Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst gedenkt der Holocaust-Opfer

Oberhaupt der katholischen Kirche ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

Papst Benedikt XVI. in der Gedenkstätte Yad Vashem. (AP)
Papst Benedikt XVI. in der Gedenkstätte Yad Vashem. (AP)

Papst Benedikt XVI. hat die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vashem in Jerusalem besucht und der rund sechs Millionen ermordeten Juden gedacht. Die Leiden der Opfer dürften niemals geleugnet, in Misskredit gebracht oder vergessen werden, sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Antisemitismus müsse entschlossen bekämpft werden.

Zuvor hatte Benedikt die ewige Flamme in der Halle der Erinnerung neu entzündet und einen Kranz für die Opfer niedergelegt. Der Leiter der Gedenkstätte, Rabbi Meir Lau, äußerte sich enttäuscht über die Rede des Papstes. Dieser habe die Deutschen und die Nationalsozialisten als Verantwortliche für die Schoah nicht genannt. Zudem habe er es an deutlichen Worten zu der Pius-Bruderschaft fehlen lassen und deren Mitglied Richard Williamson, der den Holocaust leugnet und dennoch in den Schoß der katholischen Kirche zurückkehren soll.

Bei einem Treffen mit Staatspräsident Shimon Peres forderte Benedikt Israel auf, die Rechte aller Bewohner des Landes zu schützen. Peres würdigte den Besuch als Beitrag zur Verständigung zwischen den Religionen.

Der israelische Präsident Schimon Peres begrüßt Papst Benedikt XVI. auf dem Flugfeld des Ben-Gurion-Flughafens in Tel Aviv (AP)Der israelische Präsident Schimon Peres begrüßt Papst Benedikt XVI. auf dem Flugfeld des Ben-Gurion-Flughafens in Tel Aviv (AP)Bereits bei seiner Ankunft in Israel rief der Papst zum Kampf gegen Judenfeindlichkeit in aller Welt auf. Der Antisemitismus erhebe noch in vielen Teilen der Welt sein hässliches Haupt, sagte der Papst bei der Begrüßungszeremonie auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Dagegen müsse mit aller Kraft vorgegangen werden. Im Hinblick auf den Nahost-Konflikt sprach sich das Oberhaupt der Katholischen Kirche für eine Zwei-Staaten-Lösung aus.

Der israelische Präsident Schimon Peres, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie zahlreiche weitere politische und religiöse Würdenträger empfingen den Papst auf dem Rollfeld des Flughafens.

Christian Weisner, Initiator des katholischen Vereins "Wir sind Kirche", hofft, dass der Papstbesuch in Israel ohne einen Eklat zu Ende gehen wird. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger stünde er dem interreligiösen Dialog skeptischer gegenüber. Nach der Debatte um die Pius-Bruderschaft sei seine Verurteilung jeglicher Form von Antisemitismus unablässlich, betonte Weisner.

Erzbischof Zollitsch: Papst-Reise ist "gut vorbereitet worden"

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sagte im Deutschlandfunk, der Papst werde die richtigen Worte für die furchtbaren Verbrechen finden und sich zugleich darum bemühen, mit den Juden gemeinsam in die Zukunft zu schauen. Zur Rolle von Papst Pius XII. im Dritten Reich erklärte Zollitsch, er glaube nicht, dass sich Benedikt XVI. auf solche speziellen Fragen einlassen werde.

Beim Besuch des Papstes steht nach Ansicht des Journalisten Sebastian Engelbrecht viel auf dem Spiel. Das Verhältnis der Katholischen Kirche zum Judentum ist durch eine Reihe von Affären stark belastet. Die entscheidende Frage werde sein, wie und ob der Papst hier wieder einiges gutmachen kann.

Sein Besuch schürt Erwartungen aller Religionsgruppen. Rund 200.000 Christen leben in Israel und den palästinensischen Gebieten. Die päpstliche Visite dürfte für Benedikt XVI. die wohl schwierigste seit Beginn seines Pontifikats sein.

Am Sonntag hatte der Papst zum Auftakt seiner Nahost-Reise in Jordanien für einen Dialog zwischen Christen und Muslimen geworben. Auch Christen und Juden sollten zusammen für den Frieden in der Welt wirken, erklärte das römisch-katholische Kirchenoberhaupt vor rund 10.000 Gläubigen in der Hauptstadt Amman.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr