neuen Verhandlungen für ein Ende des Konflikts aufzubringen. Friedensbemühungen forderte das Kirchenoberhaupt außerdem für den Irak und für Syrien: "Wie viel Blut wurde vergossen! Und wie viel Leiden muss noch ertragen werden, bis eine politische Lösung dieser Krise gefunden wird?"

Auch die Konflikte in Afrika und auf der koreanischen Halbinsel sprach Franziskus an. Als Ursache für Konflikte weltweit prangerte er Geldgier, Egoismus, Drogenhandel und Raubbau an Rohstoffen an.

Ostermesse in schlichtem Gewand

Der neue Papst Franziskus feierte auf dem Petersplatz vor Zehntausenden Gläubigen aus aller Welt seine erste Ostermesse. Eine jubelnde Menge begrüßte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei kühlem Wetter auf dem Weg zum Altar. Der Papst erschien in schlichten weißen Gewändern zu der Zeremonie und zelebrierte die Liturgie, die mit einem Auferstehungsritus begann.

Zum Beginn der Messe war Franziskus nicht mit dem Papamobil minutenlang durch die Menschenmenge gefahren, sondern ging auf direktem Weg zu Fuß zum Altar, der vor dem Portal von St. Peter aufgebaut war, berichtet Jan-Josef Kitzler im Deutschlandradio Kultur.

Osternacht im Petersdom

Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung.

"Angst vor den Überraschungen Gottes"

In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.

Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen.

Zollitsch: Soziale Ungleichheit für Gesellschaft "lebensgefährlich"

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Robert Zollitsch sorgt sich über die wachsende Schere zwischen Arm und Reich (AP)In Deutschland hat sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, besorgt über die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich geäußert. Im DLF mahnte er zu mehr Solidarität in Deutschland: "Dass der, der Vermögen hat, sich in der Sorge für die, die weniger haben beteiligt." Denn wenn die Gesellschaft auseinanderbreche und die Gegensätze zu groß würden, dann sei die Demokratie in Gefahr, so Zollitsch.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Christen erinnern an Kreuzigung Jesu - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch" - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Camminare, edificare, confessare" - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus ist im Amt - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex

Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche - Zur Wahl von Papst Franziskus

Zum Ende eines Pontifikats - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" deutscher Kandidat für Auslands-Oscar 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Freizeit  Malen und dichten gehen gar nicht | mehr