Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Papst rüttelt an Sexualmoral der Kirche

Franziskus bittet um Barmherzigkeit für Homosexuelle und Geschiedene

Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Papst Franziskus hat von der Kirche gefordert, Homosexuelle und Geschiedene mit Barmherzigkeit zu behandeln. Es dürfe keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben. Man müsse aber auch nicht endlos über die umstrittenen Ansichten reden.

Wieder spricht Papst Franziskus offene Worte. Er kritisiert die starre Sexualmoral der katholischen Kirche. Das Kirchenoberhaupt mahnt aber auch, sich darauf nicht zu fixieren. "Ich sehe die Kirche wie ein Feldlazarett nach einer Schlacht." Der Papst sieht die Notwendigkeit nach einer Grunderneuerung, "sonst fällt auch das moralische Gebäude der Kirche wie ein Kartenhaus zusammen".

Die Äußerungen stammen aus einem ersten ausführlichen Papstporträt, das Jesuitenmagazine diese Woche weltweit veröffentlichten, darunter die Münchner "Stimmen der Zeit". Der Autor notiert, er sei "betroffen von der Schlichtheit der Ausstattung" gewesen. "Es gibt wenige Bücher, wenig Papier, wenige Kunstgegenstände." In diesem minimalistischen Ambiente rüttelt der Papst am moralischen Grundgerüst der katholischen Kirche, ihrem Selbstverständnis als Wächter gesellschaftlicher Werte.

Keine Verurteilung

"In Buenos Aires habe ich Briefe von homosexuellen Personen erhalten, die ‚soziale Wunden‘ sind, denn sie fühlten sich immer von der Kirche verurteilt", sagte der Papst. "Aber das will die Kirche nicht. Auf dem Rückflug von Rio de Janeiro habe ich gesagt, wenn eine homosexuelle Person guten Willen hat und Gott sucht, dann bin ich keiner, der sie verurteilt." Franziskus stellt klar: "Es darf keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben". Die Kirche müsse Homosexuelle wie Geschiedene mit "Barmherzigkeit begleiten".

Die Kirche müsse zuallererst die "Wunden heilen und die Herzen der Gläubigen erwärmen". Der Papst warb auch um Gnade für "die Frau, deren Ehe gescheitert ist, in der sie auch abgetrieben hat", und nun wahre Reue zeige. Franziskus betonte, dass die katholische Kirche ihre offizielle Haltung nicht geändert habe. Sie müsse Homosexuelle und Geschiedene aber begleiten und "nach ihren Lebensbedingungen" beurteilen. "Man muss immer die Person anschauen. Wir treten hier in das Geheimnis der Person ein."

Franziskus mahnte zugleich: "Wir können uns nicht nur mit der Frage um die Abtreibung befassen, mit homosexuellen Ehen, mit der Verhütungsmethoden. Das geht nicht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr