Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst erteilt Segen "Urbi et Orbi" - Bitte um Frieden in der Welt

Zehntausende bei Ostermesse auf dem Petersplatz

Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Franziskus begrüßt die Pilger nach dem Segen "Urbi et Orbi" (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Papst Franziskus hat den Segen "Urbi et Orbi" vor rund 250.000 Menschen auf dem Petersplatz in Rom gesprochen - "der Stadt und dem Erdkreis". Franziskus hat zu verstärkten Friedensbemühungen weltweit aufgerufen. In seiner Osterbotschaft äußerte er die Hoffnung auf ein Ende der Konflikte besonders im Nahen Osten und in Afrika.

Nach der Messfeier zur Auferstehung Christi hat der neue Papst Franziskus vom Balkon des Domes auf dem Petersplatz aus seine Osterbotschaft verkündet und den traditionellen Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt.

Das Ostergeschehen der Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus bedeute auch heute, "dass die Liebe Gottes unser Leben verändern kann, dass sie die Wüsten in unseren Herzen erblühen lassen kann", sagte das 76-jährige katholische Kirchenoberhaupt in seiner Botschaft. Der Übergang von der "Sklaverei des Bösen" zur "Freiheit des Guten" müsse sich zu jeder Zeit im Alltagsleben verwirklichen.

Israelis und Palästinenser forderte der Papst auf, "Mut und Bereitschaft" zu neuen Verhandlungen für ein Ende des Konflikts aufzubringen. Friedensbemühungen forderte das Kirchenoberhaupt außerdem für den Irak und für Syrien: "Wie viel Blut wurde vergossen! Und wie viel Leiden muss noch ertragen werden, bis eine politische Lösung dieser Krise gefunden wird?"

Auch die Konflikte in Afrika und auf der koreanischen Halbinsel sprach Franziskus an. Als Ursache für Konflikte weltweit prangerte er Geldgier, Egoismus, Drogenhandel und Raubbau an Rohstoffen an.

Ostermesse in schlichtem Gewand

Der neue Papst Franziskus feierte auf dem Petersplatz vor Zehntausenden Gläubigen aus aller Welt seine erste Ostermesse. Eine jubelnde Menge begrüßte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei kühlem Wetter auf dem Weg zum Altar. Der Papst erschien in schlichten weißen Gewändern zu der Zeremonie und zelebrierte die Liturgie, die mit einem Auferstehungsritus begann.

Zum Beginn der Messe war Franziskus nicht mit dem Papamobil minutenlang durch die Menschenmenge gefahren, sondern ging auf direktem Weg zu Fuß zum Altar, der vor dem Portal von St. Peter aufgebaut war, berichtet Jan-Josef Kitzler im Deutschlandradio Kultur.

Osternacht im Petersdom

Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung.

"Angst vor den Überraschungen Gottes"

In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.

Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen.

Zollitsch: Soziale Ungleichheit für Gesellschaft "lebensgefährlich"

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Robert Zollitsch sorgt sich über die wachsende Schere zwischen Arm und Reich (AP)In Deutschland hat sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, besorgt über die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich geäußert. Im DLF mahnte er zu mehr Solidarität in Deutschland: "Dass der, der Vermögen hat, sich in der Sorge für die, die weniger haben beteiligt." Denn wenn die Gesellschaft auseinanderbreche und die Gegensätze zu groß würden, dann sei die Demokratie in Gefahr, so Zollitsch.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Christen erinnern an Kreuzigung Jesu - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom

Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch" - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

"Camminare, edificare, confessare" - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus ist im Amt - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex

Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche - Zur Wahl von Papst Franziskus

Zum Ende eines Pontifikats - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  EZB-Präsident Draghi trifft Abgeordnete des Euro- und Finanzausschusses | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr