Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst gibt Tebartz-van Elst eine Auszeit

Generalvikar übernimmt vorübergehend die Amtsgeschäfte

Bischof Tebartz-van Elst in Limburg (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Bischof Tebartz-van Elst in Limburg (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Der Heilige Stuhl hat eine Entscheidung getroffen: Papst Franziskus belässt den umstrittenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst zunächst im Amt. Allerdings soll ein enger Vertrauter des Bischofs vorübergehend die Geschäfte führen.

<p>Tebartz-van Elst werde bis zum Abschluss der Überprüfung der Vorwürfe gegen ihn eine Zeit außerhalb der Diözese verbringen, hieß es <papaya:link href="http://press.vatican.va/content/salastampa/de/bollettino/pubblico/2013/10/23/0686/01541.html" text="in der offiziellen Mitteilung" title="PRESSEMITTEILUNG DES HEILIGEN STUHLS HINSICHTLICH DER DIÖZESE LIMBURG (DEUTSCHLAND), 23.10.2013" target="_blank" />des Vatikans weiter. Tebartz-van Elst könne "seinen bischöflichen Dienst zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausüben". Nach der Auszeit könnte der Bischof möglicherweise zurückkehren. Ganz sicher scheint das noch nicht. <br /><br />Was die Entscheidung des Papstes kirchenrechtlich genau bedeutet, ist selbst Experten nicht ganz klar. Aus der Pressemitteilung geht nämlich nicht hervor, auf welchen Teil des Kirchenrechts sich der Vatikan beruft. Klar ist lediglich, Papst Franziskus setzte mit sofortiger Wirkung den bisherigen Wiesbadener Stadtdekan Wolfgang Rösch als neuen Generalvikar ins Amt; eigentlich sollte Rösch erst zum 1. Januar 2014 antreten. Laut Vatikan wird Rösch die Diözese Limburg während der Abwesenheit des Bischofs "im Rahmen der mit diesem Amt verbundenen Befugnisse verwalten". Zudem wurde gleich im ersten Satz der Mitteilung betont: "Der Heilige Vater ist über die Lage in der Diözese Limburg zu jedem Zeitpunkt umfassend und objektiv informiert worden."<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Bischöfe erleichtert</strong></p><p>Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Alois Glück, begrüßte die Entscheidung von Papst Franziskus. Damit werde eine sorgfältige Prüfung aller Vorgänge ermöglicht, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266119" text="sagte Glück im Deutschlandfunk" alternative_text="sagte Glück im Deutschlandfunk" />. Damit das Vertrauen zurückgewonnen werden könne, müsse es eine transparente Entscheidung geben. Auch die deutschen katholischen Bischöfe zeigten sich erleichtert. Indem Tebartz-van Elst aus der Schusslinie genommen werde, werde Raum eröffnet, "um in dieser Situation zur inneren Ruhe zurückzufinden und eine neue Gesprächsbasis zu schaffen", teilte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch mit. <br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Stille Treppe statt Beichtstuhl. <a href="https:twitter.com/search?q=%23Tebartz&src=hash">#Tebartz</a></p>— Rafael Buschmann (@Rafanelli) <a href="https:twitter.com/Rafanelli/statuses/392969344084623360">October 23, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sorgte die Entscheidung aber auch frühzeitig für Hohn und Spott: "Stille Treppe statt Beichtstuhl", schrieb Rafael Buschmann. Ein Nutzer mit Namen Dr. Hans B. v. Weser meinte: "Mer lasse de Bischof in Limburg. Was sind schon 30 Millionen?" und Viktor Funk warf ein: "Tebartz - Urlaub vom Luxus". Auch in Limburg reagierten Passanten zum Teil mit Unverständnis "Ich lach mich kaputt", sagt eine Frau der Nachrichtenagentur dpa: "So will der Papst Zeit gewinnen." Eine andere Frau wird noch deutlicher: "Die Entscheidung des Papstes ist nicht in Ordnung."<br /><br /></p><p><strong>Bischof seit Wochen unter Druck</strong></p><p>Tebartz-van Elst steht seit Wochen wegen seiner Amtsführung und der mindestens 31 Millionen Euro teuren Bischofsresidenz auf dem Limburger Domberg in der Kritik. Außerdem droht ihm neben einem Strafbefehl wegen einer falschen eidesstattlichen Erklärung um einen Erste-Klasse-Flug nach Indien weiterer Ärger mit der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft derzeit, ob sie nach Untreue-Anzeigen gegen den Bischof ein Ermittlungsverfahren einleiten wird.<br /><br />Derzeit nimmt eine von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzte Kommission die Kosten der Limburger Residenz unter die Lupe. Schon seit Langem brodelt es im Bistum Limburg. Bereits im März 2012 warf ein Kreis von Priestern Tebartz-van Elst einen autoritären Führungsstil vor. Im Sommer dieses Jahres reichte es dann auch der Basis: Mehr als 4000 Menschen unterzeichneten einen offenen Brief gegen die Amtsführung des Bischofs. Im Bistum Limburg, das sich auf Teile von Hessen und Rheinland-Pfalz erstreckt, leben etwa 650 000 Katholiken.<br /><br /><br />Mehr zum Thema auf dradio.de:<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265415" text="Die bischöfliche Großbaustelle und der Volkszorn" alternative_text="Die bischöfliche Großbaustelle und der Volkszorn" /> - Auch im kirchlichen Bereich versagen die Verantwortlichen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265736" text="Kirchenvermögen: Das ist keine Geheimkasse&quot;" alternative_text="Kirchenvermögen: Das ist keine Geheimkasse&quot;" /> - Generalvikar über die Bewertung der bischöflichen Stühle<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="265737" text="Das Bistum ist in einer ganz schwierigen Situation&quot;" alternative_text="Das Bistum ist in einer ganz schwierigen Situation&quot;" /> - Sprecher der Reformbewegung "Wir sind Kirche" bemängelt Krisenkommunikation</p>
 

Letzte Änderung: 26.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr